U20-Damen vor EM-Auftakt3. Juli 2013

“Wenn wir ernsthaft an den Klassenerhalt denken wollen, dann ist dieses Spiel eines derjenigen, die wir gewinnen sollten”, sagt Harald Janson, Bundestrainer der U20-Damen-Nationalmannschaft, vor dem morgigen Auftaktspiel bei der Europameisterschaft in Samsun (Türkei) gegen Litauen. “Wir wissen nach Videostudium in etwa, was uns erwartet, sind aber als Aufsteiger bei der A-EM in jeder Partie Außenseiter”, weiß der Coach, der nach einer anstrengenden Anreise aktuell nur kleinere Blessuren im Kader beklagt: “Anna Heise hat einen leichten Infekt, der sich hoffentlich nicht ausweitet, und Lena Gohlisch hat Fußprobleme, aber das liegt bei einer solchen Maßnahme alles im Rahmen.”

Bei der EM wird nach einem neuen Modus gespielt. Die ersten drei Teams der Vorrundengruppen (Gruppe D mit Deutschland) treffen in der Zwischenrunde auf die ersten drei Teams einer anderen Vorrundengruppe (D auf C) und spielen dort eine Reihenfolge 1-6 aus. Die dann ersten vier Teams der beiden Zwischenrundengruppen bestreiten das Viertelfinale, die Teams auf den Plätzen 5 und 6 treffen auf die Viertplatzierten der Vorrunde, die währenddessen untereinander eine Reihenfolge 1-4 ausgespielt haben. Die Sieger dieser Spiele haben den Klassenerhalt geschafft, die Verlierer spielen noch einen Platz aus, der zum Verbleib in der A-Gruppe berechtigt. Drei Teams steigen in die B-Gruppe ab.

Zum zweiten Vorrundengegner am Freitag, Gastgeber Türkei, sagt Harald Janson: “Die werden natürlich versuchen ihren Heimvorteil auszunutzen. Aber ich vermute, dass sie das gegen uns nicht nötig haben werden, denn die Ergebnisse zuletzt zeigen, dass die Türkinnen eine Stufe höher als wir stehen. Trotzdem werden wir natürlich alles versuchen.”

Ein klein bisschen ins Schwärmen gerät der Bundestrainer, wenn er über das schwedische Programm im weiblichen Nachwuchsbasketball spricht: “Die Schwedinnen (Dritter Vorrundengegner – Anm. d. Red.) sind seit einigen Jahren sehr im Aufwind und machen momentan sehr viel richtig. Das konnte man jetzt auch bei der Damen-EM sehen. Die Partie zwischen Frankreich und Schweden war das beste Damenspiel, das ich seit vielen Jahren gesehen habe. Da kann man sich vielleicht etwas abschauen. Ich wage zu bezweifeln, dass wir gegen Schweden eine Chance haben werden, aber es kommt dann sicher auch ein bisschen auf die Situation an, in der sich beide Teams zum Abschluss der Vorrunde befinden.”

Folgende Spielerinnen werden bei der EM für Deutschland spielen:
Mary Ann Mihalyi (Chemcats Chemnitz), Levke Brodersen (TV Saarlouis Royals), Elisabeth Dzirma (Bender Baskets Grünberg), Isabell Meinhart (Bender Baskets Grünberg), Lena Gohlisch (Berlin Baskets/ASV Moabit Berlin), Caroline Van der Velde (Herner TC),  Laura Hebecker (SV Halle LIONS), Lena Bradaric (TuS Bad Aibling Fireballs), Carla Bellscheidt (BBZ Opladen), Anna Heise (University of Maine/USA), Katharina Müller (Herner TC), Ilka Hoffmann (Eisvögel USC Freiburg).

Die Mannschaft wird betreut von Delegationsleiter Dr. Martin Dornhoff, Bundestrainer Harald Janson, Co-Trainer Heiko Czach, Video-Trainer Rüdiger Wichote, den Team-Ärzten Dr. Daniel Hensler und Dr. Stephan Lorenz (im Wechsel), Physiotherapeutin Nicole Vogel und Teambetreuerin Navina Pertz.

EM-Vorrunden-Spieltermine U20-Damen (deutsche Zeit)
Donnerstag, 4. Juli 2013, 12.30 Uhr: Deutschland – Litauen
Freitag, 5. Juli 2013, 19.15 Uhr: Deutschland – Türkei
Samstag, 6. Juli 2013, 17.00 Uhr: Deutschland – Schweden

Weitere News

3. Dezember 2016

Supercup für zwei Jahre in Hamburg

Weltklasse-Teams testen DBB-Herren –Tickets ab sofort erhältlich

SchroederDennis2015vsCRO-500

3. Dezember 2016

Ingo Weiss ist DOSB-Ehrenmitglied

Laudatio von Alfons Hörmann

Ingo_DOSB_Ehrenmitglied_500

1. Dezember 2016

ING-DiBa und DBB setzen „Talente mit Perspektive“ fort

Nachwuchsförderung feiert 2017 zehnjähriges Jubiläum!

TmP2016Bremerhaven-500

DBB auf Flickr

Bitte anklicken, um die Slideshow zu öffnen.