U18-Jungen: Keine Schützenhilfe aus Österreich22. Juli 2013

Die deutsche U18-Jungen-Nationalmannschaft hat das Erreichen der Top 8 bei der B-Europameisterschaft denkbar knapp und unglücklich verpasst. Im mazedonischen Strumica gewann das Team von Bundestrainer Kay Blümel zwar gegen die Niederlande mit 65:48 (19:9, 23:20, 13:9, 10:10), im direkten Vergleich liegt es damit aber hinter Estland und den Niederlanden. Deutschland hätte im heutigen Spiel mit 18 Punkten Differenz gewinnen müssen, um die Top 8 zu erreichen und war nach dem Spiel auf Schützenhilfe aus Österreich angewiesen, das  aber gegen Estland verlor. Bester Werfer des DBB-Teams war Joschka Ferner mit 12 Punkten.

Mit Joschka Ferner, Ismet Akpinar, Jan-Niklas Wimberg, Johannes Joos und Stefan Ilzhöfer begann die deutsche Mannschaft die Partie. Beide Teams trafen jeweils ihre ersten beiden Versuche und so stand es nach einer Minute 5:5. Nachdem die Niederlande das 7:5 erzielt hatten, war Wimberg mit dem Ausgleich zu Stelle, Joos, Akpinar und Ferner erhöhten in den nächsten beiden Minuten auf 13:7 für die ING-DiBa-Korbjäger. Zur Hälfte des ersten Viertels konnte die Führung auf 15:7 ausgebaut werden. Auch eine Auszeit der Niederländer änderte nichts an den Kräfteverhältnissen und so ging das DBB-Team sogar mit 19:7 in Front (7. Min.). Über sieben Minuten blieb das Team aus den Niederlanden ohne Treffer, allerdings brachte auch das deutsche Team nichts Zählbares mehr zustande. 60 Sekunden vor Schluss trafen die Niederlande zum 19:9.

Mit diesem Zwischenergebnis ging es auch in das zweite Viertel, indem die Niederlande zunächst den Ton angaben und bis auf 19:15 verkürzen konnten (12. Min.). Deutschland blieb sechs Minuten ohne Treffer und vergab ach Würfe in Folge. Robert Zinn erlöste das DBB-Team in der 13. Minute, ehe Sengfelder und erneut Zinn das 25:17 erzielten. Zur Hälfte des Viertels lag Deutschland mit 29:20 in Front. Sengfelder und Ilzhöfer legten drei Minuten vor dem Halbzeitpfiff zum 32:23 auf. Stefan Ilzhöfer war der Mann der letzten Minuten. Sieben Punkte erzielte er und mit einer 42:29-Führung ging es in die Halbzeitpause.

Beide Mannschaften begannen im dritten Viertel nervös. Ballverluste und Fehlversuche häuften sich und in den ersten zweieinhalb Spielminuten blieben beide Teams ohne Korberfolg. Dann war es Akpinar, der das 44:29 erzielte, ehe die Niederländer zwei Mal erfolgreich abschließen konnten. Das dritte Viertel blieb weiterhin defensiv geprägt. Erst nach fünf Minuten gelang Ferner per Drei-Punkt-Spiel das 47:32. Ferner war es auch, der das 49:32 erzielte, ehe die Niederlande auf 49:34 verkürzen konnten. Das DBB-Team stand in der Verteidigung sehr gut und zwang so den Gegner zu 20 Ballverlusten vor dem letzten Viertel und erarbeitete sich eine komfortable 52:34 Führung (28. Min.). Nur aus der Distanz taten sich die Schützlinge von Kay Blümel schwer. Sieben Dreier vergab das Team am Stück. 90 Sekunden vor dem Ende des Viertels traf Meisner zur 19-Punkte-Führung (55:36), ehe die Niederlande das 55:38 erzielten, mit dem es ins letzte Viertel ging.

