U20-Damen verpassen den Einzug ins Halbfinale13. Juli 2006

Niederlage gegen Spanien

Nach dem Erreichen der Zwischenrunde und dem überzeugenden Sieg gegen die starken Bulgarinnen mussten sich die deutschen U20-Damen heute erneut einem Favoriten mit 46:69 (11:27, 23:37, 42:56, 46:69) geschlagen geben. Trotz einer glänzenden Leistung von Margret Skuballa (17 Punkte), Romy Bär (Foto, 10 Punkte) und Anna Görg (13 Punkte / 13 Rebounds) fehlte es gegen die spielerisch überlegenen Spanierinnen an Möglichkeiten. Traurig müssen die U20-Damen jedoch nicht sein, denn sie haben schon jetzt alle Erwartungen übertroffen und werden in jedem Fall eine höhere Platzierung als im Vorjahr erreichen (EM 2005/ 9. Platz).

Bis zur sechsten Minute gestalteten die U20-Damen das Spiel offen. Skuballa traf zum 7:9 und hatte die Möglichkeit mit einem Freiwurf weiter zu verkürzen. Sie verwarf den Freiwurf, und die Spanierinnen legten deutlich einen Zahn zu. 13 Punkte in Folge, vornehmlich erzielt durch die spanische Führungsspielerinnen Sylvia Dominguez und Blanca Marcos, sorgten für einen ersten klaren Rückstand der deutschen Auswahl (7:22 / 8. Minute). Trotz weiterer Punkte durch Skuballa endete das erste Viertel 11:27 zu Gunsten der Spanierinnen.

Auch im zweiten Viertel war die Fehlerquote der deutschen U20-Damen zu hoch. Viele Gelegenheiten den Rückstand zu verkürzen blieben durch Fehlwürfe, vergebene Freiwürfe oder Turnover ungenutzt. Als Konsequenz blieb der Rückstand konstant und betrug auch in der 15. Minuten noch 17 Punkte (18:35). Das Ende des zweiten Abschnittes gehörte jedoch Deutschland. Eine spanische Spielerin bekam ein technisches Foul, und Skuballa verwandelte die geschenkten Freiwürfe. Görg setzte den Schlusspunkt, und Deutschland ging bei einem Punktestand von 23:37 in die Halbzeitpause.

Die U20-Damen begannen die zweite Halbzeit mit neuer Energie. Durch Punkte von Bär, Skuballa und Görg verkürzten die Damen auf 33:39 und zwangen die Spanierinnen zur Auszeit (25. Minute). Es roch nach einer Sensation. Trotz zwei erfolgreichen Dreiern von Bär gewannen die Spanierinnen wieder die Oberhand und bauten den Vorsprung, durch neun Punkte in Folge von Anna Cruz, wieder aus (42:56). Im entscheidenden Abschnitt zeigten sich die Spanierinnen sicher an der Freiwurflinie und ließen nichts mehr anbrennen. Die U20-Damen mussten versuchen schnell abzuschließen und taten dies nur mit mäßigem Erfolg. Das Spiel endete 46:69. Ausschlaggebend für die am Ende deutliche Niederlage war die hohe Zahl an Ballverlusten (27) auf deutscher Seite.

Deutschland
Karla Babica (St. Francis New York), Romy Bär (Basketgirls Chemnitz, 10), Jessica Feike (evo NB Oberhausen), Anna-Christine Görg (BG Dorsten, 13), Nadine Grieb (ASC Theresianum Mainz), Karolin Holtz (SV Halle), Katrin Hübner (SV Halle), Lea Mersch (evo NB Oberhausen, 4), Laura Rahn (SC Rist Wedel, 2), Pia Schiffer (evo NB Oberhausen), Margret Skuballa (BG Dorsten, 17), Birte Thimm (evo NB Oberhausen).


Das nächste Spiel der U20-Damen
15.07.2006, 16.00 Uhr: Gegner stand bei Redaktionsschluss noch nicht fest.

Weitere News

30. März 2017

EuroBasket 2017: Trophy Tour startet

In Riga/Lettland geht es los - In Deutschland beim Supercup

TrophyTopur2017-500hoch

29. März 2017

DBB-Trainertableau steht

EuroBasket, Universiade, Damen-EM-Quali, eine WM, sechs EMs und zwei U15-Turniere stehen auf dem Programm

DBB-Logoaufgrau-500

29. März 2017

Dem Krebs einen Korb geben

BASKETBALL AID unterstützt in Kooperation mit dem TSC Mainz, den FRAPORT SKYLINERS und dem Theresianum Mainz das Sportprogramm im Tennis- und Basketball für die Mainzer Kinderkrebsstation

Basketball Aid KörbegegenKrebs-500

DBB auf Flickr

Bitte anklicken, um die Slideshow zu öffnen.