Tolle Talente in Dessau und Breitengüßbach18. Februar 2013

ING-DiBa Talente mit Perspektive

Nachwuchs-Basketballerinnen überzeugen DBB-Bundestrainer in Dessau-Roßlau

Am vergangenen Wochenende veranstaltete der Deutsche Basketball Bund (DBB) bereits zum sechsten Mal in Folge das Nachwuchsprojekt „Talente mit Perspektive“ in Dessau-Roßlau. Insgesamt nahmen 72 Mädchen in der Altersklasse U13 aus sechs verschiedenen Bundesländern an dem Vorauswahlturnier in der Hugo-Junkers-Sporthalle in Dessau-Roßlau teil und präsentierten sich den anwesenden Talentscouts und Zuschauern. Das Projekt, das der DBB zusammen mit seinem Hauptsponsor der ING-DiBa durchführt, findet seit 2008 jährlich statt.

Das Turnier in Dessau-Roßlau war eines von vier Vorauswahlturnieren auf dem Weg zum Finale in Wetzlar, das am 12.-14. April ausgetragen wird. Hierbei haben Spielerinnen und Spieler die Möglichkeit, vor den Augen der Bundestrainer ihr basketballerisches Können zu zeigen und sich im besten Fall für einen der zwei Regionalkader je Standort zu qualifizieren. Die insgesamt acht Regionalkader (je vier für Jungen und Mädchen) treffen dann im April 2013 in Wetzlar aufeinander und bestreiten das Finalturnier des Projekts. Die Bundestrainer werden die Spieler und Spielerinnen vor Ort erneut sichten und die besten 24 Jungen und Mädchen für die U13-Perspektivkader nominieren. Aus dem Perspektivkader haben die jungen Talente dann gute Chancen, den Sprung in die Jugend-Nationalmannschaften zu schaffen und, wie zahlreiche ihrer Vorgänger, Deutschland bei Europa- und Weltmeisterschaften zu repräsentieren.

In Dessau-Roßlau waren die Bundestrainerin der Damen, Alexandra Maerz, Nachwuchsbundestrainer Patrick Bär und die ehemalige Nationalspielerin und jetzige Nachwuchstrainerin Petra Kremer federführend bei der Sichtung der weiblichen Talente aus Baden-Württemberg, Bayern, Berlin, Brandenburg, Sachsen und Sachsen-Anhalt. Kurz vor dem Turnierstart am Samstag begrüßte Alexandra Maerz die Teilnehmer und wünschte allen viel Erfolg und Spaß. Auch Ralph Hirsch vom Sportamt Dessau-Roßlau und der Präsident des Basketballverbandes Sachsen-Anhalt, Thomas Schaarschmidt, begrüßten alle Anwesenden mit ein paar freundlichen Worten und zeigten sich sehr erfreut darüber, dass in der Sportstadt Dessau-Roßlau in der sechsten Saison perfekte Rahmenbedingungen für dieses hochklassige Turnier geschaffen werden konnten.

Bei der – aufgrund des hohen Leistungsniveaus – schwierigen Nominierung der Regionalkader, wurden die  DBB-Bundestrainer zudem von den Trainern der beteiligten Landesverbände unterstützt, die bei der Einschätzung der Spielerinnen entscheidende Tipps geben konnten.

Das Turnier war an beiden Tagen von einem hohen Niveau und basketballerischer Klasse geprägt. Die Spielerinnen waren sich der besonderen Situation vor den Augen der Bundestrainer spielen zu dürfen durchaus bewusst und schenkten sich auf dem Parkett nichts. Resultat waren sowohl spannende als auch hochklassige Begegnungen, die den Zuschauern ihren Besuch in der Halle sehr kurzweilig gestalteten. Am Ende setzte setzten sich die Spielerinnen vom Landesverband Bayern durch. In einem hart umkämpften und höchst spannenden Finale gegen Mitstreiter Berlin, gewannen die Bayern mit 26:23.