Die defensive Linie wollten beide Teams auch im Schlussabschnitt beibehalten und so begann dieses mit Freiwürfen auf beiden Seiten und einer 57:40-Führung Deutschlands nach 90 gespielten Sekunden, ehe Ismet Akpinar zwei Mal in Folge erfolgreich abschließen konnte und das 61:40 erzielte. Zur Hälfte des Viertels erhöhte Wimberg auf 63:40. Die Niederländer nahmen eine Auszeit und trafen in der Folge zum 63:44. Das Zittern auf der deutschen Bank begann nun endgültig. 18 Punkte Vorsprung brauchte das Team von Bundestrainer Kay Blümel, um sich aus eigener Kraft für die Top 8 zu qualifizieren und es wurde eng. Drei Minuten vor dem Ende nahm Blümel die Auszeit, um seine Jungs auf die letzten Minuten einzuschwören. Doch erst einmal konnten die Niederlande auf 63:44 verkürzen. Lukas Meisner (Foto) erzielte zwei Minuten vor dem Ende des Spiels das 65:44. 90 Sekunden waren noch auf der Uhr, als die Niederländer auf 65:48 herankamen und damit unter der „magischen“ 18-Punkte-Grenzen lagen. Obwohl die Niederlande zwei Freiwürfe in den letzten Sekunden vergaben, gelang dem DBB-Team kein Treffer mehr und so sind die Jungs auf die Schützenhilfe aus Österreich angewiesen, die in ihrem Spiel Estland schlagen müssen.

„Für uns ist gerade die bitterste aller Konstellationen eingetreten. Uns fehlt ein einziger Punkt, um die Top 8 aus eigener Kraft zu schaffen. Gerade wäre es für uns sogar leichter zu ertragen, wenn wir verloren oder nur mit zehn Punkten Vorsprung gewonnen hätten. Wir hatten es selbst in der Hand, haben mit 23 Punkten geführt, dann aber drei Offensivrebounds in den letzten beiden Minuten zugelassen, die uns das Genick gebrochen haben. Trotzdem kann ich den Jungs keinen Vorwurf machen. Sie haben unsere Vorgaben und das Konzept konzentriert und fokussiert umgesetzt und sehr gut gespielt. Wären wir so gegen Estland aufgetreten, wären wir jetzt nicht in dieser Situation. Jetzt müssen wir den Österreichern die Daumen drücken“, fasste Bundestrainer Kay Blümel die Gefühlslage direkt nach dem Spiel zusammen.

Für Deutschland spielten:

Constantin Ebert (Würzburg Baskets Akademie), Robert Zinn (BSG Ludwigsburg, wechselt zu den Brose Baskets Bamberg, 8), Lukas Meisner (SG Braunschweig, 7), Joschka Ferner (TSV 1861 Nördlingen, wechselt zu ratiopharm Ulm, 12), Ismet Akpinar (BC Hamburg / Piraten Hamburg, wechselt zu ALBA Berlin, 8),  Jan-Niklas Wimberg (Baskets Akademie Weser-Ems, 6), Björn Rohwer (BBC Rendsburg), Johannes Joos (BSG Ludwigsburg, 7), Stefan Ilzhöfer (BSG Ludwigsburg, wechselt zu den FRAPORT SKYLINERS, 10), Lars Schlüter (ratiopharm Akademie Ulm), Christian Sengfelder (TSV Bayer 04 Leverkusen, wechselt nach Ehingen, 4), Konstantin Kovalev (ALBA Berlin, 3).

Alle weiteren Infos zur B-EM (Ergebnisse, Tabellen, Statistiken etc.) finden Sie hier.

 

Weitere News

8. Dezember 2016

Erfolgreiche Nationalmannschaft

Spitzen von DBB und easyCredit BBL verständigen sich auf Bündelung der Kräfte und Erarbeitung eines Maßnahmenkatalogs

DBB BBL Logos-500

7. Dezember 2016

Vor der U18-EM: Lars Lagerpusch im Interview

Trainieren trainieren traineren!

LagerpuschLars2016Portrait-500

7. Dezember 2016

DBB-Damen im Ausland 2016/2017 – Update 6

Je zwei Siege für Körner und Bär

DegbeonAma2016Move-500

DBB auf Flickr

Bitte anklicken, um die Slideshow zu öffnen.