U20-Herren schließen EM auf Platz 11 ab21. Juli 2013

Die DBB-U20-Herren haben bei der Europameisterschaft im estischen Tallinn das Spiel um Platz 11 gegen Kroatien mit 76:65 (11:24, 16:17, 25:15, 24:9) gewonnen und sich damit mit einem Sieg aus der EM verabschiedet. Die Mannschaft von Bundestrainer Harald Stein begann zum Abschluss des Turniers zunächst müde und unkonzentriert, lag schnell zurück, zeigte dann aber Kämpferherz und guten Teambasketball und beendet damit die EM auf dem elften Platz. Bester Werfer war Mauricio Marin mit 15 Punkten.

Stephan Haukohl, Max Merz, Leon Tolksdorf, Kenneth Ogbe und Johannes Richter begannen auf Seiten des deutschen Teams. Gleich der erste Dreier von Haukohl fand das Ziel nach 30 Sekunden Spielzeit, im Gegenzug erzielten die Kroaten das 3:2 und konnten wenig später zum 3:3 ausgleichen, ehe Deutschland erneut von Downtown traf. Die 6:3-Führung hielt allerdings nur bis zur vierten Spielminute, da ging Kroatien mit 7:6 in Führung. Ein Offensivfoul und ein Ballverlust sorgten für das 6:11 aus deutscher Sicht nach knapp fünf Minuten. Die Kroaten erspielten sich viele zweite Chancen und dominierten die Bretter, Deutschland musste einen 0:13-Lauf hinnehmen und lag mit 6:16 zurück (6. Min.). Der dritte erfolgreiche Dreier beendete die punktlosen Minuten Deutschlands, zehn Sekunden später musste das DBB-Team aber das 9:18 und eine Minute darauf das 9:20 hinnehmen. 90 Sekunden vor dem Ende des ersten Viertels gelang Hans Brase (Foto) der erste Zweier Deutschlands zum 11:22. Mit 11:24 ging es in das zweite Viertel.

Auch den Beginn der zweiten zehn Minuten dominierten die Kroaten und bauten ihre Führung schnell auf 26:13 aus. Den ING-DiBa-Korbjägern fehlte es an der nötigen Überzeugung. Außerdem nahmen sie den Kampf nicht an und ließen sich weiter von der physischen Härte der Kroaten einschüchtern, die die Bretter dominierten und sich so erneut zahlreiche zweite Chancen erarbeiteten. Nach etwas mehr als drei Minuten lag Deutschland mit 15:28 zurück und hatte bereits drei Teamfouls auf dem Konto. Bis zur Hälfte des Viertels gelang dann wieder etwas mehr und so verkürzte Marin nach einem Dreier auf 24:32. Dreieinhalb Minuten vor dem Pausenpfiff waren es dann aber wieder zwölf Punkte Rückstand (24:36). Acht Würfe in Folge vergab die deutsche U20, ehe Johannes Richter eine Minute vor der Halbzeit das 27:41 erzielte. Da die Kroaten auch nicht viel Zählbares zustande gebracht hatten, blieb es bei diesem Zwischenstand und mit 14 Punkten Rückstand ging es für das DBB-Team in die Halbzeitpause.

Deutschland begann die zweite Spielhälfte sehr konzentriert. Merz per Dreier, Richter und Haukohl mit den nächsten Körben erzielten das 34:45 nach 90 Sekunden. Nach drei Minuten konnte der Rückstand auf neun Punkte reduziert werden, eine Minute später traf erneut Haukohl zum 38:45. Deutschland war nun angekommen in der Partie und hatte den Kampf angenommen. Zur Mitte des Viertels ließ wieder Haukohl das 41:45 folgen, ehe den Kroaten der erste Punkt nach rund vier Minuten zum 41:46 glückte. Die ING-DiBa-Korbjäger blieben dran und erzielten durch Marin sowie Radosavljevic den 48:48-Ausgleich (27. Min.). 90 Sekunden vor dem Ende des dritten Viertels ging die deutsche Mannschaft erstmals seit der vierten Minute mit 52:51 in Führung, musste in der Schlussminute aber noch das 52:56 hinnehmen und ging mit vier Punkten Rückstand in das Schlussviertel.

Die deutsche U20-Nationalmannschaft startete gut in den Schlussabschnitt und konnte nach einer Minute den 56:56 Ausgleich durch Hans Brase erzielen. Zuvor hatte Radosavljevic zwei Freiwürfe verwandelt. Die 58:56-Führung erzielte Brembly per Dunking, ehe der überragende Domagoj Samac (20 Punkte, 12 Rebounds) zum 58:58 ausglich. Doch das Momentum war jetzt auf Seiten des DBB-Teams. Knapp fünf Minuten vor dem Ende des Spiels traf Brembly zum 66:62. Auch wenn die Kroaten zwischenzeitlich auf 66:65 verkürzen konnten, blieben die Schützlinge von Harald Stein ruhig und gingen durch Brembly und Marin mit 71:65 in Front (37. Min). Drei Punkte durch Radosavljevic brachten das 74:65 und damit die Vorentscheidung knapp zwei Minuten vor dem Ende. Kroatien gelang kein Treffer mehr und so setzten Radosavljevic und Marin für Deutschland die Schlusspunkte zum 76:65 Endstand.

Bundestrainer Harald Stein war dementsprechend zufrieden mit seinem Team: “In der ersten Hälfte haben wir sehr schecht gereboundet und waren schwach in den Zweikämpfen. Dafür haben wir eine tolle zweite Hälfte gespielt und uns in großartiger Form präsentiert. Ich bin stolz auf das Team, dass es den Kampf so gut angenommen hat. Es ist immer ein gutes Gefühl, mit einem Erfolg ein Turnier zu beenden und jetzt werden wir uns in Ruhe das Finale zwischen Italien und Lettland anschauen.”

 

Für Deutschland spielten:

Alexander Blessig (Florida Gulf Coast University / USA), Hans Brase (Princeton University/USA, 7), David Brembly (Trefl II Sopot/Polen, 11), Mauricio Marin (FC Bayern München, 15), Stephan Haukohl (Erdgas Ehingen/TuS Urspringschule, 12), Fabian Bleck (NOMA Iserlohn / Phoenix Hagen), Max Merz (Fraport Skyliners/Eintracht Frankfurt, 5), Leon Tolksdorf (University of Connecticut/USA, 8), Kenneth Ogbe (Erdgas Ehingen/TuS Ursrpingschule), Kevin Bryant (Erdgas Ehingen/TuS Urspringschule, 2), Johannes Richter (TSV Breitengüßbach / Brose Baskets Bamberg, 5), Bogdan Radosavljevic (FC Bayern München, 11).

 

Alle Spiele, Statistiken etc. gibt es unter diesem Link.

Weitere News

10. Dezember 2016

FIBA Jugend-EMs 2017 ausgelost

Silber-Mädchen erwischen schwierige, aber machbare Gruppe

fiba_logo_500

9. Dezember 2016

Abschlusslehrgang der U18-Jungen

DBB-TV mit Isaac Bonga

BongaIsaac2015EM-500

8. Dezember 2016

Erfolgreiche Nationalmannschaft

Spitzen von DBB und easyCredit BBL verständigen sich auf Bündelung der Kräfte und Erarbeitung eines Maßnahmenkatalogs

DBB BBL Logos-500

DBB auf Flickr

Bitte anklicken, um die Slideshow zu öffnen.