WNBL-Review: Keine Überraschungen am 11. Spieltag27. Januar 2014

Obwohl die Playoffs immer näher rücken, gab es am vergangenen Wochenende keine Überraschungen in der WNBL. Nur einem Team gelang das Kunststück, die in der Tabelle besser positionierte Mannschaft zu schlagen – der USC Freiburg besiegte den TSV Nördlingen. In den übrigen Begegnungen setzten sich die Favoriten teilweise deutlich durch.

So auch in der Gruppe Nordost, wo die topgesetzten Girls Baskets mit einem 73:34 (45:20) ALBA Berlin in die Schranken wiesen. Antonia Franziska Rennspieß war für Braunschweig-Wolfenbüttel mit 15 Punkten erfolgreich, Isabella Manca Frommann traf für ALBA zweistellig (10). Ebenfalls bereits zur Hälfte entschieden war die Begegnung der Tabellenletzten aus Göttingen mit der zweitplatzierten Mannschaft aus Lichterfelde. Nach der 39:18-Führung zur Halbzeit erhöhten Juniorennationalspielerinn Satou Sabally (18 Punkte), Hanna Neis (18) und Sophie Link (15) Punkt um Punkt die Führung. Am Ende gewann die TuS Lichterfelde deutlich in Göttingen mit 84:31. Ihren Playoff-Platz konnte die BG 2000 Berlin gegen die ChemCats Chemnitz absichern. In der einzig engen Partie der Gruppe setzte sie sich am Ende mit 78:71 durch. Zur Halbzeit hatten die Berliner noch mit 47:49 zurück gelegen. Jazmin-Alexis Benn war mit 28 Punkten beste Schützin der BG, für die Cats war Fine Böhmke mit 27 Zählern erfolgreichste Werferin.

In der Gruppe Mitte behauptete das Team Mittelhessen den Platz an der Sonne mit einem deutlichen 82:32-Sieg gegen die Rhein Girls Basket. Für die Mittelhessen erzielte Henriette Gahmig 15 Punkte. Einen Auswärtssieg konnten die Main Sharks gegen das Team Oberfranken feiern. Mit dem 59:47 Erfolg sichern sich die Sharks auch den zweiten Tabellenplatz. Dritte Kraft in der Mitte bleiben die Dragons Rhöndorf. Zuhause besiegten sie die SG Weiterstadt mit 67:59. Darja Dikalenko überzeugte mit 17 Punkten, auf Seiten der SG traf Smilla Carlotta Würges hochprozentig (16 Zähler). Vierter bleiben die Rhein-Main Baskets/ Langen. Sie setzten sich gegen Schlusslicht SG Rhein Berg/Erft mit 69:46 durch.

Die Mädchen der BG Rotenburg/ Scheeßel müssen weiter auf den ersten Saisonsieg warten. Gegen die Favoriten des TSV Hagen verlor man mit 59:67. Vor heimischer Kulisse zeigte einmal mehr Leonie Schütter ihre Klasse. Sie war mit 24 Punkten erfolgreichste Schützin der Hagener. Edda Schmidt auf Seiten der BG erzielte 27 Zähler. Souverän an der Tabellenspitze der Gruppe Nordwest bleiben die OSC Junior Panthers, die sich auswärts gegen die Metropol Girls mit 60:46 durchsetzen konnten. Cherina Kaiser legte 23 Punkte auf, für Metropol traf Severine Greifenberg zweistellig (10). Erst am Mittwoch fand das Nachholspiel zwischen den evo New Baskets Oberhausen und dem Herner TC statt. In einer engen Partie setzten sich etwas überraschend die New Baskets mit 66:59 durch. Dank einer überragend aufspielenden Ronja Katharina Spießbach, die 37 Punkte auflegte, ist Oberhausen bis auf einen Sieg an den vierten Playoff-Platz herangerückt. Juniorennationalspielerin Anna Lappenküper kam für Herne auf 22 Zähler.

Ludwigsburg bleibt das letzte ungeschlagene Team der WNBL. Auch die TS Jahn München bekam die Dominanz zu spüren. Beim 78:44-Erfolg erzielte Lucy Reus 17 Punkte für Ludwigsburg. Ebenso viele legte Leonie Bodenschatz für München auf. Gleich zwei Spiele in zwei Tagen hatte der USC Freiburg zu überstehen. Gegen Wasserburg verloren die Breisgauerinnen mit 54:71, gegen den TSV Nördlingen konnte dann aber ein 72:61-Sieg gefeiert werden. In beiden Spielen ragte Sanata-Lea Ouedraogo heraus (19 und 26 Punkte). Die Basket-Girls Rhein-Neckar verteidigten den zweiten Tabellenplatz. Gegen die Pfalz Towers gelang ein ungefährdeter 81:53-rfolg. Auf Platz drei steht Wasserburg, Nördlingen liegt auf den letzten Playoff-Platz.

Die Ergebnisse im Überblick:

Gruppe Nordost
Team Göttingen – TuS Lichterfelde: 31:84 (18:39)
BG 2000 Berlin e.V. – ChemCats Chemnitz: 78:71 (47:49)
Girls Baskets Braunschweig-Wolfenbüttel – ALBA Berlin Basketballteam: 73:34 (45:20)

Gruppe Mitte
Rhein-Main Baskets/Langen – SG Rhein Berg/Erft: 68:46 (28:25)
Team Mittelhessen – Rhein Girls Basket: 82:32 (45:19)
Team Oberfranken – Main Sharks 47:59 (20:30)
Dragons Rhöndorf – SG Weiterstadt: 67:59 (31:289

Gruppe Nordwest

evo New Baskets Oberhausen – Herner TC: 66:59 (29:28)
Metropol Girls – OSC Junior Panthers: 46:60 (22:27)
TSV Hagen 1860 – BG ´89 Rotenburg/Scheeßel: 67:59 (37:27)

Gruppe Süd
BSG Basket Ludwigsburg – TS Jahn München: 78:44 (40:26)
TSV 1861 Nördlingen – USC Freiburg: 61:72 (21:40)
Basket-Girls Rhein-Neckar – Pfalz Towers: 81:53 (49:21)
TSV 1880 Wasserburg – USC Freiburg: 71:54 (35:26)

Alle Ergebnisse, Tabellen und Statistiken gibt es hier

Weitere News

8. Dezember 2016

Erfolgreiche Nationalmannschaft

Spitzen von DBB und easyCredit BBL verständigen sich auf Bündelung der Kräfte und Erarbeitung eines Maßnahmenkatalogs

DBB BBL Logos-500

7. Dezember 2016

Vor der U18-EM: Lars Lagerpusch im Interview

Trainieren trainieren traineren!

LagerpuschLars2016Portrait-500

7. Dezember 2016

DBB-Damen im Ausland 2016/2017 – Update 6

Je zwei Siege für Körner und Bär

DegbeonAma2016Move-500

DBB auf Flickr

Bitte anklicken, um die Slideshow zu öffnen.