U16-Jungen unterliegen Serbien im Viertelfinale16. August 2013

Aus der Traum vom Halbfinale und dem ganz großen Wurf bei der EM. Die deutsche U16-Jungen-Nationalmannschaft musste sich im Viertelfinale nach schwacher erster Hälfte Serbien mit 50:76 (8:18, 16:26, 16:14, 10:18) geschlagen geben. Früh musste das Team von Bundestrainer Alan Ibrahimagic einem Rückstand hinterherrennen, den es nicht mehr aufholen konnte. Bester deutscher Schütze war am heutigen Abend Georg Beyschlag (12). Bereits morgen spielen die ING-DiBa-Korbjäger um die Plätze 5-8 gegen Frankreich (15:30 Uhr).

Mit einem erfolgreichen Korbleger eröffnete Leon Kratzer die Partie nach 40 Sekunden, Serbien legte jedoch auf der Gegenseite mit einem Dreier nach (2:3). Nach zwei Minuten waren die Serben erneut aus der Distanz erfolgreich. Während das DBB-Team in der Offensive seinen Rhythmus suchte, erhöhte die Mannschaft aus Serbien (2:8, 3. Min.). Auch nach einer Auszeit blieb Deutschland unter Druck. Unter dem Korb verwarf Kratzer und den Gegenangriff nutzte Serbien zum 2:10. Georg Beyschlag nahm sich dann ein Herz und versenkte einen langen Dreier zum 5:10 (5. Min.). Serbien traf weiter hochprozentig und zur Mitte des ersten Viertels lag Deutschland mit 7:14 zurück, war in der Defensive jetzt aber aggressiver und ließ weniger leichte Würfe zu. Erst zweieinhalb Minuten vor dem Ende des ersten Viertels gelang den Serben der nächste Treffer, jedoch blieben auch die ING-DiBa-Korbjäger ohne Korberfolg (7:16). Bis zum Ende des Viertels gelang kein Treffer mehr und so ging es mit 8:18 in das zweite Viertel.

Auch zu Beginn der zweiten zehn Minuten penetrierte die deutsche U16 weiter erfolglos. Entweder war der Abschluss zu ungenau, oder der letzte Pass kam nicht an. Per Dreier waren die Serben erneut erfolgreich (8:21, 12. Min.). Keßen und Beyschlag sorgten für die ersten Zähler, Serbien lag jedoch weiterhin souverän in Führung (13:25, 14. Min.). Ein Spiegelbild der deutschen Leistung bis dahin: Georg Beyschlag eroberte den Ball, verlegte dann aber den einfachen Korbleger, der auf der Gegenseite Serbien gelang (13:32, 15. Min.). Die DBB-Jungs waren in dieser Phase überfordert, auch weil bei den Serben alles lief und sie von jenseits der Drei-Punkte-Linie sechs ihrer acht Würfe trafen (18:37, 17. Min.). Wann immer Deutschland punktete, folgte prompt die Antwort der Serben (21:44, 19. Min.). Mit einem 24:44 Rückstand ging es in die Halbzeitpause.

Besserung erst in der zweiten Halbzeit

Die Halbzeitansprache von Bundestrainer Alan Ibrahimagic schien erste Früchte zu tragen, als das DBB-Team den Rückstand nach drei Minuten auf 33:49 verkürzen konnte (Kratzer, Freudenberg und Kiel hatten getroffen), doch Serbien blieb weiterhin aus der Distanz gefährlich (33:52). Mitte des dritten Viertels aber zeigte das deutsche Team seine bis dahin beste Leistung im Spiel und konnte ein paar Angriffe der Serben stoppen und selber punkten (35:52, 25. Min.). Bis zum Ende des Viertels spielten die Schützlinge von Alan Ibrahimagic couragiert und mutig weiter, konnten den Abstand aber nicht wesentlich verringern. 18 Punkte Rückstand hatte die deutsche Mannschaft am Ende des dritten Viertels (40:58).

Auch im letzten Spielabschnitt gab das DBB-Team nicht auf, auch wenn Serbien vier schnelle Punkte erzielte (40:62, 32. Min.). Kiel per Dreier und Hübner verkürzten zum 45:62 (33. Min.). Bis Mitte des Viertels hielt Deutschland einen 20-Punkte-Rückstand und bot den Serben weiter Paroli, leistete sich gleichzeitig aber immer wieder leichte Fehler (48:68, 36. Min.). Auf Seiten der Serben war es Stefan Peno, der einen überragenden Abend erwischte und bis in die letzten Minuten hinein einen Dreier nach dem anderen traf (6 von 8 ) (48:73, 38. Min.). Am Ende musste sich die deutsche U16-Nationalmannschaft Serbien mit 50:76 geschlagen geben und spielt am Samstag und Sonntag um die Plätze 5-8.

Bundestrainer Alan Ibrahimagic zeigte sich nach der Niederlage enttäuscht: “Wir waren mental für das Spiel heute nicht bereit. Alles was wir im Vorfeld besprochen hatten, haben wir in den ersten Minuten genau andersherum gemacht. Dadurch haben wir die Serben stark gemacht, ihnen Sicherheit gegeben und wir waren total verunsichert. So war das Spiel ziemlich schnell entschieden. Die Niederlage tut uns sehr weh, das müssen wir jetzt erst einmal verarbeiten.”

Für Deutschland spielten:
Georg Beyschlag (TSV 1861 Nördlingen, 12), Richard Freudenberg (FC Bayern München, 8), Luis Figge (Paderborn Baskets 91 / finke baskets), Moritz Hübner (TuS Urspringschule/ Cybex Urspring, 4), Tibor Taras (SG Köln 99ers), Lucien Schmikale (Oldenburger TB / Baskets Akademie Weser-Ems, 6), Jakob Merz (MTV Kronberg / TV 1862 Langen, 1), Marvin Omuvwie (ratiopharm ulm), Leon Kratzer (TSV Tröster Breitengüßbach, 8), Till Pape (Paderborn Baskets 91 / finke baskets), Niklas Kiel (BBG Herford/Finke Baskets Paderborn, 7), Marcel Keßen (Iserlohn Kangaroos / Phoenix Hagen, 4).

Alle Infos, Statistiken, Spielpläne etc. finden Sie hier

Live Stream unter http://www.ukrbasket.net

Weitere News

30. September 2016

Neuer Termin für U18-EM der Jungen

Kurz vor Weihnachten wird der Titelträger ermittelt

SteinHaraldEM2015vsGRE

30. September 2016

DBB-Damen und Herren im Ausland

Wöchentliche Berichterstattung ab dem NBA-Start

ZipserBaer2016-500

28. September 2016

Bundesjugendlager 2016: Die Headcoaches sprechen

Große Vorfreude auf den Jahreshöhepunkt

BJL2013-500

DBB auf Flickr

Bitte anklicken, um die Slideshow zu öffnen.