„teamwork“: 15 verdiente Ehrenamtler auf der Burg Windeck geehrt14. Mai 2007

Basketball-Verband Baden-Württemberg sucht besondere Location aus

Das Projekt „teamwork“ sucht und findet seit einigen Monaten verdiente Ehrenamtler, die in den einzelnen Basketballvereinen in Deutschland aufopferungsvolle ehrenamtliche Arbeit geleistet haben und leisten. Diesen Menschen wird mit einer feierlichen Ehrung „Danke schön“ gesagt und somit die verdiente Anerkennung zuteil.

Bereits die 6. „teamwork“-Veranstaltung fand am 11. Mai 2007 auf der Burg Windeck in Bühl bei Baden-Baden statt. Damit hatte sich der gastgebenden Basketball-Verband Baden-Württemberg mit Präsident Dieter Schmidt-Volkmar an der Spitze eine ganz besondere Location ausgewählt, denn der Veranstaltungsort liegt auf einem eigenen Weinberg vor den Hängen des nördlichen Schwarzwaldes und erlaubt einen Blick über das Rheintal bis hin nach Straßburg.

Zur Ehrungsveranstaltung mit Abendessen und gemütlichem Beisammensein hatten sich insgesamt 27 Personen eingefunden, von denen 15 geehrt wurden. Als Ehrengäste waren DBB-Präsident Roland Geggus und Hans Striebel, Oberbürgermeister von Bühl, zugegen. Nach der Begrüßung durch Gastgeber Dieter Schmidt-Volkmar, und Gerhart Aichert, Initiator des Projektes und Präsident des Basketball-Verbandes Rheinland-Pfalz, übernahm Jochen Sandkühler von der Marketingagentur des Deutschen Basketball Bundes, BWA, die Moderation, führte gemeinsam mit Dieter Schmidt-Volkmar durch den Abend und hatte für jeden geehrten Ehrenamtler ein passendes Wort parat.

Als Auflockerung wurden zwischen den Ehrungen kurze Ausschnitte des Films „WM-Highlights 2006“ (natürlich Szenen der Basketball-WM!) gezeigt. Folgende Personen wurden für ihr unermüdliches und langjähriges ehrenamtliches Engagement für die Sportart Basketball geehrt:
Fritz Armbruster, Hugo Braun, Oswald Brozio, Günther Bullinger, Willi Dauth, Michael Deckwerth, Eberhardt Dieter, Günter Echner, Volker Heindel, Hans Leciejewski, Günther Neef, Karl Seitz, Kurt Siebenhaar, Karl-Heinz Stadler und Dr. Burkhard Wildermuth. Schließlich fand der Abend bei einem gemütlichen Beisammensein seinen Ausklang.

„teamwork“ ist eine Initiative des Deutschen Basketball Bundes (DBB).  Ins Leben gerufen hat dieses Projekt der Präsident des Basketball-Verbandes Rheinland-Pfalz, Gerhart Aichert. „teamwork“ fördert die Mitgliederentwicklung im Deutschen Basketball Bund von der Basis aus. Die Basis, das sind die Vereine und Abteilungen in den einzelnen Landesverbänden und die Namen der Mitglieder, die sich dahinter verbergen. Daher werden nicht nur die Entscheidungsträger in den verschiedenen Gremien, sondern auch Persönlichkeiten außerhalb des Verbandsgeschehen geehrt, wenn sie sich durch herausragende Leistungen rund um und für die Sportart Basketball verdient gemacht haben. Außerdem steht „teamwork“ den vielen Ehrenamtlern mit Rat und Tat zur Seite. Mit Antworten auf  die vielen Fragen und Probleme, die die Vereinsarbeit so mit sich bringt, erleichtert „teamwork“ den Engagierten die Arbeit. Dazu steht auch eine Plattform im Internet unter www.dbb-teamwork.de zur Verfügung.


Weitere News

26. Mai 2017

DBB trauert um Andreas Dienst

NBV-Präsident plötzlich verstorben

26. Mai 2017

Der Nachwuchs sucht seine Meister

NBBL/JBBL-TOP4 am Wochenende in Frankfurt

26. Mai 2017

Alles auf dem Schirm

Halbfinale in der easycreditBBL