WNBL-Review: Der Rückrundenstart6. Januar 2014

Nach drei Wochen Pause ist die WNBL am vergangenen Wochenende in die Rückrunde gestartet. In der Gruppe Nordost gab es zum Auftakt keine großen Überraschungen. Wie bereits am ersten Spieltag konnte sich ALBA Berlin in einer umkämpften Partie gegen die ChemCats Chemnits mit 57:53 (29:22) durchsetzen. Nach einer fulminanten Aufholjagd gelang den Junior Lions aus Halle die Revanche gegen die Mädchen aus Göttingen. Zur Halbzeit lagen die Hallenser noch mit 21:26 zurück, ehe sie nach starker Defensivleistung in den letzten beiden Vierteln noch mit 49:37 gewinnen konnten. Das dritte Spiel der Gruppe zwischen TuS Lichterfelde und BG 2000 Berlin wurde auf den 14. Februar verlegt.

Eine dicke Überraschung gab es in der Gruppe Mitte. Dort gelang den Rhein Girls Basket nach sechs Niederlagen in Folge der erste Sieg. Angeführt von Miriam Boulkheir (19 Punkte) und unterstützt von ihrem Publikum besiegten die Rhein Girls die SG Weiterstadt mit 48:44 (23:16) und hielten dem Druck der Gäste bis zum Ende stand. Beste Werferin für die SG war Lara Isabel Müller mit 18 Punkten. Keine Blöße hingegen gab sich der Tabellenführer. Das Team Mittelhessen gewann vor heimischem Publikum souverän mit 77:52 (48:22) gegen das Team Oberfranken. Luana Rodefeld ragte mit 16 Punkten bei den Gästen heraus, für die Oberfranken war Ramona Hasselbarth ebenfalls mit 16 Zählern erfolgreichste Schützin.

Nach ihrer 53-Punkte-Gala am ersten Spieltag erzielte Leonie Schütter im Spiel ihrer Hagenerinnen gegen Hamburg „nur“ 27 Punkte. Diese Leistung reichte dennoch zum Sieg des TSV gegen die Gastgeberinnen der Metropolitan Baskets Hamburg. Den 68:56 (36:22) Erfolg machte der TSV bereits in der ersten Hälfte klar. Erfolgreichste Werferin auf Seiten der Hanseatinnen war Jasmin Zimmermann mit 22 Punkten. Eine wesentlich ausgeglichenere Partie bekamen die Zuschauer in Rotenburg zu sehen. Bis zum Ende hatten die Gastgeberinnen der BG Rotenburg/Scheeßel ihren ersten Saisonsieg im Blick, am Ende reichte es gegen die evo New Basket Oberhausen dann aber doch nicht. In der umkämpften Partie hatten die Gäste mit 70:74 (27:32) knapp die Nase vorne und sicherten sich so den zweiten Saisonsieg, auch dank der erneut guten Leistung von Ronja Spießbach (25). Im dritten Spiel der Gruppe Nordwest setzte es eine unerwartet hohe Niederlage für den Herner TC. Mit 81:43 (51:21) kamen die Mädchen beim Tabellenführer OSC Junior Panthers unter die Räder. Die Panthers bewahrten damit auch im neuen Jahr ihre weiße Weste (7/0) und hatten in Cherina Kaiser (20) und Ann-Sophie Ossowski (17) ihre besten Werferinnen. Für die sonst gute Offensive aus Herne sorgte am Sonntag lediglich Anna Lappenküper mit 13 Zählern.

In der Gruppe Süd stand am Wochenende nur ein Spiel auf dem Programm. Die Tabellenführer aus Ludwigsburg machten es sich nur bis zur Halbzeit schwer, dann hatten sie die Pfalz Towers im Griff und siegten am Ende verdient und deutlich mit 66:34 (27:22). Lena Gros (22) war auf Seiten der Ludwigsburger am erfolgreichsten, Neele Steinort (12) für die Pfalz Towers.

 

Alle Spiele im Überblick

Gruppe Nordost

ALBA Berlin Basketball – ChemCats Chemnitz e.V.: 57:53 (29:22)

SV Halle Junior Lions – Team Göttingen: 49:37 (21:26)

Gruppe Mitte

Team Mittelhessen – Team Oberfranken: 77:52 (48:22)

Rhein Girls Basket – SG Weiterstadt: 48:44 (23:16)

Gruppe Nordwest

Metropolitan Baskets Hamburg – TSV Hagen 1860: 56:68 (22:36)

BG ´89 Rotenburg/Scheeßel – evo New Basket Oberhausen: 70:74 (27:32)

OSC Junior Panthers – Herner TC: 81:43 (51:21)

Gruppe Süd

BSG Basket Ludwigsburg – Pfalz Towers : 66:34 (27:22)

 

Weitere News

30. September 2016

Neuer Termin für U18-EM der Jungen

Kurz vor Weihnachten wird der Titelträger ermittelt

SteinHaraldEM2015vsGRE

30. September 2016

DBB-Damen und Herren im Ausland

Wöchentliche Berichterstattung ab dem NBA-Start

ZipserBaer2016-500

28. September 2016

Bundesjugendlager 2016: Die Headcoaches sprechen

Große Vorfreude auf den Jahreshöhepunkt

BJL2013-500

DBB auf Flickr

Bitte anklicken, um die Slideshow zu öffnen.