Trainer-Lehrgang „Jugendspitzenbasketball“ war ein Schritt in die richtige Richtung4. Mai 2006

Referenten und Teilnehmer ziehen positive Bilanz

Unisono sehr angetan zeigten sich die beiden Referenten des erstmals von der Bundesakademie durchgeführten Trainerlehrgang „Jugendspitzenbasketball“ vom 17.-22. April 2006 in Mannheim. Die Bundestrainer Kay Blümel (Foto rechts) und Olaf Stolz (Foto links) arbeiteten gemeinsam mit 16 interessierten Trainern fünf Tage lang an Inhalten rund um den Nachwuchs und zogen eine positive Bilanz: „Es war ein sehr angenehmer und fruchtbarer Lehrgang für beide Seiten“, so Kay Blümel, „Das Feedback und die Mitarbeit der Teilnehmer waren sehr gut. Auch wir als Referenten konnten von der guten Atmosphäre profitieren. Die gemeinsamen Spielbeobachtungen und anschließenden –analysen waren interessant und lehrreich. Auf jeden Fall sollten solche Veranstaltungen fortgesetzt werden.“

In eine ähnliche Kerbe schlug auch Olaf Stolz: „Es war sehr positiv, im Rahmen des Albert Schweitzer Turnieres ganz gezielt Profile erstellen zu können und den Teilnehmern ganz konkrete Hinweise geben zu können, wo man die Hebel ansetzen sollte, was man künftig besser machen kann. Davon profitieren die Teilnehmer ganz sicher. Bei künftigen Veranstaltungen dieser Art sollten wir noch aktiver Trainertalente suchen, mehr `Headhunting` betreiben, um auch im Bereich der Nachwuchstrainer Fortschritte zu machen. Da ist momentan noch zu viel dem Zufall überlassen.“

Fazit eines Teilnehmers:
In einer kleinen Gruppe mit 16 Teilnehmern trafen sich im Rahmen des AST in Mannheim Trainer, die sich für Jugendspitzensport interessierten. Durch die beiden ständigen Referenten Kai Blümel (Jugend-Bundestrainer) und Olaf Stolz (Damen-Bundestrainer) hatten die Teilnehmer permanent die Möglichkeit, Alles zum Thema Jugendbasketball zu erfragen. Die gute Führung der Referenten ermöglichte immer wieder Diskussionen über den Sport als solchen bis hin zu sportpolitischen Themen.
Die Präsentation der Konzeptionen der verschiedenen deutschen Jugendkader gab den interessierten Teilnehmern einen guten Einblick in das Vorgehen der Bundestrainer im Jugendbereich. Ein positiver Effekt war unter anderem der Besuch des Bundesleistungsstützpunktes der Gewichtheber, wo uns Bundestrainer Zawieja einen ganzen Vormittag mit guten Anregungen für das heimische Training versorgte.
Ein weiterer wichtiger Ansatzpunkt im Umgang mit Jugendlichen und somit auch für diesen kleinen Kreis von großer Bedeutung, war der sportpädagogische Vortrag von Dr. Nils Neuber und Roland Berlet. Hier ging es um den Jugendlichen als Menschen. Wie verstehen wir ihn? Und vor allen Dingen: Wie verstehen wir ihn richtig? Wieder so ein Thema, bei dem wir als Gruppe noch Tage lang darüber diskutieren könnten. Ein gutes Mittagessen und ein spannendes Finale lockten uns dann doch wieder in die Sporthalle zu einem sehr guten Abschluss einer sehr gelungenen und von den Inhalten her sehr ansprechenden Veranstaltung.
Ich hoffe, dass der DBB und die Bundesakademie solche Veranstaltungen genauso gezielt wie im dem Rahmen des AST weiter anbieten.
Carsten Schittkowski


 

 

 

Weitere News

19. Oktober 2017

Gleim und Eichberger erhalten Trainer-Diplom

Erfolgreicher Abschluss des dreijährigen Studiengangs

19. Oktober 2017

WNBL-Vorschau: Richtungsweisender Spieltag

Erste Tendenzen werden sich abzeichnen

18. Oktober 2017

DBB-Damen im Ausland 2017/18 – Update 1

Romy Bär führt Montpellier in die Euroleague