U20-Herren verlieren trotz Comeback11. Juli 2013

Die deutsche U20-Nationalmannschaft hat bei der Europameisterschaft in Tallinn (Estland) gegen die Auswahl Griechenlands verloren. Das DBB-Team unterlag nach einem Blackout im zweiten Viertel mit 56:65 (12:14, 4:12, 20:18, 20:21) und muss morgen gegen die überraschenderweise noch sieglosen Serben gewinnen. Griechenland, das sich am gestrigen Abend mit 79:73 gegen die favorisierten Serben durchgesetzt hatte, agierte in den entscheidenden Situationen abgeklärter als die deutsche Mannschaft, in der David Brembly (Foto) bester Werfer war.

Alexander Blessig, Kenneth Ogbe, Fabian Bleck, Leon Tolksdorf und Bogdan Radosavljevic hießen die jungen Herren, die für Deutschland diese wichtige Partie begannen. Nachdem in den beiden bisherigen EM-Partien die offensive Hauptlast auf den breiten Schultern von Center Radosavljevic lag, führten sich in der heutigen Partie die Guard Ogbe und Power Forward Tolksdorf im Angriff gut ein (6:8, 5. Min.). Die Griechen hatten ihrerseits in Zwei-Meter-Mann Kamperidis ihren Go-To-Guy, der viel und oft gesucht wurde. Bundestrainer Stein wechselte erneut im ersten Spielabschnitt viel und brachte in Mauricio Marin und Hans Brase zwei agile Spieler, die umgehend den Weg zum Korb suchten. Erneut wurden an der Freiwurflinie wichtige und vermeintlich einfache Punkte liegenlassen, sodass Deutschland, das die griechischen Dreipunkteschützen hervorragend verteidigte (0/6 im ersten Viertel) zum Viertelstand nicht über ein 12:14 hinauskam.

Selbst für Brembly, Aktivposten im ersten Spielabschnitt für die DBB-Herren, war nun kein Durchkommen mehr. Beide Mannschaften lieferten sich eine wahre Defensivschlacht, in der alle Spieler für ihre Punkte hart arbeiten mussten. Nach fünf gespielten Minuten lautete der Zwischenstand des zweiten Viertels 0:2 aus deutscher Sicht. Geburtstagskind Radosavljevic markierte dann die erlösenden ersten beiden Punkte für Deutschland – die Wurfquoten merklich verbessern tat dies allerdings nicht. Ebenfalls im kritischen Bereich bewegte sich bereits jetzt die Anzahl der deutschen Ballverluste – elf Mal gelang es den Griechen, Deutschland den Ball zu klauen und daraus Profit zu schlagen. Zudem war Ogbe mit vier persönlichen Fouls vorbelastet und musste auf der Bank Platz nehmen. Nach einem Viertel zum Vergessen fand sich die deutsche Mannschaft beim Stand von 16:26 in der Kabine ein.

Tolles Comeback in der zweiten Halbzeit wird nicht belohnt 

Offensiv ohne Fortune und defensiv ohne Mittel gegen die nun sehr treffsicher agierenden Griechen startete Deutschland mit 0:6 in das dritte Viertel. Radosavljevics einer Freiwurftreffer war nur ein Tropfen auf den heißen Stein, da die Hellenen erneut mittels eines Dreipunktewurfs antworteten (19:35, 23. Min.). Endlich konnten die deutschen Spieler durch Tolksdorf auch einmal einen Distanzwurf entgegen setzen, als dann auch Brembly nach Blessig-Zuspiel traf, kam beim Stand von 25:37 (25. Min.) erstmals etwas Hoffnung auf einen positiven Abschluss des Spiels auf. Der griechische Trainer reagierte vorsorglich mit einer Auszeit, doch auch danach gab die deutsche Mannschaft den Ton an. Brembly und Tolksdorf legten gemeinsam einen 5:0-Lauf hin und so war das DBB-Team auf einmal wieder voll im Spiel (30:37, 27. Min.). Die zwei Dreipunktewürfe des starken Antetokounmpo taten zwar weh, Deutschland konnte aber durch den wie entfesselt spielenden Brembly antworten und lag vor Beginn der letzten zehn Minuten nur noch mit 36:44 zurück.

