U18-Jungen mit wichtigem Sieg gegen Polen17. August 2012

Die U18-Jungen des Deutschen Basketball Bundes haben ihr drittes Spiel in der Relegation gegen Polen gewonnen und damit den Nicht-Abstieg aus der A-Division weiter selber in der Hand. Die Mannschaft von DBB-Bundestrainer Kay Blümel setzte sich mit 74:52 (22:15, 12:20, 16:5, 24:12) gegen die Osteuropäer durch und hat damit morgen gegen Frankreich ein vorgezogenes Endspiel. Gegen Frankreich muss das DBB-Team mit mindestens sieben Punkten gewinnen, und darf sich zudem im abschließenden Spiel gegen Dänemark am Sonntag keine Blöße geben. In der heutigen Partie gegen Polen ragten David Taylor (Foto, 14) und Malik Müller (11) aus einer guten Teamleistung heraus.

David Taylor, Malik Müller, Dominik Lockhart, Robin Jorch und Gavin Schilling starteten für Deutschland in die erste Partie der Delegationsrückrunde, in der Ismet Akpinar verletzt ausfiel. Das Duo Taylor und Müller sorgte nach zwei Spielminuten für die schnelle 4:0-Führung, die Polen zunächst ausgleichen konnte. Schilling und sechs Punkte vom stark aufspielenden Lockhart sorgten dann aber für eine etwas deutlichere Führung (12:6, 6. Min.). Die athletische deutsche Mannschaft stellte Polen vor große Probleme, sodass sich die Osteuropäer oft nur mit Fouls zu helfen wussten. Müller und Taylor blieben cool von der Linie und trafen zum 16:9 (7. Min.). Johannes Thiemann traf nach Pass von Paul Zipser zum 18:9; Deutschlands Kapitän hatte erst kurz zuvor nach drei Spielen Verletzungspause wieder das Parkett betreten. Zipser und Thiemann trafen auch nach der Auszeit des polnischen Trainers und stellten so die 22:15-Führung Deutschlands nach dem ersten Spielabschnitt her.

Polen agierte im zweiten Viertel immer stärker und profitierte zudem davon, dass die deutsche Mannschaft mit ihren Würfen haderte. Bundestrainer Blümel nahm beim Zwischenstand von 24:22 (15. Min.) eine Auszeit, um seine Mannschaft vor allem offensiv neu einzustellen und ihr so wieder Selbstvertrauen zu geben. Müller setzte Schilling nach der Unterbrechung in Szene, doch Polen wusste zu antworten und steckte nicht auf. Es entwickelte sich eine umkämpfte Partie, in der sich nun aber auch auf beiden Seiten die Fehler häuften. Die polnische Mannschaft hatte sich aber nun das Momentum erobert und ging erstmals in Führung. Taylor, Lockhart und Thiemann stemmten sich gegen den Rückstand, doch Polen agierte clever und nutzte aus, dass Deutschland die Mannschaftsfoul-Grenze deutlich überschritten hatte. Vor dem Seitenwechsel traf Müller zum knappen 34:35-Zwischenstand dieser nun völlig offenen Partie.

Vier Punkte des stark aufspielenden David Taylor eröffneten die zweite Halbzeit und eroberten Deutschland die Führung zurück. Zudem traf Zipser nach Taylor-Pass in dieser starken Phase des DBB-Teams, die Jeszke für Polen unterbrach. Deutschland war aber nun die dominantere Mannschaft: Thiemann lieferte sich ein Privatduell mit Jeszke, doch während der Pole in seinem Team allein die Verantwortung trug, war die Last in der deutschen Mannschaft besser verteilt (Taylor, Müller, Lockhart). Zu schaffen machten Deutschland allerdings dann drei Ballverluste hintereinander; dank der guten Verteidigung nutzte Polen dies nicht aus, sodass die 44:39-Führung Bestand hatte. Lockhart, Zipser und Ugrai trafen zum Ende des dritten Spielabschnitts wichtige Würfe für Deutschland und schraubten den Vorsprung vor Beginn der letzten zehn Minuten wieder auf einen zweistelligen Wert (50:40).

Malik Müllers Dreipunktewurf  nach Zipser-Pass war aus deutscher Sicht die perfekte Eröffnung des Schlussviertels; Zipser setzte dann auch Schilling in Szene der zum 55:43 traf. Im weiteren Verlauf der letzten zehn Minuten dominierten wieder die Verteidigungsreihen beider Mannschaften; was Deutschland aber dank des zweistelligen Vorsprungs in die Karten spielte. Mit dem Mut der Verzweiflung versuchte Polen aus der Distanz sein Glück, verkürzte zwischenzeitlich auf 57:47 (35. Min.), Taylors Antwort für Deutschland folgte jedoch prompt. Mauricio Marin netzte zudem zwei immens wichtige Dreipunktewürfe ein, die die Vorentscheidung bedeuteten (65:49). Deutschland setzte sich am Ende einer guten Partie mit 74:52 durch und geht mit viel Selbstvertrauen in die beiden letzten Begegnungen der Relegationsrunde.

“Ich bin zufrieden mit dem Spiel meiner Mannschaft, die insbesondere in der zweiten Halbzeit gut gespielt hat. Ismet hat heute wegen einer Knieverletzung nicht gespielt, dafür haben wir Paul wieder einsetzen können, was im Hinblick auf morgen sehr wichtig ist. Gegen die Franzosen wird es morgen ein richtiges Endspiel, auf das wir aber vorbereitet sind,” meinte Bundestrainer Kay Blümel nach der Partie.

Für Deutschland spielten:
David Taylor (TSV Breitengüßbach, 14), Ismet Akpinar (BC Hamburg / Piraten Hamburg, dnp), Dominik Lockhart (VfB 1900 Gießen Pointers, 10), Mauricio Marin (FC Bayern München, 9), Gavin Schilling (LA Salle Institute Chicago, 6), Stefan Wess (UBC Münster), Maximilian Ugrai (Würzburg Baskets Akademie, 4), Paul Zipser (USC Heidelberg, 6), Malik Müller (TuS Urspringschule, 11), Robin Jorch (RSV Eintracht / IBBA Berlin, 2), Daniel Mayr (Science City Jena, 2), Johannes Thiemann (TSV Breitengüßbach, 10).

Die weiteren Spiele der Relegationsrunde im Überblick:
Samstag, 18. August 2012, Deutschland – Frankreich, 15.45 Uhr (deutscher Zeit)
Sonntag, 19. August 2012, Deutschland – Dänemark, 12.30 Uhr (deutscher Zeit)

Weitere News

3. Dezember 2016

Supercup für zwei Jahre in Hamburg

Weltklasse-Teams testen DBB-Herren –Tickets ab sofort erhältlich

SchroederDennis2015vsCRO-500

3. Dezember 2016

Ingo Weiss ist DOSB-Ehrenmitglied

Laudatio von Alfons Hörmann

Ingo_DOSB_Ehrenmitglied_500

1. Dezember 2016

ING-DiBa und DBB setzen „Talente mit Perspektive“ fort

Nachwuchsförderung feiert 2017 zehnjähriges Jubiläum!

TmP2016Bremerhaven-500

DBB auf Flickr

Bitte anklicken, um die Slideshow zu öffnen.