U20-Damen verschaffen sich gute Ausgangsposition13. Juli 2011

Zweiter Sieg in der Relegationsrunde – Scheidhauer-Team macht weiter Boden gut

Die deutsche U20-Nationalmannschaft der Damen hat sich in eine gute Ausgangssituation versetzt. Im dritten Spiel der Relegationsrunde holte sich das Team von Bundestrainer Raoul Scheidhauer den zweiten Sieg. Gegen Rumänien gab es nach anfänglichen Schwierigkeiten einen hochverdienten 65:50 (9:12, 12:11, 26:16, 18:11)-Erfolg. Erneut war Sonja Greinacher (25 Punkte, 15 Rebounds) die beste Akteurin auf deutscher Seite. Freitag gegen die Slowakische Republik (13.45 Uhr) geht es weiter mit den Rückspielen.

An schlechte Starts bei dieser Europameisterschaft hatte sich das Team von Bundestrainer Raoul Scheidhauer wahrscheinlich schon gewöhnt. Der Beginn gegen Rumänien setzte aber nochmals einen drauf. Ganze viereinhalb Minuten blieb das deutsche Team ohne Korberfolg und fiel somit 0:8 in Rückstand. Nach einer bitter nötigen Auszeit war es Sonja Greinacher, die für die ersten zwei Punkte verantwortlich zeichnete. Aber damit nicht genug. Auch die nächsten vier Zähler kamen von Greinacher und somit schmolz der Rückstand auf ein schon beruhigenderes 6:8 (8. Minute). Nach nervösem Start hatte sich die DBB-Auswahl gefangen, ging aber mit einem 9:12 in das zweite Viertel.

Die ING-DiBa-Korbjägerinnen waren endgültig in der Partie angekommen. Zwar konnten sie die Rumäninnen nicht regelmäßig am Punkten hindern, ließen sich selbst aber auch nicht mehr davon abhalten. Es entwickelte sich eine ausgeglichene und spannende Partie (15:16, 14. Minute). Allerdings kam erneut die fehlende Konstanz zum Vorschein. Beinahe wie im ersten Viertel konnten die deutschen U20-Damen über vier Minuten nicht punkten und gerieten dementsprechend in Rückstand. Zum Glück für Raoul Scheidhauer und sein Team, dass die Rumäninnen ebenfalls vergaßen, etwas Zählbares auf die Anzeigetafel zu bringen. Somit hielt sich der Rückstand lange Zeit in Grenzen. Kurz vor der Halbzeitpause schien noch einmal der Knoten geplatzt zu sein und Finja Schaake sorgte mit vier schnellen Punkten für den 21:23-Pausenstand.

Zwei gespielte Minuten im dritten Viertel und es kam zur ersten deutschen Führung (27:25, 22. Minute) durch Sonja Greinacher. Der rumänische Coach nahm eine Auszeit, um seine Damen wieder auf den richtigen Weg zu bringen. Allerdings nutzten die DBB-Damen die erzwungene Pause zu ihrem Vorteil. Eine wahre Leistungsexplosion endete in einer 36:28-Führung nach gerade einmal zwei weiteren Minuten. Endlich belohnten sich die U20-Damen für den betriebenen Aufwand. Besonders Sonja Greinacher fand Gefallen an der Partie und erzielte mit 21 Punkten zu diesem Zeitpunkt knapp über die Hälfte aller deutschen Punkte (40:31, 26. Minute). Mit der gefundenen Sicherheit ging es ins Schlussviertel.

Dort wurde es zu Beginn noch einmal eng, denn die Rumäninnen dachten nicht ans Aufgeben und kamen mit zwei erfolgreichen Drei-Punkte-Würfen bis auf 49:46 an die deutsche Auswahl heran. Finja Schaake zeigte, dass auch sie den Distanzwurf beherrscht und traf ihrerseits einen Dreier (52:46, 34. Minute). Neben der überragenden Sonja Greinacher war es in der zweiten Halbzeit vor allem auch Finja Schaake (Foto), die mit wichtigen Zählern für Entlastung sorgte. Kurz vor dem Ende vermittelte ein Blick auf den Punktestand (61:48, 38. Minute) ein zufriedenes und beruhigendes Gefühl..

Ein erleichterter Bundestrainer Raoul Scheidhauer nach der Partie: „Ich bin sehr glücklich über diesen Sieg. Wir hatten eine verkrampfte Anfangsphase, konnten Rumänien am Ende aber niederringen.”

Für Deutschland spielten:
Svenja Brunckhorst (TSV Wasserburg, 5), Sarah-Marie Frankenberger (University New Hampshire, 4), Julia Gaudermann (Bender Baskets Grünberg/BC pharmaserv Marburg, 2), Sonja Greinacher (NB 92 Oberhausen, 25, 15 Rebounds), Emina Karic (Herner TC, 2), Julia Kohlmann (SV Halle Lions), Laura Masek (TuS Jena Burgaupark Ladybaskets, dnp), Jule Muegge (Carmel High School/USA, dnp), Finja Schaake (Bender Baskets Grünberg/BC pharmaserv Marburg, 19), Judith Schmidt (Basketball4Girls Chemnitz, dnp), Christina Schnorr (Basketball4Girls Chemnitz, 8, 13 Rebounds), Ramona Tews (NB 92 Oberhausen, dnp).

Die kommenden Spiele in der Relegationsrunde
Freitag, 15. Juli 2011, 13.45 Uhr: Deutschland – Slowakische Republik
Samstag, 16. Juli 2011, 13.45 Uhr: Deutschland – Weißrussland
Sonntag, 17. Juli 2011, 13.45 Uhr: Deutschland – Rumänien

Weitere News

3. Dezember 2016

Supercup für zwei Jahre in Hamburg

Weltklasse-Teams testen DBB-Herren –Tickets ab sofort erhältlich

SchroederDennis2015vsCRO-500

3. Dezember 2016

Ingo Weiss ist DOSB-Ehrenmitglied

Laudatio von Alfons Hörmann

Ingo_DOSB_Ehrenmitglied_500

1. Dezember 2016

ING-DiBa und DBB setzen „Talente mit Perspektive“ fort

Nachwuchsförderung feiert 2017 zehnjähriges Jubiläum!

TmP2016Bremerhaven-500

DBB auf Flickr

Bitte anklicken, um die Slideshow zu öffnen.