U16-Mädchen starten mit Sieg in die EM31. Juli 2014

Erstes Spiel, erster Sieg für die U16-Mädchen-Nationalmannschaft bei der B-Europameisterschaft in Tallinn/EST. Gegen den Nachbarn aus Österreich setzte sich das Team von Bundestrainerin Alexandra Maerz souverän mit 89:35 (30:8, 21:6, 24:7, ) durch. Beste Werferin auf deutscher Seite beim wichtigen Auftakterfolg war Leonie Schütter (Foto) mit 18 Punkten. Zeit zum Ausruhen bliebt nicht, denn bereits morgen um 16 Uhr trifft die Mannschaft auf Slowenien.

Alexandra Maerz vertraute zu Beginn auf Satou Sabally, Leonie Schütter, Anna Lappenküper, Johanna Klug und Kira Barra. Gleich im ersten Angriff war das deutsche Team durch Sabally erfolgreich und ging nach Körben von Lappenküper und Klug bereits nach 80 Sekunden mit 5:0 in Führung. Der erste Treffer der Österreicher folgte dann einen Angriff später. Die Ing-DiBa-Korbjägerinnen blieben aber weiter dominant und ließen bis Mitte des ersten Viertels keinen weiteren Treffer der Gegner mehr zu. Die DBB-Auswahl spielte offensiv clever und strukturiert und so stand es nach fünf Minuten bereits 15:2. Auch im  zweiten Abschnitt des ersten Viertels blieb die deutsche Mannschaft überlegen. Mit 30:8 beendete Sie den ersten Spielabschnitt. Besonders beeindruckend war die konsequente Defensiv-Leistung.

Auch die ersten Punkte im zweiten Viertel gingen an die Schützlinge von Alexandra Maerz. Allerdings hatten sich die Österreicher zunächst etwas besser auf die schnelle Spielweise der Deutschen eingestellt und hielten kurze Zeit besser dagegen. Nach knapp 15 Minuten erzielte Barra das 40:12, ehe der Gegner im Gegenzug zum 40:12 einnetzte (15. Min.). Theresa Simon gelang dann der Treffer zum 30-Punkte-Vorsprung, der die Kraftverhältnisse absolut widerspiegelte. Deutschland in allen Belangen überlegen war insbesondere unter den Körben dominant (48:26 Rebounds) und traf hochprozentig. Drei Minuten vor der Halbzeitpause nahm Österreich eine Auszeit, nach der jedoch Sabally von Außen zum 45:12 traf (18. Min.). 90 Sekunden später tat es ihr Schütter nach. Mit einem deutlichen 51:14 und hängenden Köpfen auf Seiten des Gegners ging es in die Halbzeitpause.

Mit einem 10:0-Lauf begann die DBB-Auswahl das dritte Viertel. Aus einer stabilen und aggressiven Abwehr heraus gelangen zahlreiche Ballgewinne (insgesamt 19), die durch Schnellangriffe veredelt wurden. Nach etwas mehr als 22 Minuten stand es 61:14 und es dauerte mehr als drei Minuten bis zum ersten Korberfolg Österreichs. Nach 25 Minuten traf Simon zum 64:17. Trotz der deutlichen Führung ließ die Mannschaft von Alex Maerz nicht nach und behielt die Kontrolle. Fine Böhmke traf per Dreier zum 71:19 nach 28. Minuten. Mit 75:21 ging es in das letzte Viertel.

Das deutsche Team schaltete auch jetzt keinen Gang zurück sondern baute die Führung weiter aus. Nach Treffern von Schütter und Sabally stand es nach 32 Minuten 83:23. Beide Teams leisteten sich dann eine kleine Auszeit, ehe Österreich Mitte des Viertels zum 86:29 traf und in der Folge sogar auf 86:33 “verkürzte”. Die ING-DiBa-Korbjägerinnen spielten jetzt nicht mehr mit der letzten Konsequenz und ließen den Gegnerinnen mehr Raum. In der 37. Minute traf Böhmke zum 88:33 und Österreich nahm eine Auszeit. Die letzten zwei Minuten vergingen ohne nennenswerte Ereignisse. Deutschland hatte etwas die Konzentration verloren. Beide Teams vergaben einige Gelegenheiten und so endete die Partie nach einer souveränen Leistung der DBB-Auswahl mit 89:35. Morgen um 16 Uhr geht es gegen Slowenien weiter.

“Der Anfang der Begegnung war sehr gut”, ließ die Bundestrainerin nach der Partie durchblicken. “Mit der ersten Halbzeit bin ich insgesamt zufrieden”. Allerdings “kann es nicht sein, dass wir im letzten Viertel so die Konzentration verlieren, auch wenn wir viel gewechselt haben. Das muss besser werden. Wir müssen lernen, über das gesamte Spiel konstant zu bleiben. Morgen steht das entscheidende Spiel gegen Slowenien an. Da dürfen wir uns keine Durchhänger erlauben. So ein Sieg zum Auftakt ist schön, aber ab jetzt zählt jedes Spiel. Es steckt in den Mädels drin, hier was zu reißen. Heute Abend werden wir uns gemeinsam unsere Gegnerinnen anschauen und dann wollen wir morgen konsequent über vier Viertel spielen.”
Für Deutschland spielten:
Seraphina Asuamah-Kofoh (Citybasket Recklinghausen/Metropol Girls, 3), Kira Barra (Bender Baskets Grünberg/Team Mittelhessen, 8), Fine Böhmke (ChemCats Chemnitz, 7), Britta Daub (BG 74 Göttingen), Johanna Klug (TSV 1861 Nördlingen/Friendsfactory Baskets, 9),  Anna Lappenküper (Herner TC, 5),  Leonie Rosemeyer (Wolfpack Wolfenbüttel/Girls Baskets Bs-WF, 2), Satou Sabally (TuS Lichterfelde, 13), Leonie Schütter (TSV Hagen 1860/Phoenix Hagen Ladies, 18), Theresa Simon (BG Wolfenbüttel/Wolfpack Wolfenbüttel/Girls Baskets Bs-Wf, 11), Maria-Angelina Sola (Herner TC, 7), Anne Zipser (USC Heidelberg/Basket-Girls Rhein-Neckar, 6).

Spielplan, Ergebnisse und Statistiken zur Europameisterschaft finden Sie unter diesem Link.

Vorrundenspiele (dt. Zeit)
Fr., 1. August 2014, 16.00 Uhr: Deutschland – Slowenien
Sa., 2. August 2014, 19.15 Uhr: Deutschland – Litauen
So., 3. August 2014, 18.15 Uhr: Deutschland – Estland

Weitere News

9. Dezember 2016

Abschlusslehrgang der U18-Jungen

DBB-TV mit Isaac Bonga

BongaIsaac2015EM-500

8. Dezember 2016

Erfolgreiche Nationalmannschaft

Spitzen von DBB und easyCredit BBL verständigen sich auf Bündelung der Kräfte und Erarbeitung eines Maßnahmenkatalogs

DBB BBL Logos-500

7. Dezember 2016

Vor der U18-EM: Lars Lagerpusch im Interview

Trainieren trainieren traineren!

LagerpuschLars2016Portrait-500

DBB auf Flickr

Bitte anklicken, um die Slideshow zu öffnen.