U20-Herren unterliegen Bulgarien20. Juli 2006

Jetzt folgt das Endspiel um den Klassenerhalt

Die DBB-Auswahl musste sich bei der U18-Europameisterschaft in Griechenland erneut in einem engen Spiel mit 66:79 (20:16, 12:18, 17:26,17:19) geschlagen geben. Gegen Bulgarien sah es lange Zeit gut aus, doch am Ende versagten die Nerven. Jetzt ist ein Endspiel um den Klassenerhalt unvermeidbar. Der Gegner dieser entscheidenden Partie stand zum Redaktionsschluss noch nicht fest.

Deutschland startete wie die Feuerwehr. Schon in den ersten zwei Minuten versenkte Robert Kulawick zwei Dreier und addierte noch einen Feldkorb. Bulgarien setzte sich zur Wehr und verkürzte im Gegenzug (8:9, 5. Minute). Zwei erfolgreiche Dreier und zwei verwandelte Freiwürfe von Nikita Khartchenkov sorgten wieder für klare Verhältnisse (20:13, 9. Minute). Bulgarien hatte jedoch den letzten Angriff des Viertels und beendete ihn mit einem Dreier zum 20:16 Endstand. 

Die Bulgaren nahmen den Schwung aus dem 1. Viertel mit und glichen die Partie aus (22:22, 12. Minute), um anschließend durch einen getroffenen Dreier erstmals die Führung zu übernehmen. Die deutschen U20-Herren waren sich der Brisanz der Situation bewusst und erhöhten das Tempo. In der 18. Minute gelang der ersehnte Ausgleich (29:29), doch Bulgarien übernahm die Führung erneut (34:29). Lucca Staiger markierte einen wichtigen Dreier in der letzten Minute und verkürzte zum 32:34 Halbzeitstand.

Bulgarien kam engagierter aus der Pause und erhöhte die knappe Führung kontinuierlich. Von der Dreierlinie gelang den Bulgaren fast alles, und der Rückstand des DBB-Teams wurde erstmalig zweistellig (34:44, 23. Minute). In der 27. Minute schien Deutschland schon abgeschlagen (37:54), doch drei erfolgreiche Dreier (1 Kulawik, 2 Staiger) brachten die deutsche Auswahl wieder zurück ins Geschehen (46:54). In der Schlussphase tat sich nicht mehr viel, und das Viertel endete mit 49:60. 

Lischka nahm das Heft nach der Pause in die Hand und schenkte den Bulgaren die ersten neun Gegenpunkte ein. Bulgarien antwortete mit einem Dreier und einer anschließenden Auszeit (58:65, 34. Minute). Deutschland blieb immer dran, aber immer wenn der Ausgleich in greifbarer Nähe war, versenkten die Bulgaren einen Dreier. In der 38. Minute führte Bulgarien die Vorentscheidung von außen herbei (66:74). Das DBB-Team kämpfte aufopferungsvoll, musste sich am Ende dennoch mit 66:79 geschlagen geben.

Deutschland
Jan-Christian Both (BG 74 Göttingen), Jannik Freese (BS/Energy/SG Braunschweig, 2), Marius Huth (TuS Lichterfelde, 3), Patrick Horstmann (SG Urspringschule / TSG Ehingen), Konstantin Karamatskos (USC Freiburg), Nikita Khartchenkov (BC Chimki Moskau/Russland, 14), Oliver Komarek (USC Heidelberg/Post SG Mannheim, 2), R

obert Kulawick (Foto, TuS Lichterfelde/ALBA Berlin, 16), Johannes Lischka (TV Lich, 18), Leo Niebuhr (BS/Energy/SG Braunschweig), Lucca Staiger (SG Urspringschule/TSG Ehingen, 9), Achmadschah Zazai (SG Braunschweig, 1).

Live-Score sowie alle Spieltermine, Ergebnisse und Statistiken unter www.fibaeurope.com

Weitere News

19. Oktober 2017

Gleim und Eichberger erhalten Trainer-Diplom

Erfolgreicher Abschluss des dreijährigen Studiengangs

19. Oktober 2017

WNBL-Vorschau: Richtungsweisender Spieltag

Erste Tendenzen werden sich abzeichnen

18. Oktober 2017

DBB-Damen im Ausland 2017/18 – Update 1

Romy Bär führt Montpellier in die Euroleague