U20-Damen weiter im Abstiegskampf5. Juli 2005

Ordentliche Leistung gegen Ungarn – dennoch Niederlage
Die deutsche U20-Damen-Nationalmannschaft muss bei der Europameisterschaft in Brno/Tschechische Republik weiter um den Klassenerhalt bangen. Im ersten Spiel um die Plätze 9-16 unterlag die Mannschaft von Bundestrainerin Aleksandra Kojic Ungarn mit 52:66 (17:21, 11:17, 8:12, 16:16). Sofort nach Beginn der Partie übernahmen die Ungarinnen das Kommando, waren der DBB-Auswahl vor allem beim Rebound und bei der Wurfquote überlegen. Die deutschen Damen versuchten es mit schneller und starker Offense, konnten sich aber vor allem unter den Körben kaum durchsetzen.

Die Ungarinnen verteidigten ihre 10-Punkte-Halbzeit-Führung erfolgreich, da sich das DBB-Team  um Sarah Austmann (Foto) kaum in der Lage sah, die starke Verteidigung des Gegners zu überwinden. Im letzten Viertel machten beide Mannschaften viele Fehler, die aber auf das Endergebnis kaum noch Einfluss hatten. Trotz der Niederlage war Aleksandra Kojic nicht unzufrieden: „Wir haben ein gutes Spiel abgeliefert, das uns bestimmt für die kommenden Aufgaben motiviert. Auch wenn wir bisher noch nicht gewonnen haben, werden wir weiter alles geben.“

Es spielten:
Sarah Austmann (BG 74 Göttingen, 12), Katja Bavendamm (University New York, 8), Emily Doharty (SC Rist Wedel, 8), Jessica Feike (NB Oberhausen, 4), Jessica Höötmann (Hagener SV), Lisa Koop (BC Marburg, 2), Dana Penno (University El Paso, 6), Bianca Steidle (KuSG Leimen), Barbara Wagner (KuSG Leimen), Sandra Weber (TV Hofheim, 8), Esther Bleise (TV Hofheim).

Weitere News

26. September 2017

DBB und BBL begrüßen Vorschlag der FIBA zur Terminproblematik

Konstruktiver und gesunder Kompromiss

26. September 2017

DBB-Schiedsrichter-Newsletter Nr. 106 / 26. September 2017

FIBA 3x3 Referee Course und Anpassungen in der 2-Mann-Technik

22. September 2017

Erklärung der FIBA:

"Weltweiter Wettkampf-Kalender wird sich nicht für zwei Euroleague-Spieltage ändern" - Gemeinsames Statement von Deutschland, Griechenland, Italien, Russland, Spanien und der Türkei