U20-Damen mit 84:59 Niederlage12. Juli 2008

Frankreich wird seiner Favoritenrolle gerecht

Nach der Niederlage vor zwei Tagen gegen das Team aus Serbien mussten sich die U-20 Damen von Bundestrainerin Julia Gajewski den überlegenen Französinnen mit 84:59 (4:21, 17:21, 21:17, 17:25) geschlagen geben.

Die deutschen U20-Damen starteten zu überhastet und unkonzentriert in die Partie. Leichte Würfe gingen daneben und man verlor schnell den Ball. Ihre Gegnerinnen nutzen dies aus und kamen so zu leichten Punkten und einem schnellen 16:2-Vorsprung (7. Min). Auch unter dem Korb konnten die Französinnen ihre Größe durch Amant und Cata-Chitiga ausspielen und holten die wichtigen Rebounds. Hanna Mügge versuchte zum Ende des ersten Viertels zwar noch mit einem Dreier ihr Team heranzubringen, doch dieser verfehlte das Ziel und so ging es mit einem 21:4 in die erste Viertelpause.

Auch zu Beginn des zweiten Viertels hatten die deutschen Korbjägerinnen Schwierigkeiten in ihr Spiel zu finden. Doch sie kämpften und zwangen ihre Gegnerinnen nun ihrerseits zu einfachen Fehlern. Jedoch wussten die DBB-Damen diese nur selten auszunutzen, auch, da die Französinnen durch Amant (11 Reb.) und Michel (14 Reb.) stark reboundeten. Für die ING-DiBa-Korbjägerinnen übernahmen Mügge und Ireti Amojo (Foto) übernahmen die Verantwortung und versuchten ihr Team in die Partie zurückzubringen. Leichte Ballverluste auf Seiten der Französinnen und erfolgreiche Fastbreaks wiederum auf Seiten der Deutschen gaben Hoffnung, das Spiel noch zu drehen. Doch die französischen Spielerinnen fanden stets eine Antwort und trafen wichtige Dreier. So sicherte sich das Team der Französinnen einen 42:21 Vorsprung in die Halbzeitpause.

Anfang des dritten Viertels standen die U-20 Damen von Bundstrainerin Julia Gajewski kompakter. Doch erneute unnötige Ballverluste (12) verhinderten eine Aufholjagd. Auch im letzten Spielabschnitt zeigten die deutschen Korbjägerinnen eine enorme Energieleistung und kämpften um jeden Ball, konnten die clever spielenden Französinnen jedoch nur mit Fouls stoppen. Die konnten nun aufgrund der hohen Foulbelastung der deutschen Gegnerinnen ihr Spiel spielen. Vor allem Amant (Double-Double, 11 Punkte und 11 Rebounds) war heute eine der stärksten französischen Spielerinnen. Doch die U-20 Damen gaben sich nicht geschlagen. Ireti Amojo übernahm auch hier wieder die Verantwortung und versuchte ihre Mitspielerinnen noch mal in Szene zu setzen. Doch alle Bemühungen der deutschen Mannschaft waren zwecklos und so gewannen die Französinnen am Ende deutlich mit 84:59.

Für Deutschland spielten:
Tanja Schäffner (TuS Jena, 2), Hanna Mügge (Hopkins Royals /USA, 12), Nadja Prötzig (SV Halle, 5), Nicole Dietz (SV Halle, 4), Wiebke Bruns (evo NB Oberhausen, 2), Anna-Lisa Rexroth (TV Hofheim), Maria Neufurth (ASC Theresianum Mainz, 2), Tina Menz (TuS Jena, 3), Jaqueline Fatsawo (TV Langen, 6), Ireti Amojo (Berlin Baskets, 15), Mirijam Unger (ohne Verein, 2) und Julia Troegle (Penn State/USA, 6).

Weitere News

20. Juli 2017

U16-Jungen: deutlicher Sieg gegen Tschechien

Ibrahimgic und sein Team siegen mit 102:31

20. Juli 2017

U20-Herren unterliegen Spanien 61:69

Niederlage im EM-Viertelfinale gegen Titelverteidiger

20. Juli 2017

„Teamplayer gesucht: Engagier Dich!“ in Brandenburg

Engagement im Mittelpunkt