WNBL-Review: Der vierte Spieltag11. November 2013

Gruppe Nordost:

Große Erleichterung bei den ChemCats Chemnitz. Gegen die BG 2000 Berlin holten sich die Chemnitzerinnen den ersten Saisonsieg und kletterten auf den vorletzten Tabellenplatz. Bereits im ersten Spielabschnitt erspielten sich die Gastgeberinnen Vorteile und ließen nach der 40:31-Pausenführung auch im zweiten Durchgang nichts mehr anbrennen. Am Ende wurden die Berlinerinnen mit 75:65 geschlagen. BG 2000 Berlin rutscht damit auf den letzten Tabellenplatz ab.

Auch die Berliner Nachbarn von ALBA Berlin hatten eine bittere Pille zu schlucken. Im Spitzenspiel der Gruppe Nordost setzte es eine herbe 32:61-Niederlage gegen Braunschweig-Wolfenbüttel (Foto). Die Spielgemeinschaft unterstrich mit dem Erfolg ihren Play-Off-Anspruch, während die Albatrosse ihre erste Saisonniederlage kassierten und den zweiten Tabellenplatz abgeben mussten.

An der Spitze der Tabelle thront weiterhin die TuS Lichterfelde. Auch gegen das Team Göttingen setzten sie ihre Siegesserie fort und gewannen deutlich mit 88:50. Insbesondere U16-Nationalspielerin Satou Sabally drückte der Partie ihren Stempel auf. Am Ende kam sie auf 27 Punkte.

Gruppe Mitte:

Es war das Duell der Tabellennachbarn der Gruppe Mitte, die Begegnung zwischen Weiterstadt und den Rhöndorf Dragons. Beide Mannschaften wiesen vor dem Spieltag eine 2:1-Bilanz auf und hatten gegen die selben Teams im Vorfeld gespielt. Als Heimmannschaft hatten sich die Weiterstädter-Mädchen einiges vorgenommen und starteten konzentriert in die Partie. Im ersten Viertel konnten sie so eine 27:20-Führung erspielen, ließen dann aber stark nach. Die Dragons entschieden das zweite Viertel deutlich für sich und konnten die Partie zur Halbzeit ausgeglichen gestalten (37:37). Dank ihrer starken Defensive bekam Rhöndorf die Gegnerinnen immer besser in den Griff und gewann am Ende verdient mit 69:65.

Das Team Mittelhessen bleibt weiter ungeschlagen. Gegen die krassen Aussenseiter der Rhein Girls Basket dominierten die Mittelhessen von Beginn an und setzten sich am Ende deutlich mit 80:35 durch. Die Rhein Girls warten damit auch nach dem vierten Spieltag immer noch auf den ersten Saisonerfolg. Auf Seiten der Mittelhessen überzeugte besonders Henriette Gahmig mit 28 Punkten.

Dank einer guten Mannschaftsleistung setzten sich die Rhein-Main Baskets/Langen am Wochenende bei der SG Rhein Berg/Erft mit 67:53 durch. In der ersten Hälfte hatten die Gastgeberinnen noch gut mitgehalten, im zweiten Spielabschnitt setzten sich die Rhein-Main Baskets immer mehr ab. Die SG bleibt damit weiter sieglos.

In einer umkämpften und spannenden Partie setzten sich die Main Sharks gegen das Team Oberfranken mit 50:45 durch. Die erste Hälfte des Franken-Derbys hatten noch die Oberfranken dominiert (27:20), ehe die Gastgeberinnen in der zweiten Spielhälfte besser ins Spiel fanden und im letzten Viertel die Führung übernahmen. Die Sharks festigen damit den zweiten Platz in der Gruppe Mitte.

Gruppe Nordwest

Es sollte ein echtes Spitzenspiel zwischen den Junior Panthers Osnabrück und den Metropol Girls werden, doch das Spiel war bereits zur Hälfte entscheiden (43:20). Zu groß war an diesem Spieltag der Leistungsunterschied der beiden Teams. Insbesondere im zweiten Viertel zeigten sich die Gastgeberinnen extrem stark und setzten die Metropol Girls unter Dauer-Druck. Bei den Gastgeberinnen kam keine Spielerin an die Normalform heran und so mussten sie sich am Ende mit 41:73 geschlagen geben. Osnabrück bleibt damit ohne Spielverlust, während die Metropol Girls bereits die zweite Niederlage in der laufenden Spielzeit hinnehmen mussten.

