U20-Damen greifen bei der EM nach den Sternen6. Juli 2006

7.-16. Juli 2006 in Sopron/Ungarn – Bundestrainerin Aleksandra Kojic ist optimistisch
Zwischen dem 7. und 16. Juli verwandelt sich das ungarische Sopron in eine Basketballhochburg, denn das malerische Städtchen ist der Austragungsort der U20- Europameisterschaft der Damen. 16 Mannschaften werden in Ungarn um den Titel kämpfen, und die deutsche Nationalmannschaft um Bundestrainerin Aleksandra Kojic (Foto) ist mitten drin.

Bei der EM 2005 in der Tschechischen Republik erreichten die U20 Damen nach dem Spiel gegen Tschechien, das sie souverän mit 64:53 für sich entschieden, einen guten 9. Platz. Dieses respektable Ergebnis im starken internationalen Vergleich bestätigte die stetigen Verbesserungen der weiblichen U20-Auswahl. Bei der EM 2006 gilt es an diese Leistung anzuknüpfen. Vorraussetzung dafür ist eine konstante Leistung, die in der Vorbereitung nicht immer gezeigt werden konnte. Neben hervorragenden Darbietungen zeigten die U20-Damen auch schwächere Spiele, die jedoch stets eine positive Entwicklung nach sich zogen.

Die Gegner der deutschen Auswahl in der Gruppenphase der EM in Ungarn sind Belgien, Lettland und Italien.
Die belgische Nationalmannschaft erreichte bei der EM 2005 den 14. Platz. Die Belgierinnen werden es auch in diesem Turnier nicht einfach haben, zumal die bisherige Führungsspielerin, Inge Op de Beek, altersbedingt nicht mehr für die U20 auflaufen darf.
Lettland erspielte sich bei der EM im letzten Jahr einen sensationellen 3. Platz und gehört auch in diesem Jahr wieder zum engeren Kreis der Favoriten. Wie schon im Jahr zuvor können die Lettinnen auf ihre Führungsspielerin Elina Zike vertrauen.
Auch Italien, das bei der EM 2005 den 6. Platz erreichte, spielt in diesem Jahr auf sehr hohem Niveau. In der Vorbereitung durfte die deutsche Nationalmannschaft schon Bekanntschaft mit den starken Italienerinnen machen, als sie auf einem Turnier in Cervia (Italien) deutlich verloren. Da sich die Niederlage in einer frühen Phase der deutschen Vorbereitung ereignete, ist sich Aleksandra Kojic sicher; „dass auch die Italienerinnen schlagbar sind“.

Die U20-Nationalmannschaft hat sich einer großen Herausforderung zu stellen und ist für diese gerüstet. Alexsandra Kojic ist von ihrer Mannschaft überzeugt und weiß, dass die U20-Damen sich sehr gut platzieren können, wenn sie die Leistungen aus der Vorbereitung abrufen. Kojic sieht die Stärken der Mannschaft im „Teamgeist“  und in der „Verteilung der Last auf viele Schultern“. Schwierig könnte die Kompensation der geringen Größe auf den Centerpositionen werden. Viele der internationalen Top-Teams verfügen über mehrere Frauen mit einer Größe um die zwei Meter. Mit einer guten Defense und dem Selbstbewusstsein aus der Vorbereitung kann jedoch auch dieser Nachteil ausgeglichen werden. Die Leistungskurve zeigt nach oben und lässt auf ein gutes Abschneiden im ungarischen Sopron hoffen.

Spielplan Gruppe D
Freitag , 7. Juli 2006, 20.30 Uhr: Deutschland – Belgien
Samstag, 8. Juli 2006, 16.00 Uhr: Deutschland – Lettland
Sonntag, 9. Juli 2006, 13.45 Uhr: Deutschland – Italien

EM-Kader 2006 U20 Damen
Karla Babica, 1,75 m, 1986, G, St. Francis New York (USA)
Romy Bär, 1,87 m, 1987, G, Basketgirls Chemnitz
Jessica Feike, 1,81 m, 1986, F, evo NB Oberhausen
Anna Görg, 1,90 m, 1987, F, BG Dorsten
Nadine Grieb, 1,82 m, 1987, F, ASC Theresianum Mainz
Karolin Holtz, 1,88 m, 1986, F, SV Halle
Katrin Hübner , 1,68 m, 1986, PG, SV Halle
Lea Mersch, 1,70 m, 1987, PG, evo NB Oberhausen
Laura Rahn, 1,81 m, 1986, F, SC Rist Wedel
Pia Schiffer, 1,82 m, 1986, G, evo NB Oberhausen
Margret Skuballa, 1,86 m, 1987, G, BG Dorsten
Birte Thimm, 1,80 m, 1987, G, evo NB Oberhausen

Weitere News

24. Mai 2017

Trauer um Jacky Knerr

Basketball-Urgestein verstorben

24. Mai 2017

„“Nationalmannschaft zu altem Glanz zurückführen“

Akeem Vargas im Interview