U20-Damen verlieren gegen Serbien13. Juli 2009

58:81-Niederlage für Gajewski-Team – Morgen gegen Bulgarien
Die U20-Damen des Deutschen Basketball Bundes haben ihr erstes Zwischenrundenspiel gegen Serbien mit 58:81 (14:26, 10:18, 12:23, 22:14) verloren. Gegen die favorisierten Serbinnen gestalteten die DBB-Damen das Spiel im ersten Viertel noch offen, dann musste man die starken Serbinnen aber ziehen lassen und verlor am Ende deutlich. Morgen trifft die Mannschaft von Bundestrainerin Julia Gajewski um 13.00 Uhr auf Bulgarien und will den ersten Sieg in der Zwischenrunde einfahren.

Die Partie zwischen dem Gruppendritten der Vorrunden-Gruppe A (Deutschland) und dem Gruppenersten der Vorrunden-Gruppen B (Serbien) war in den Anfangsminuten ausgeglichen. Die DBB-Damen führten nach Punkten von Julia Trogele in der 3. Spielminute mit 7:4, ehe die Serben eine starke Phase hatten und zehn Punkte in Folge erzielten. Durch Drei-Punkt-Spiel von Nadja Prötzig verkürzten die ING-DiBa-Korbjägerinnen auf 10:14, doch die Antwort von den Serbinnen folgte umgehend, sodass sich Bundestrainerin Julia Gajewski gezwungen sah, mit einer Auszeit zu reagieren. Wiebke Bruns traf noch einmal zum 14:18 (9. Min.), doch dann fingen sich die DBB-Damen acht Punkte in Serie, die zum 14:26-Viertelstand führten.

In den ersten drei Minuten des zweiten Spielabschnitts dominierte auf beiden Seiten die Verteidigungsarbeit – erfolgreiche Aktionen in der Offensive waren Mangelware. Bezeichnend, dass Serbien die ersten Punkte des zweiten Viertels von der Freiwurflinie markierte. In der Folgezeit agierte die serbische Mannschaft in der Offensive clevere und hielt den Abstand zum deutschen Team, in dem Stephanie Wagner und Leonie Prudent Akzente setzen konnten (18:34, 15. Min.). Zum Ende der ersten Halbzeit hatte Serbien seine Favoritenstellung deutlich untermauert – Deutschland lag trotz Punkten von Stina Barnert in der letzten Spielminute mit 24:44 zurück. Auch im Rebound-Vergleich zur Halbzeit-Pause war die deutsche Mannschaft unterlegen – 13:21 lautete der Vergleich zwischen den beiden Teams.

Julia Trogeles Drei-Punkt-Spiel war der Beginn des dritten Viertels, dem ein Dreier von Anna-Lisa Rexroth und weitere Prötzig-Punkte zum 32:49 (24. Min.) folgten. Serbien nahm eine Auszeit und stellte danach den 20-Punkte-Abstand wieder her (34:54, 26. Min.). Der deutschen Mannschaft gelangen bis zum Ende des Viertels nur noch zwei Punkte und da die Serbinnen im Angriff ihre ganze Klasse ausspielten, lag Deutschland vor dem Schlussviertel deutlich mit 36:67 zurück.

Da die Vorentscheidung zu Gunsten der Serbinnen bereits frühzeitig gefallen war, verlief der vierte Spielabschnitt aktionsarm. Die DBB-Damen wechselten viel und so kamen alle deutschen Spielerinnen zum Einsatz. Grigoleit und Hanna Mügge (Foto FIBA Europe) trafen jeweils einen Dreipunktewurf zum 47:73 (36. Minute). Den Schlusspunkt aus deutscher Sicht setzten Nelli Dieterich mit einem Dreier und vier Punkte von Stephanie Wagner zum 58:81-Endstand.

Die volle Konzentration der deutschen U20-Damen-Mannschaft gilt jetzt dem wichtigen Spiel morgen um 13.00 Uhr gegen Bulgarien.

Für Deutschland spielten:

Stina Barnert (TV 1870 Saarlouis Royals, 4 Punkte, – Rebound, – Assist), Wiebke Bruns (evo NB Oberhausen, 2 / – / -), Nelli Dietrich (Rhein-Main Baskets, 3 / – / 3), Stefanie Grigoleit (SV Halle Lions, Rotenburg/Scheeßel, 8 / 6 / 2), Svenja Greunke (Rhein-Main Baskets, 5 / 4 / 2), Hanna Mügge (Bradley University/USA, 5 / 2 / -), Nadja Prötzig (TSV Wasserburg, 7 / 1 / 4), Leonie Prudent (BBZ Leverkusen/SV Union Opladen, 3 / 1 / -), Anna-Lisa Rexroth (Rhein-Main Baskets, 6 / – / -), Antje Skorsetz (TuS Jena), Julia Trogele (Penn State University/USA, 9 / 7 / -) und Stephanie Wagner (Rhein-Main Baskets, 6 / 1 / 1).

Weitere News

29. Mai 2017

DBB-TV: Schröder freut sich auf deutsches Feeling

Pressekonferenz mit Dennis Schröder

29. Mai 2017

Pressekonferenz mit Dennis Schröder

Nationalspieler spricht über Atlanta, die Nationalmannschaft und seine Wurzeln

28. Mai 2017

Noch mehr Jugend-Titelträger

UBC Münster, MTV Kronberg und FC Bayern München triumphieren