U20-Damen müssen in die Relegationsrunde17. Juli 2010

Einbruch im Schlussviertel

Die deutsche U20-Nationalmannschaft der Damen hat bei der Europameisterschaft in Liepaja/Lettland den vorzeitigen Verbleib in der A-Gruppe verpasst und muss in die Relegationsrunde. Dazu kam es für die Auswahl von Bundestrainer Bastian Wernthaler durch eine 35:49 (7:8, 12:12, 11:12, 5:17)-Niederlage im abschließenden Vorrundenspiel gegen Italien. In der Relegationsrunde ab Montag (sechs Spieltage) muss das Team nun mindestens Zweiter von vier Teilnehmern (Bulgarien, Schweden, Weßrussland/Rumänien) werden, um den Abstieg in die B-Gruppe zu verhindern.

Stephanie Wagner hielt ihr Team in den ersten punktearmen Minuten im Spiel, ehe Pia Mankertz per Fastbreak für die erste Führung sorgte (7:6, 7. Min.). Beide Mannschaften agierten sehr nervös und vergaben viele Wurfchancen, die Partie war ganz von der großen Bedeutung geprägt. 17 Sekunden vor Ende des ersten Viertels bat Wernthaler zur Auszeit, um seine Mannschaft für den verbliebenen Angriff einstimmen und möglichst mit einer Führung in Spielabschnitt zwei gehen zu können. Doch der Dreierversuch von Wagner verfehlte sein Ziel.

Zwei Dreier von Mankertz, die auch fleißig reboundete, eröffneten das zweite Viertel (13:8, 12. Min.) und sollten etwas Ruhe in die deutschen Aktionen bringen. Dem war auch so, aber weiterhin lag die Wurfquote aus dem Zweierbereich kaum höher als 20 Prozent. Dies galt allerdings auch für die Italienerinnen, die in dieser Phase nicht an Deutschland heran kamen (19:11, Dreier Rexroth, 16. Min.). Doch die ING-DiBa-Korbjägerinnen gaben den schönen Vorsprung schnell wieder her (19:18, 18. Min.), weil vorne einfach nicht vollstreckt wurde. Zum Seitenwechsel (19:20) waren die wenigen Zuschauer nicht gerade von einem hochklassigen Spiel verwöhnt worden.

Doch es ging letztlich nur um den Sieg, und das Momentum war weiterhin auf Seiten der Italienerinnen, die mit dem 19:22 einen 11:0-Lauf vollendeten, den Wagner nach 22 Minuten stoppte. Jenny Menz holte die Führung für Deutschland zurück, ehe fast vier Minuten lang nichts Zählbares mehr passierte. Dann traf Svenja Brunckhorst (Foto) einen Dreier und Sarah-Marie Frankenberger legte nach (28:24, 28. Min.). Doch Italien konterte umgehend zum 28:30, nach drei Vierteln war immer noch alles völlig offen (30:32).

Im Schlussabschnitt lag Italien zunächst immer leicht in Front (35:38, 34. Min.). Die deutschen Damen mobilisierten alle Kräfte, um den Gegner nicht davon ziehen zu lassen, aber Italien blieb jetzt angesichts des rettenden Sieges am Drücker (35:42, 36. Min.). Wieder häuften sich die deutschen Ballverluste, und in dieser entscheidenden Phase war das nicht mehr zu kompensieren. Mit zwei Auszeiten in kurzer Folge versuchte Wernthaler noch zu retten, was nicht mehr zu retten war.

Deutschland:
Anastasia Riabchenko (MTV 1879 München, dnp), Stephanie Wagner (Rhein Main Baskets / TV Langen, 10), Svenja Brunckhorst (TSV 1880 Wasserburg, 3), Julia Schindler (Eisvögel USC Freiburg), Pia Mankertz (SCALA RIST Ladybaskets, 8), Raphaela Jochimczyk (TG Ladybaskets Würzburg / TV Marktheidenfeld), Anna-Lisa Rexroth (Rhein Main Baskets / TV Hofheim, 7), Jenny Menz (TuS Jena Burgaupark Ladybaskets, 2), Wiebke Bruns (evo NB Oberhausen, 1), Mara Greunke (Rhein Main Baskets / TV Langen, 2), Astrid Ramcke (SCALA RIST Ladybaskets, dnp), Sarah-Marie Frankenberger (Rhein Main Baskets / Bender Baskets Grünberg, 2).

Weitere Informationen und Statistiken unter www.fibaeurope-u20women.com

Weitere News

28. September 2016

Bundesjugendlager 2016: Die Headcoaches sprechen

Große Vorfreude auf den Jahreshöhepunkt

BJL2013-500

27. September 2016

Erste EuroBasket-Tickets im Verkauf

In Istanbul bereits Finalkarten erhältlich

EuroBasket2017Arena-500

27. September 2016

Minitrainer-Offensive startet in den zweiten Jahrgang

Erster Präsenzlehrgang in Bochum

MinitrainerOffensive216Bochum-500

DBB auf Flickr

Bitte anklicken, um die Slideshow zu öffnen.