U18-Team unterliegt Bulgarien 71:8619. Juli 2006

Erneut verschläft DBB-Team den Start – Morgen gegen Israel

Die deutsche U18-Nationalmannschaft der Herren hat ihr 2. EM-Spiel gegen Bulgarien mit 71:86 (13:23, 21:18, 17:20, 20:25) verloren. Damit hat die deutsche Mannschaft morgen gegen Israel nur noch thepretische Chancen bei einem Sieg mit mindestens 30 Punkten Differenz (vorausgesetzt Siege von Italien gegen Bulgarien und Israel), um sich noch für die Finalrunde um die Plätze 1-8 zu qualifizieren. Ein wohl aussichtsloses Unterfangen. Allerdings ist auch noch ein Dreiervergleich mit Italien und Bulgarien möglich.

Die DBB-Auswahl geriet früh deutlich in Rückstand  (3:16, 6. Min.), da besonders in der Offensive noch nicht viel zusammenlief. Tim Ohlbrecht holte zwar in den ersten vier Minuten bereits sieben Rebounds, in Zählbares wurde diese Dominanz aber nicht umgemünzt. Die Partie verlief ähnlich der vom Vortag gegen Italien, als das DBB-Team lange einem deutlichen Rückstand gegen Italien hinterher gelaufen war und am Ende fast noch gewonnen hätte. Per Günther (Foto) wehrte sich offensiv jetzt beinahe als einziger deutscher Spieler (11:21, 7 Punkte durch Günther, 10. Min.).

Bulgarien baute im 2. Viertel den Vorsprung weiter aus (17:33, 15. Min.), Deutschland fand in dieser Phase weder offensiv noch defensiv wirksame Mittel. Erneut Günther machte das Ergebnis mit einem erfolgreichen Dreier erträglicher (26:37, 17. Min.), Ziyed Chennoufi und Günther brachten Deutschland zum Seitenwechsel auf 34:41 heran. Damit besaß die deutsche Mannschaft eine deutlich bessere Ausgangsposition zur Pause als im Italien-Spiel.

Elias Harris eröffnete das 3. Viertel mit zwei Dunkings, in der 25. Min. hatten die deutschen Korbjäger den Rückstand nach einem Korb von Tim Ohlbrecht weiter reduziert (47:50). Nur zwei Minuten später hatte sich das Momentum wieder von der DBB-Auswahl abgewendet (47:58). Doch wieder hielt Per Günther dagegen (51:58, 30. Min.), schließlich ging es für sein Team im Falle eines kommenden Dreiervergleichs auch um ein möglichst gutes Ergebnis. Zur Viertelpause hatte man durchaus noch Hoffnung auf einen deutschen Sieg (51:61).

Der bulgarische Scharfschütze Chavdar Kostov sorgte mit seinen Punkten 28, 29 und 30 für Ernüchterung im deutschen Lager (51:64, 32. Min.). Es blieb trotz intensiver Bemühungen der Mannshcaft von Bundesttrainer Heimo Förster nahzu konstant bei der Differenz (61:71, 37. Min.). Die Bulgaren durften sich besonders an der Dreierlinie ordentlich austoben (11/23 zu diesem Zeitpunkt). Kevin Schaffartziks Dreier zum 69:76 30 Sekunden vor dem Ende war angenehme Ergebniskosmetik, wurde aber umgehend brutal von den Bulgaren gekontert. So stand am Ende die 71:86-Niederlage zu Buche, die nur noch eine kleine Resthoffnung auf das Erreichen der Top 8 lässt. 

„Das ist extrem unbefriedigend und traurig, was wir hier bisher abliefern. Keine Emotionen, keinen Charakter, man muss die Jungs immer wieder antreiben. Bei dem Ergebnis heute könnte man ja sagen, dass Bulgarien bessere Jugendarbeit macht als wir. Dennoch werden wir weiter in jedem Spiel kämpfen, und ich hoffe stark, dass ich nach einem Spiel auch mal bessere Laune habe“, so ein verärgerter Bundestrainer nach der Partie.
 
Deutschland:
Robin Benzing (TV Langen), Ziyed Chennoufi ( BBV Hagen, 13), Fabian Franke (TuS Jena, 2), Per Günther (Foto, BBV Hagen, 27), Elias Harris (SG TVD / BB Internat Speyer, 11), Sajmen Hauer (GHP Bamberg / TSV Breitengüßbach, 3), Philipp Heyden (SV Marbach / BSG Ludwigsburg), Benjamin Lischka (VfB Gießen(BBLZ Mittelhessen), Philip Noch (SG Braunschweig, 2), Tim Ohlbrecht (TSV Bayer 04 Leverkusen, 8), Kevin Schaffartzik (TuS Lichterfelde, 5), Ben Spöler (TSV Bayer 04 Leverkusen).

Das nächste Spiel der U18-Herren
Donnerstag, 20.07.2006, 15.45 Uhr: Deutschland – Israel 

Live-Score, Statistiken und vieles mehr auf www.fiba-europe.com

Weitere News

20. Oktober 2017

Wende-Trikotsätze für 20 Mädchenteams

"Come on girls - Let's play Basketball" fördert Mädchenbasketball

20. Oktober 2017

Meldung für Nominierungslehrgänge

Lehrgäng kurz vor Weihnachten in Heidelberg und Bad Blankenburg

19. Oktober 2017

Gleim und Eichberger erhalten Trainer-Diplom

Erfolgreicher Abschluss des dreijährigen Studiengangs