U20-Herren: Knapper Sieg gegen Tschechien7. Juli 2007

Mutapcics Team machte es lange spannend

Bei der B-Europameisterschaft der Herren in Warschau hat die deutsche U20-Nationalmannschaft ihren ersten Sieg eingefahren. In einem spannenden Spiel mit vielen Höhen und Tiefen auf beiden Seiten setzte sich die deutsche Auswahl gegen die Tschechische Republik verdient mit 79:73 (22:19, 14:20, 24:18, 19:16) durch und darf weiter vom Aufstieg in die A-Gruppe träumen.

Nach der guten Leistung bei der Niederlage gegen den Turnierfavoriten Montenegro am Vortag war Bundestrainer Emir Mutapcic durch die Verletzung von Aufbauspieler Nico Simon (Starke Dehnung im Sprunggelenk, möglicherweise zur Zwischenrunde wieder dabei) zu einer Formationsänderung gezwungen. Vom Montenegro-Spiel gehörte nur Tony Granz zu den ersten Fünf. Dazu Per Günther, Nikita Khartchenkov, Tim Ohlbrecht und Oskar Faßler.

Im Duell der bis dato Sieglosen der Gruppe A erwischten die Tschechen einen besseren Beginn: Einem Turnover von Tim Ohlbrecht und einem verpassten Dreier von Nikita Khartchenkov folgte ein sechs Punkte Rückstand nach drei Minuten. Nach einer Auszeit von Bundestrainer Emir Mutapcic fing sich das deutsche Team jedoch und konnte durch einen 9:0-Lauf mit 11:8 in Führung gehen. Mutapcic wechselte früh durch, und von der Bank kamen neue Impulse. Allen voran Sajmen Hauer spielte sich in den Mittelpunkt, dem in knapp fünf Minuten Spielzeit sieben Punkte gelangen. Kurz vor Ende des ersten Viertels scheiterte er mit einem Dreierversuch, sodass es mit einer 22:19-Führung ins zweite Viertel ging.

Durch einen Dreier vom wurfsicheren Tomas Teply gelang den Tschechen früh im zweiten Viertel der Ausgleich.
In einem zuvor ausgeglichenen Spiel wurden die Tschechen nun stärker und trafen fast alles. Die Deutschen hingegen leisteten sich unnötige Ballverluste und ließen die Topspieler der Tschechen, Michal Hubalek und Jiri Jelinek, immer wieder zur Entfaltung kommen. Die Folge war ein 28:35-Rückstand. Das Wurfglück der Tschechen ließ jedoch nach, und die deutsche Auswahl konnte bis zur Halbzeitsirene wieder auf  36:39 verkürzen. Im ersten Durchgang behauptete sich das deutsche Team, vor allem in Person von Tim Ohlbrecht (Foto) (7) und Tony Glanz (5), gut am Brett, konnte dies jedoch nicht allzu oft in eigene Punkte ummünzen, da die Anzahl der Turnovers von 14 eindeutig zu hoch war.

In der zweiten Halbzeit schien sich die deutsche Mannschaft Einiges vorgenommen zu haben. Tim Ohlbrecht gelang bereits nach sieben Sekunden der Ausgleich. Tim Schwartz mit einem Dreier und Tony Granz besorgten sogar die Führung für das deutsche Team. Diese hielt jedoch nicht lange, denn mit Jiri Jelinek hatten die Tschechien den Topscorer auf ihrer Seite, der allein im dritten Viertel elf Punkte machte. Im deutschen Team kamen Tom Spöler und der starke Per Günther von Bank. Günther war dann auch der Garant dafür, dass Deutschland mit einer 60:57-Führung ins letzte Viertel ging. Günther überbot sein tschechisches Pendant und machte im dritten Viertel überragende zwölf Punkte.

Das Schlussviertel begann mit einem Paukenschlag der Tschechen, bei denen Pavel Hemmy einen Dreier zum Ausgleich versenken konnte. Fortan ging es hin und her mit der Führung. Tony Granz und Tim Ohlbrecht leisteten viel am Brett, und die Tschechen wurden unkonzentrierter. Tim Schwartz und Sajmen Hauer konnten die Führung der Deutschen etwas ausbauen, sodass das Team von Bundestrainer Emir Mutapcic zwei Minuten vor Ende fünf Punkte Vorsprung hatte. Diese Führung wurde bis zum Ende auf 79:72 ausgebaut, und so konnte dank einer Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit der erste Sieg bei der diesjährigen B-Europameisterschaft eingefahren werden. Topscorer im deutschen Team, das aus dem Feld eine gute Trefferquote von 57,1 Prozent hatte, waren Per Günther (16) und Sajmen Hauer (15). Von den 40 Rebounds kam Tim Ohlbrecht auf 10 und Tony Granz 9.

Im anderen Spiel der Gruppe A konnten die Österreicher überraschend gegen Schweden gewinnen. Somit stehen in der Gruppe vier Mannschaften mit einem Sieg und hoffen auf die zwei Plätze für die nächste Runde. Angesichts dieser Konstellation erwartet die Mannschaft von Emir Mutapcic noch zwei schwere Spiele gegen den Nachbarn Östereich (Sonntag, 8. Juli) und Schweden (Montag, 9. Juli).

Für Deutschland waren dabei:
Frieder Diestelhorst (Mitteldeutscher BC), Benjamin Fumey (ohne Verein, 2), Per Günther (Phoenix Hagen, 16 ), Sajmen Hauer (Brose Baskets Bamberg/TSV Breitengüßbach, 15 ), Nikita Khartchenkov (New Yorker Phantoms Braunschweig, 6), Tom Spöler (Bayer Giants Academy, 3), Oskar Faßler (ALBA Berlin/TuS Lichterfelde, 10), Tim Schwartz (1. FC Kaiserslautern, 10), Tony Granz (POM baskets Jena, 6), Karsten Tadda (TSV Breitengüßbach), Tim Ohlbrecht (Brose Baskets Bamberg, 11).

Weitere B-EM-Vorrundenspiele:
Sonntag, 8. Juli 2007, 17.45 Uhr: Deutschland – Österreich
Montag, 9. Juli 2007, 13.15 Uhr: Deutschland – Schweden

Scouting unter www.fibaeurope.com (Spalte rechts mit allen Jugend-Europameisterschaften)

Weitere News

23. November 2017

Rödl nominiert Team für World Cup Qualifier

Morgen in Chemnitz gegen Georgien

22. November 2017

DBB-Herren vor der WM-Quali in Chemnitz

"Geben, was es braucht!"