U20-Herren mit positiver Bilanz zurück aus Schweden26. Juli 2004

Zwei Siege und eine Niederlage

Die Länderspielreise nach Stockholm darf für die U20-Nationalmannschaft der Herren als Erfolg gewertet werden, auch wenn „auf dieses Team noch viel Arbeit wartet“. Delegationsleiter Bernd Röder zeigte sich mit dem Auftritt der Mannschaft in Schweden durchaus zufrieden.

Nach dem 65:61 Sieg im ersten Spiel konnten die Deutschen im zweiten Spiel noch einmal nachlegen und siegten verdient mit 82:66. Besonders Dominik Bahiense de Mello zeigte hier eine starke Leistung und war mit 20 Punkten erfolgreichster Korbjäger. Die deutsche Auswahl konnte die Siegesserie im dritten Spiel nicht ausbauen und musste sich dem schwedischen Team knapp mit 67:63 geschlagen geben.

„Die Schweden waren ein guter Gegner und haben uns die Sache richtig schwer gemacht. Die Spiele waren alle ziemlich eng“, stuft Röder die Leistung der Gastgeber relativ hoch ein, „obwohl man natürlich sehen muss, dass die Schweden nur in der europäischen B-Gruppe spielen. Wir spielen nächstes Jahr die Europameisterschaft in der A-Gruppe“.

Da warten auf das Team um Bundestrainer Michael Schwarz natürlich ganz andere Kaliber. Röder schätzt die Chance daher eher realistisch ein, wenn er sagt: „Unser Ziel bei der EM in einem Jahr muss es sein, die Klasse zu halten. Mehr ist wohl nicht drin.“

Das diesjährige Sommerprogramm hat die Mannschaft aber auf jeden Fall weiter gebracht, das Gefüge findet Stück für Stück zusammen. „Die Spieler haben sich jetzt erst einmal besser kennen gelernt. Das Problem ist nur, dass immer wieder Spieler integriert werden müssen, die nicht bei allem Vorbereitungsmaßnahmen dabei waren“, sieht Röder in der Zusammenstellung des Personals ein gravierendes Problem. „Das zeigt sich im Spiel besonders an der Vielzahl der Ballverluste und dem daraus resultierenden unharmonischen Zusammenspiel“.

Bis zum nächsten Jahr stehen erst einmal keine Vorbereitungsturniere oder Lehrgänge mehr auf dem Programm. „Nun müssen die Spieler an sich arbeiten und ihr Spiel verbessern“, fordert Röder von den deutschen Korbjägern ein wenig Eigeninitiative, „dann können wir unser Ziel bei der EM erreichen.“

Es spielten für das DBB-Team:

Dominik Bahiense de Mello (Foto, 2BA Dragons Rhöndorf, 20 Punkte im zweiten Spiel/10 Punkte im dritten Spiel), Sebastian Barth (TV Langen, 4/5), Jan-Christian Both (BG 74 Göttingen, 8/10), Vadim Fedotov (2BA Dragons Rhöndorf, 3/0), Philip Günther (Phoenix Hagen, 2/2), Alex King (MTV Kronberg/Opel Skyliners, 7/3), Peter Krausen (NVV Lions Mönchengladbach, 0/4), Tom Lipke (Oldenburger TB, 0/6), Jermain Raffington (TuS Urspring/TSG Humana Ehingen, 17/6), Jorge Schmidt (BG 74 Göttingen, 5/7), Philip Zwiener (Bremen Roosters/BTS Neustadt, 16/10)

Weitere News

26. März 2017

Wasserburg gewinnt DBBL-Pokal

Süddeutsche verteidigen Titel

DBBL-Pokal_Wasserburg_500

25. März 2017

Manfred Ströher: Herzlichen Glückwunsch zum 80.!

Über 50 Jahre zum Wohle des Basketballs

StroeherManfredKopf2016-500

24. März 2017

Hermann Paar ist neuer Damen-Bundestrainer

Headcoach der Saarlouis Royals bringt viel Erfahrung mit

ParrHermann-500

DBB auf Flickr

Bitte anklicken, um die Slideshow zu öffnen.