U16-Jungen mit erstem EM-Erfolg9. August 2013

Nach der Auftaktniederlage gegen die Türkei lastete viel Druck auf den Schultern der deutschen U16-Jungen-Nationalmannschaft. Wollte man nicht im letzten Gruppenspiel gegen Schweden ein absolutes Do-or-die-Spiel haben, war das Ziel heute im Spiel gegen Litauen klar: Ein Sieg musste her, um wieder Selbstvertrauen zu tanken und sich eine gute Ausgangsposition in der Gruppe B zu verschaffen. Das Team von Bundestrainer Alan Ibrahimagic hielt dem Druck stand besiegte in einem engen und spannenden Spiel Litauen mit 71:68 (17:19, 21:20, 22:13, 11:16). Bester Schütze für Deutschland war Niklas Kiel mit 13 Punkten und 15 Rebounds. Bereits morgen um 15:30 Uhr findet in Kiew das abschließende Gruppenspiel gegen Schweden statt.

Beide Teams begannen nervös und fanden schwer in das Spiel. Deutschland leistete sich früh drei Ballverluste und lag mit 1:4 zurück (3. Min.), ehe Freudenberg per Dreier den 4:4 Ausgleich erzielen konnte. Das DBB-Team blieb aber unkonzentriert und lag Mitte des ersten Viertels mit 6:9 zurück. Schmikale schloss einen Fastbreak zum 8:9 erfolgreich ab, im Gegenzug trafen aber die Litauer (8:11, 6. Min.). Bundestrainer Ibrahimagic nahm die Auszeit und Schmikale beendete den folgenden Angriff erfolgreich per „and-one“ zum 11:11 Ausgleich. Das große Problem blieben aber die Ballverluste und der schlechte Abschluss der DBB-Jungs. Eine Minute vor dem Ende des Viertels war Litauen auf 13:17 davongezogen. Pape und Beyschlag brachten das Team bis auf 17:19 heran.

Mit diesem Ergebnis ging es in das zweite Viertel, das Litauen mit zwei verwandelten Freiwürfen und einem spektakulärem Alley-Oop eröffnete (17:23, 11. Min.). Hübner erzielte die ersten Punkte für die ING-DiBa-Korbjäger zum 19:23. Nach dem 19:25 verkürzte Omuvwie zuerst per Dreier auf 22:25, einen Angriff später auf 24:25 (14. Min.). Omuvwie war heiß gelaufen. Nach einer Auszeit Litauens erzielte er die Führung Deutschlands nach einem „and-one-Play“ zum 27:25. Litauen konterte allerdings mit einem erfolgreichen Dreier, ehe Keßen die Führung zurückerobern konnte (29:28, 26. Min.). Die nächsten 90 Sekunden gehörten dann Litauen. Deutschland lag mit 32:38 zurück, fand dann aber wieder ins Spiel und konnte den Rückstand dank Kiel, Freudenberg und Schmikale auf einen Punkt verkürzen. Mit 38:39 ging es in die Halbzeitpause.

Die zweite Spielhälfte begann das DBB-Team mit drei Ballverlusten: Litauen schöpfte daraus allerdings keinen Vorteil und in der 22. und 23. Minute ging Deutschland durch Beyschlag und Kiel mit 42:41 in Führung. Zur Mitte des Viertels traf zuerst Schmikale per Dreier zum 45:41, Litauen zog im Gegenzug zum 45:43 nach. Die ING-DiBa-Korbjäger kontrollierten in dieser Phase das Spiel, auch weil Figge und Kiel auf 50:43 erhöhen konnten und so für die nötige Sicherheit im deutschen Spiel sorgten (26. Min.). Merz erhöhte wenig später auf 52:43. Beide Mannschaften trafen in der Folge, eine Minute vor dem Ende des dritten Viertels schloss Kiel einen Schnellangriff mit dem Dunk zum 58:49 ab. Mit 60:52 ging es in das letzte Viertel.

