WNBL: Rhein-Main Baskets – USC Freiburg: 108:64 (55:31)19. November 2012

Rhein-Main Baskets : USC Freiburg – 108:64 (29:15, 26:16, 33:13, 20:20)

Beide Mannschaften begannen das Spiel sehr schnell. Die ersten Minuten waren noch ausgeglichen, bis die Spielerinnen aus Hessen in der sechsten Minute mit 19:8 in Führung gingen. Die Begegnung blieb weiterhin temporeich. Der Spielaufbau der Rhein-Main Baskets war zumeist erfolgreich, lediglich in der Abwehr gab es kleine Unstimmigkeiten.

Im zweiten Viertel gab es streckenweise wunderschöne Spielzüge und ein schnelles Angriffsspiel seitens der Rhein-Main Baskets zu sehen. Mit 55:31 ging das Team aus Hofheim/Langen in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel dominierten eindeutig die Rhein-Main Baskets das Spielgeschehen. Gegen die cleveren Aktionen waren die Eisvögel aus Freiburg chancenlos. Das dritte Viertel ging infolgedessen mit 33:13 an die Gastgeberinnen.

Die hessischen Korblegerinnen waren bereits im letzten Viertel in Feierlaune. Woraufhin die Freiburgerinnen endlich ihre Möglichkeiten nutzen und ein wenig aufholten. Mit glänzenden Augen verließ das Team von Rolo Weidemann überglücklich das Parkett.

Trainer Rolo Weidemann zu diesem Spiel: „Wir haben ein sehr entspanntes Spiel gesehen. Die Verteidigung unserer Spielerinnen ist immer noch ausbaufähig. Insgesamt war die Leistung des Team eine sehr ordentliche Darbietung.“

Erzielte Punkte:

Ceren Gök 11, Lena Growe 8, Lisa Janko 24, Lisa-Marie Kämpf 11, Larissa Leyer 5, Michala Palenickova 10, Caroline Rexroth 17, Tabea Ritschek 4, Vanessa Roguljic 16, Clara Willand 2.

Verletzt: Tameka Givens.

Weitere News

17. August 2017

FIBA Trophy Tour kommt nach Deutschland

Pokal der EuroBasket 2017 zu Gast beim Supercup

17. August 2017

DBB-Herren: Gegner im Fokus – Polen

Gute Arbeit am offensiven Brett

16. August 2017

Universiadeteam gut in Taipeh angekommen

Universiade-Auftakt Sonntag gegen Hongkong