Damen-Bundestrainerin Alexandra Maerz nominierte anschließend die 24 besten Spielerinnen, die vom 12.-14. April 2013 zum Finale nach Wetzlar reisen werden um sich dort erneut zu beweisen.

Das Turnierergebnis:
1. Bayern
2. Berlin
3. Sachsen
4. Brandenburg
5. Baden-Württemberg
6. Sachsen-Anhalt

Regionalkader
Folgende 24 Spielerinnen wurden für das Finalturnier in Wetzlar nominiert:

Team Dessau 1:
Pauline Mayer (USC Freiburg), Verena Klötzl (USC Heidelberg), Felicitas Salmuth (USG Fürstenwalde), Katharina Kemmler (BBC Cottbus), Leonie Wackermann (SSV Lok Bernau), Pauline Huber (TSV Wasserburg), Julia Förner (SC Kemmern), Anika Hartmann (TTL Bamberg), Luisa Geiselsöder (TV Ansbach), Nyara Sabally (DBC Berlin), Chiara Dröll (TuS Lichterfelde), Mira Khan (DBC Berlin).

Team Dessau 2:
Helen Leah Lißon (SV Halle), Anja Oehm (Chemcats Chemnitz), Blanca Stammer (BC Dresden), Lisa Lißner (Chemcats Chemnitz), Svantje Buschbeck (Chemcats), Meret Kleine-Beek (TuS Lichterfelde), Ellen Schick (TuS Lichterfelde), Emily Kuper (TuS Lichterfelde), Josie Abbott (TC 69 Berlin), Katharina Schenk (TSV Nördlingen), Magdalena Landwehr (TTL Bamberg), Marja Wucherer (TG Würzburg).

Die beiden neu formierten Teams treten am 12.-14. April 2013 in Wetzlar gegen die Regionalteams der anderen Vorauswahlturniere an. Bei diesem Finalturnier werden dann die besten 12 Spielerinnen in den ING-DiBa Perspektivkader berufen.

 

Bundestrainer sichten Nachwuchs-Basketballer in Bamberg/ Breitengüßbach

Erschöpft, aber um eine wertvolle Erfahrung reicher verließen insgesamt 84 Jungen aus acht Bundesländern am Sonntag die Hans-Jung-Halle in Breitengüßbach. Im Rahmen des Nachwuchsprojektes Talente mit Perspektive fand am vergangenen Wochenende eines von vier Vorturnieren in Bamberg/ Breitengüßbach statt. Der Hauptsponsor des Deutschen Basketball Bundes, die Direktbank ING-DiBa, unterstützt den Verband mit diesem Projekt bereits seit sechs Jahren bei der Suche nach talentierten Nachwuchsspielern. In diesem Jahr nahmen U18-Bundestrainer Kay Blümel und der ehemalige Bundestrainer Bernd Röder die Jungen des Jahrgangs 2000 genau unter die Lupe.

Entsprechend motiviert gingen die Jungs zu Werke. Sie zeigten sich nicht nur technisch vielseitig und treffsicher, sondern sie hechteten sich auch nach jedem freien Ball und feuerten ihre Mitspieler lautstark an, so dass sich jeder einzelne präsentieren konnte und gleichzeitig trotzdem Teamwork an erster Stelle stand.

Blümel und Röder hatten schließlich die schwierige Aufgabe 24 Spieler zu nominieren, die sich vom 12. – 14. April 2013 beim Finalturnier in Wetzlar mit den ausgewählten Talenten der anderen Vorturniere messen werden. Dort haben sie die Möglichkeit einen der begehrten zwölf Plätze im ING-DiBa Perspektivkader zu erreichen, um dann mit der richtigen Förderung später auch den Sprung in die Jugendnationalmannschaft zu schaffen. Vielleicht gelingt es sogar dem ein oder anderen Talent eines Tages auch in der Herren-Nationalmannschaft zu spielen und Deutschland bei den großen Turnieren zu vertreten, denn als großes Ziel hat man sich die Teilnahme an den Olympischen Spielen 2020 gesetzt.