Nicht den Hauch einer Chance bot sich den Tabellenletzten der Gruppe Nordwest gegen die Topfavoriten aus Hagen. Mit 47:77 verlor die BG Rotenburg/Scheeßel die Partie und konnte dabei nur in Halbzeit eins dagegenhalten. Angeführt von Nationalspielerin Leonie Schütter (40 Punkte) drehten die Hagenerinnen in der zweiten Spielzeit auf, fuhren den vierten Sieg in Folge ein und bleiben damit souveräner Tabellenführer.

Angeführt von ihrer Nationalspielerin Anna Lappenküper (19 Punkte) und Nachwuchstalent Jenny Strozyk (12) besiegte der Herner TC die evo New Baskets Oberhausen mit 58:51. In einer engen Partie konnte der TC immer eine knappe Führung behaupten und ließ sich diese bis zum Ende nicht nehmen. Herne springt damit auf Platz drei der Tabelle, Oberhausen ist Vorletzter

Gruppe Süd

Die Mädchen des USC Freiburg müssen weiterhin auf den ersten Saisonsieg warten. Gegen Nördlingen setzte es zuhause eine 60:76-Niederlage. Für Nördlingen hingegen war es der erste Auswärtserfolg der noch jungen Saison. Im ersten Viertel zeigten die Freiburgerinnen eine ansprechende Leistung und hielten gegen Nördlingen gut mit, konnten im weiteren Spielverlauf die Leistung nicht halten. Langsam aber sicher zogen die TSV-Mädchen davon. Angeführt von ihren „Big-Girls“ um Johanna Klug (die 27 Punkte machte) und einer guten Defense gewannen die Nördlingerinnen am Ende verdient und freuten sich über den ersten Auswärtssieg.

Die Saison hatte für Jahn München mit zwei Siegen sehr erfolgreich begonnen, mittlerweile ist der Jubel Ernüchterung gewichen. Gegen Ludwigsburg setzte es die zweite Niederlage in Folge. Auch wenn sich die Münchnerinnen teuer verkauften, stand am Ende ein 52:57. Gegen die immer noch ungeschlagenen Ludwigsburgerinnen fanden sie zu Beginn kaum ein Mittel und lagen zur Hälfte mit 24:37 zurück. Dank einer kämpferischen Mannschaftsleistung kamen die Gastgeberinnen am Ende noch bis auf fünf Punkte heran. Leonie Bodenschatz machte dabei eine gute Partie (21 Punkte), für Ludwigsburg war Lucy Reuß mit 19 Zählern am erfolgreichsten.

 

Die Ergebnisse im Überblick:

Gruppe Nordost:
ChemCats Chemnitz e.V. – BG 2000 Berlin e.V.: 75:65 (40:31)
ALBA Berlin Basketballteam – Girls Baskets Braunschweig-Wolfenbüttel: 32:61 (19:33)
TuS Lichterfelde Basketball e.V.– Team Göttingen: 88:50 (38:23)

Gruppe Mitte:
Rhein Girls Basket – Team Mittelhessen: 35:80 (14:44)
SG Rhein Berg/Erft – Rhein-Main Baskets / Langen: 53:67 (25:30)
SG Weiterstadt – Dragons Rhöndorf: 65:69 (37:37)
Main Sharks – Team Oberfranken: 50:45 (20:27)

Gruppe Nordwest:
OSC Junior Panthers – Metropol Girls: 73:41 (43:20)
BG ´89 Rotenburg/Scheeßel – TSV 1860 Hagen: 47:77 (32:37)
Herner TC – evo New Basket Oberhausen: 58:51 (38:32)

Gruppe Süd:
USC Freiburg – TSV 1861 Nördlingen: 60:67 (32:42)
TS Jahn München – BSG Basket Ludwigsburg: 52:57 (24:36)

Weitere News

10. Dezember 2016

FIBA Jugend-EMs 2017 ausgelost

Silber-Mädchen erwischen schwierige, aber machbare Gruppe

fiba_logo_500

9. Dezember 2016

Abschlusslehrgang der U18-Jungen

DBB-TV mit Isaac Bonga

BongaIsaac2015EM-500

8. Dezember 2016

Erfolgreiche Nationalmannschaft

Spitzen von DBB und easyCredit BBL verständigen sich auf Bündelung der Kräfte und Erarbeitung eines Maßnahmenkatalogs

DBB BBL Logos-500

DBB auf Flickr

Bitte anklicken, um die Slideshow zu öffnen.