U20-Herren sichern Verbleib in der A-Division24. Juli 2009

Rödl-Team gewinnt gegen Israel – Deutschland mit den besseren Nerven – Rödl stolz auf Kampfgeist seiner Mannschaft
Die U20-Herren des Deutschen Basketball Bundes haben das entscheidende Spiel in der Abstiegsrunde mit 75:72 (20:18, 31:24, 9:18, 15:12) gegen Israel gewonnen. In einer spannenden Partie begann die deutsche Mannschaft stark, konnte sich aber nie spielentscheidend absetzen. So wurde es zur Zitterpartie, in der Deutschland, angeführt von Robin Benzing und Thomas Schoeps, am Ende die besseren Nerven hatte.

Bereits in der Anfangsphase entwickelte sich eine ausgeglichene Partie, in der die Führung häufig wechselte. In der deutschen Mannschaft waren insbesondere Robin Benzing und Thomas Schoeps (Foto) Aktivposten, die zur 10:8-Führung nach sechs Spielminuten jeweils fünf Punkte beigesteuert hatten. Mit treffsicheren Aktionen aus der Distanz egalisierten die ING-DiBa-Korbjäger den zwischenzeitlichen 10:10-Ausgleich und zogen nach weiteren Schoeps- und Benzing-Punkten auf 18:11 davon. Zum Viertelende agierten die Israelis wieder treffsicherer und so ging Deutschland mit einem knappen Vorsprung (20:18) in den zweiten Spielabschnitt.

Das zweite Viertel eröffnete Andreas Seiferth – somit tauchte nach Schoeps und Benzing auch ein weiterer Name bei dem deutschen Punktesammlern auf. Die DBB-Herren erkämpften sich einen Vorteil unter den Körben (16:10 im Reboundverhältnis) und behaupteten einen knappen Vorsprung (27:24, 13. Min.). Bastian Doreth und Philip Schwethelm trafen wichtige Dreipunktewürfe und machten damit das deutsche Angriffsspiel variabler. Beim Stand von 38:30 für die Mannschaft von Bundestrainer Henrik Rödl nahm der israelische Trainer eine Auszeit, um seine Mannschaft neu einzustellen. Israel wurde nun stärker und spielte sich Punkt für Punkt heran (40:38 aus deutscher Sicht, 18. Min.). Deutschland beendete die Halbzeit mit ihrer besten Waffe im heutigen Spiel: Dreipunktewürfen. Doreth, Schoeps und Schwethelm trafen zur 51:42-Halbzeitführung.

Das dritte Viertel begann wie das zweite aufgehört hatte: Schwethelm war mit einem Dreipunktewurf erfolgreich. Die hartnäckigen Israelis ließen sich jedoch nicht abschütteln und blieben den DBB-Herren stets im Nacken (48:54, 23. Min.). Mitte des dritten Spielabschnitts war die Partie aktionsarm – Fehler und Unkonzentriertheiten häuften sich auf beiden Seiten. Passenderweise waren die deutschen Herren nun auch vornehmlich von der Freiwurflinie erfolgreich – dennoch kam das DBB-Team in der Offensive zu selten zu Punkten. Kurz vor Viertelende verkürzte Israel den Abstand auf zwei Punkte (60:58) – Bundestrainer Rödl bat zur Auszeit und stellte seine Mannschaft auf die Schlussphase dieser so wichtigen Partie ein. Doch erneut war Israel erfolgreich und glich vor Beginn der letzten zehn Minuten aus (60:60).

Mit Freiwürfen von Elias Harris zitterten sich die DBB-Herren in den letzten Spielabschnitt. Beide Mannschaften agierten nun extrem nervös und schlossen kaum einen Angriff erfolgreich ab. Fünf Minuten vor dem Ende der Begegnung erlöste Harris die deutsche Mannschaft und traf einen wichtigen Dreier zum 66:61. Die Israelis hatten bereits jetzt einen Spieler mit fünf Fouls verloren und hatten die Mannschaftsfoulgrenze erreicht. Harris und Benzing waren jetzt die “Go-to-Guys” der deutschen Mannschaft, die zwei Minuten vor Spielende den 72:67-Vorsprung sicherten. Israel zeigte Nervenstärke und verwandelte zwei Freiwürfe – das Zittern ging weiter. Schoeps traf auf der Gegenseite, doch da Israels Daniel einen Dreipunktewurf verwandelte, hatte die deutsche Mannschaft neun Sekunden vor Schluss alles in der Hand. Schoeps musste erneut an die Linie, agierte aber nervenstark und sicherte Deutschland so den hart erkämpften 75:72-Sieg.

Bundestrainer Henrik Rödl war nach der nervenaufreibenden Partie erleichtert: “Großes Kompliment an meine Mannschaft, die in dieser schweren Situation die Nerven bewahrt hat. Ich bin stolz, dass das Team sich trotz der Rückschläge nicht aufgegeben hat und heute toll gekämpft hat. Natürlich haben wir uns einen anderen Tabellenplatz vorgenommen, aber nach den zwei unglücklichen Niederlagen in der Vorrunde haben wir heute diesen wichtigen Sieg erkämpft und unser Minimalziel ‘Nichtabstieg’ erreicht.”

Für Deutschland spielten:

Kai Barth (TV 1862 Langen), Bastian Doreth (Franken Hexer, 7), Philipp Schwethelm (Köln 99ers, 13), Elias Harris (BIS Baskets Speyer, 10), Thierno Agne (TSG Erdgas Ehingen Urspringschule), Thomas Schoeps (ALBA Berlin, 18), Jonas Wohlfahrt-Bottermann (SOBA Dragons Rhöndorf / Telekom Baskets Bonn, dnp), Robin Benzing (ratiopharm Ulm, 21), Andreas Seiferth (ALBA Berlin, 6), Tibor Pleiß (Köln 99ers), Stefan Schmidt (BBC Bayreuth, dnp).

Komplettes Scouting unter www.fibaeurope.com

Weitere News

18. Januar 2017

DBB-Damen im Ausland 2016/17: Update 11

Oft ging es knapp zu

GuelichMarie2017vsWash-500

18. Januar 2017

DBB-TV: NBBL ALLSTAR Game 2017 in Bonn

Highlights vom NBBL-Allstar Game

NBBL_Allstar-Game-2017_500

17. Januar 2017

DBB-Öffentlichkeitsarbeit sucht Praktikantinnen/Praktikanten

Große Affinität zum Basketball und zum Thema „Social Media“ sowie journalistische Vorkenntnisse erwünscht

DBB-Logoaufgrau-500

DBB auf Flickr

Bitte anklicken, um die Slideshow zu öffnen.