Doch der Weg nach ganz oben ist kein einfacher. Das erfuhren die Jugendlichen aus erster Hand von U20-Nationalspieler Johannes Richter. Der 19-Jährige, der im Kader des Deutschen Meisters Brose Baskets Bamberg steht, erzählte von seinem sportlichen Werdegang, aber auch davon, wie er es trotz Leistungssport geschafft hat, sein Abitur erfolgreich zu meistern. Er beantwortete die Fragen der neugierigen Kinder, verteilte Autogramme und hämmerte auf Anfrage der Jungs auch noch einen Dunking durch den Korb.

Kay Blümel zeigte sich hingerissen vom hohen Spielniveau und lobte alle Talente für den gezeigten Einsatz: „Alle Spieler haben hervorragende Leistungen gezeigt und waren mit viel Engagement und Spaß bei der Sache.“

Am Ende eines ereignisreichen, aber auch anstrengenden Wochenendes, setzten sich die Lokalmatadore aus Bayern in einem spannenden Finalspiel gegen das Team aus Hessen durch.

Turnierergebnis:
1. Bayern
2. Hessen
3. Sachsen
4. SG Rheinland-Pfalz / Saarland
5. Baden-Württemberg
6. Sachsen-Anhalt
7. Thüringen

Bereits vor der Nominierung der 24 Spieler stand fest, dass das Wochenende für alle Beteiligten ein Erfolg war. Die Jugendlichen hatten nicht nur die Möglichkeit sich mit den besten Spielern ihres Jahrgangs zu messen, sondern haben gleichzeitig auch aufgezeigt bekommen, welche Schwierigkeiten der Alltag als Leistungssportler mit sich bringt und wie man diese erfolgreich bewältigen kann. Am Ende wurde es dann aber doch nochmal spannend, als Kay Blümel die 24 Kandidaten vorlas, die sich für das Finalturnier in Wetzlar (12. – 14. April 2013) qualifiziert haben.

Regionalkader
Folgende 24 Spieler wurden für das Finalturnier in Wetzlar nominiert:

Team Bamberg 1:
Alvin Onyia (Fraport Skyliners), Matthew Meredith (Nürnberger BC), Quirin Emanga (BSG Ludwigsburg), Kilian Binapfl (TV Augsburg), Karl Leonhardt (BV Chemnitz 99), Constantin Finger (USV Halle), Kevin Strangmeyer (BC Marburg), Brandon Tischler (TTL Bamberg), Jannik Focht (FC Bayern München), Phillip Boose (BSG Ludwigsburg), Janik Sheriff (TSV Schott Mainz), Fabian Bender (BBLZ Mittelhessen).

Team Bamberg 2:
Jim Gietz (Fraport Skyliners), Nicolas Tischler (TTL Bamberg), Nils Leonhardt (BBF Dillingen), Leon Bastian Lath (BV Chemnitz 99), Franz Veit (Mitteldeutscher BC), Leon Püllen (Fraport Skyliners), Robert Marmai (BV Chemnitz 99), Manuel Feuerpfeil (DJK Bamberg), Eric Massing (SV Möhringen), Leon Hoppe (BV Chemnitz 99), David Amaize (MTV Giessen), Raphael Ruban (TS Jahn München).

Die beiden neu formierten Teams treten am 12.-14. April 2013 in Wetzlar gegen die Regionalteams der anderen Vorauswahlturniere an. Bei diesem Finalturnier werden dann die besten 12 Spieler in den ING-DiBa Perspektivkader berufen.

Weitere News

29. Juni 2016

A2-Herren von Frankreich besiegt

Debütant Dennis Heinzmann

HeinzmannDennis2016-500

29. Juni 2016

U16-Jungs verlieren gegen Frankreich

Spiel zwei des Jugendaustauschs am Freitag

u16m_training_500

29. Juni 2016

U16-Mädchen siegen klar gegen Frankreich

Bärenstarkes zweites Viertel legt den Grundstein zum deutlichen Sieg

U16wFRA_500

DBB auf Flickr

Bitte anklicken, um die Slideshow zu öffnen.