Mit der verbesserten Offensivleistung im Rücken spielte die deutsche Mannschaft nun mit mehr Selbstvertrauen. Hans Brase traf nach Pass von Johannes Richter und verkürzte den Rückstand so weiter. Spätestens nach Marins Dreipunktewurf war klar: hier geht noch was! Das fürchtete auch Steins griechischer Konterpart und rief seine Mannschaft zusammen (41:44, 32. Min.). Mit fünf unbeantworteten Punkten brachte sich Griechenland dann wieder etwas mehr Sicherheit – und Bundestrainer Stein in Rage. Nach der DBB-Auszeit schaffte es Deutschland zunächst nicht, den Rückstand noch einmal zu verkürzen. Marin beging ein unsportliches Foul, Ogbe sein Fünftes und da die griechischen Spieler ihre Freiwürfe nervenstark trafen hatte das DBB-Team wieder eine größere Hypothek zu knacken. Bremblys Distanzwurf war dort erneut Gold wert, doch vier Kamperidis-Punkte vier Minuten vor dem Spielende zeigten einmal mehr die Routine der Griechen. Marin und Tolksdorf gaben nicht auf und brachten Deutschland 39 Sekunden vor der Schlusssirene noch einmal auf 51:57, doch Griechenland versenkte sämtliche Freiwürfe in den Folgeangriffen – auch als Radosavljevic noch einmal aus der Distanz traf. So musste sich Deutschland, das nach dem schwachen zweiten Viertel hervorragend kämpfte, am Ende mit 56:65 geschlagen geben.

DBB-Bundestrainer Harald Stein sagte nach dem Spiel: “Wir haben defensiv sehr gut gespielt und hatten gegen eine starke griechische Mannschaft eine gute Dreierquote. Heute hatten wir eine wirklich gute Chance, einen Sieg mit in die Zwischenrunde zu nehmen; diese haben wir aber durch die schwache Freiwurfquote (5/15) und die 21 Ballverluste vertan. Für das Erreichen der Zwischenrunde bleibt die Ausgangslage aber unverändert: bei einem Sieg morgen gegen die Serben sind wir weiter und Serbien ist raus, da auch sie gegen Litauen und Griechenland verloren haben. Mit einer besseren Freiwurfquote und weniger Ballverlusten, die zu direkten Gegenpunkten führen, schaffen wir das!”

Für Deutschland spielten:
Alexander Blessig (Florida Gulf Coast University / USA), Hans Brase (Princeton University/USA, 3 Punkte 10 Rebounds), David Brembly (Trefl II Sopot/Polen, 20), Mauricio Marin (FC Bayern München, 6), Stephan Haukohl (Erdgas Ehingen/TuS Urspringschule), Fabian Bleck (NOMA Iserlohn / Phoenix Hagen), Max Merz (Fraport Skyliners/Eintracht Frankfurt), Leon Tolksdorf (University of Connecticut/USA, 13), Kenneth Ogbe (Erdgas Ehingen/TuS Ursrpingschule, 4), Kevin Bryant (Erdgas Ehingen/TuS Urspringschule), Johannes Richter (TSV Breitengüßbach / Brose Baskets Bamberg), Bogdan Radosavljevic (FC Bayern München, 10).

Spieltermine EM-Vorrunde (deutsche Zeiten):

Freitag, 12. Juli 2013, 17.00 Uhr: Deutschland – Serbien

Alle Spiele, Statistiken etc. gibt es unter diesem Link

Weitere News

9. Dezember 2016

Abschlusslehrgang der U18-Jungen

DBB-TV mit Isaac Bonga

BongaIsaac2015EM-500

8. Dezember 2016

Erfolgreiche Nationalmannschaft

Spitzen von DBB und easyCredit BBL verständigen sich auf Bündelung der Kräfte und Erarbeitung eines Maßnahmenkatalogs

DBB BBL Logos-500

7. Dezember 2016

Vor der U18-EM: Lars Lagerpusch im Interview

Trainieren trainieren traineren!

LagerpuschLars2016Portrait-500

DBB auf Flickr

Bitte anklicken, um die Slideshow zu öffnen.