Auch der finale Spielabschnitt begann mit zwei Ballverlusten Deutschlands, ehe Keßen  die ersten Punkte zum 62:52 erzielen konnten (32. Min.). Bei Litauen lief nicht viel zusammen und das DBB-Team lag nach 34. Minuten mit 65:52 vorne, ehe Litauen an der Freiwurflinie erfolgreich war (65:54, 34. Min.). Doch die deutsche Mannschaft blieb konzentriert und verteidigte weiter gut. Vier Minuten vor dem Ende stand es 68:58. Ein Dreier und zwei verwandelte Freiwürfe brachten Litauen zurück ins Spiel (69:63, 38. Min.). Litauen presste und setzte die deutsche U16 unter Druck. Punkt für Punkt konnten die Litauer gut machen und eine Minute vor dem Ende stand es 69:65. 13 Sekunden vor dem Schusspfiff verkürzte Litauen auf 68:70. Am Ende reichte ein verwandelter Freiwurf durch Freudenberg, um das Spiel mit 71:68 zu gewinnen.

Bundestrainer Alan Ibrahimagic zeigte sich mit dem Spiel zufrieden, auch „wenn wir die erste Hälfte teilweise große Probleme mit der Penetration der Litauer hatten und uns offensiv zu wenig zugetraut haben. Im zweiten Spielabschnitt haben wir es geschafft, die Handbremse zu lösen und den Korb zu attackieren. Wir haben mit viel Mut und Elan gespielt und hatten das Spiel über lange Strecken des letzten Viertels unter Kontrolle. Leider habe ich in der zweiten Hälfte zu lange auf die fünf Spieler gesetzt, die den Vorsprung erkämpft haben und dann zu spät gewechselt. Die Jungs waren deswegen sehr müde und  haben sich gegen die Presse der Litauer sehr schwer getan haben. Daher bin ich umso glücklicher, dass die Mannschaft das Spiel nach Hause gebracht hat.“

Für Deutschland spielten:
Georg Beyschlag (TSV 1861 Nördlingen, 7), Richard Freudenberg (FC Bayern München, 6), Luis Figge (Paderborn Baskets 91 / finke baskets, 4), Moritz Hübner (TuS Urspringschule/ Cybex Urspring, 2), Tibor Taras (SG Köln 99ers), Lucien Schmikale (Oldenburger TB / Baskets Akademie Weser-Ems, 11), Jakob Merz (MTV Kronberg / TV 1862 Langen, 2), Marvin Omuvwie (ratiopharm ulm, 10), Leon Kratzer (TSV Tröster Breitengüßbach, 2), Till Pape (Paderborn Baskets 91 / finke baskets, 2), Niklas Kiel (BBG Herford/Finke Baskets Paderborn, 13), Marcel Keßen (Iserlohn Kangaroos / Phoenix Hagen, 12).

Weitere Vorrunden-Spieltermine:
Samstag, 10. August 2013, 15.30 Uhr: Deutschland – Schweden

Alle Infos, Statistiken, Spielpläne etc. finden Sie hier

Live Stream unter http://www.ukrbasket.net

Weitere News

6. Dezember 2016

DBB-Herren im Ausland 2016/2017: Update 6

Voigtmann gewinnt Duell der starken Center - Benzing und Zirbes treffsicher

Benzing_CAI_500

6. Dezember 2016

NBBL ALLSTAR Game: Die Headcoaches stehen fest!

Hartenstein, Lwowsky, Czerny und Scheinberg coachen die jungen Talente

Grafik Coaches_DBB

3. Dezember 2016

Supercup für zwei Jahre in Hamburg

Weltklasse-Teams testen DBB-Herren –Tickets ab sofort erhältlich

SchroederDennis2015vsCRO-500

DBB auf Flickr

Bitte anklicken, um die Slideshow zu öffnen.