U20-Damen setzen EM-Siegeszug fort11. Juli 2006

Nach Sieg über Bulgarien ist sogar das Halbfinale drin

Die deutschen U20-Damen haben bei der EM in Sopron/Ungarn die starken Bulgarinnen mit 68:57 (19:14, 37:26, 52:46, 68:57) bezwungen. Anna Görg zeigte ein überragendes Spiel und erzielte mit 25 Punkten ihre persönliche Bestleistung in einer EM-Begegnung. Nach diesem Erfolg scheint für die U20-Damen alles möglich, mit den Französinnen und den Spanierinnen warten schon die nächsten Herausforderungen.

Nachdem sich Margret Skuballa mit ihren durchschnittlich 17,7 Punkten zur zweitbesten Punktesammlerin der bisherigen EM geworfen hatte, erwischte sie gegen die Bulgarinnen einen klassischen Fehlstart (0/4 aus dem Feld). Dennoch bestand kein Grund zur Sorge, da Anna Görg blendend ins Spiel kam und schon im ersten Viertel acht Punkte und fünf Rebounds markierte. Weitere vier Punkte von Lea Mersch sorgten für eine knappe Führung der deutschen Damen zum Ende des ersten Spielabschnitts (19:14).

Auch im zweiten Spielabschnitt änderte sich wenig im Spiel der deutschen Damen. Skuballa suchte weiter nach ihren Rhythmus, und Görg war von den Bulgarinnen nicht zu kontrollieren. Görg erhöhte ihre Punktausbeute auf 12 Punkte, kassierte jedoch gleichzeitig ihr drittes Foul in der 15. Minute. Durch weitere drei Punkte von Jessica Feike, die sich zusätzlich mit vier Assists hervorhob, erspielten sich die U20-Damen einen komfortablen Vorsprung zur Halbzeitpause (37:26).

Die Bulgarinnen kamen hoch motiviert aus der Kabine und begannen aggressiv. Insbesondere Ekaterina Dimitrova und Jaklin Zlatanova trafen zielsicher und verkürzten auf 32:39 (32. Minute). Deutschland antwortete durch Görg, die mit vier Punkten wieder für klare Verhältnisse sorgte. Skuballa verwandelte anschließend einen Dreipunktewurf  zum 44:34. Die Bulgarinnen profitierten in der Folge von zahlreichen Fouls der deutschen Auswahl und verkürzten zwischenzeitlich durch erfolgreiche Freiwürfe auf 41:45 (25. Minute). Vier weitere Punkte der überragenden Görg und ein wichtiger Dreier durch Katrin Hübner sorgten für eine deutsche 52:46-Führung zum Ende des dritten Viertels.

Im entscheidenden Viertel stieg die Spannung von Minute zu Minute. Die starke Dimitrova verkürzte den Rückstand auf 50:54, und Bundestrainerin Aleksandra Kojic nahm eine Auszeit. Nach der Auszeit fand Skuballa endlich zu ihrem Spiel und sorgte mit sechs Punkten für den wichtigen Ausbau der Führung. Für die Vorentscheidung sorgte Görg in der 39. Minute durch zwei weitere Punkte. Die U20-Damen gewinnen verdient mit 68:57 gegen Bulgarien. Auf unserem Foto jubeln Margret Skuballa (li.) und Anna Görg über den Sieg.


Deutschland
Karla Babica (St. Francis New York, USA, nicht eingesetzt), Romy Bär (Basketgirls Chemnitz, 4), Jessica Feike (evo NB Oberhausen, 3), Anna-Christine Görg (BG Dorsten, 25), Nadine Grieb (ASC Theresianum Mainz, 4), Karolin Holtz (SV Halle, 2), Katrin Hübner (SV Halle, 3), Lea Mersch (evo NB Oberhausen, 6), Laura Rahn (SC Rist Wedel), Pia Schiffer (evo NB Oberhausen, 8), Margret Skuballa (BG Dorsten, 13), Birte Thimm (evo NB Oberhausen, n.e.).

Die nächsten Spiele der U20-Damen

12.07.2006, 16.00 Uhr: Deutschland – Frankreich

13.07.2006, 16.00 Uhr: Deutschland – Spanien

 

Weitere News

22. Juni 2017

3×3 U18-Mädchen zur WM

FIBA 3x3 U18 World Cup 2017 vom 26. Juni - 4. Juli 2017 in Chengdu/China

22. Juni 2017

13 neue B-Trainerinnen und B-Trainer

Sonderlehrgang im Olympia-Stützpunkt Rhein-Neckar in Heidelberg

22. Juni 2017

3. dezentrales DBB-Minifestival

Große Begeisterung am Leistungsstützpunkt in Grünberg