U18-Team mit Niederlage in die Zwischenrunde5. August 2007

Foulgebeuteltes Team erlebt Einbruch nach dem 1. Viertel – Jetzt kaum noch Hoffnung auf Spiele um Plätze 5-8

Die deutsche U18-Nationalmannschaft der Junioren ist trotz einer Niederlage in die Zwischenrunde bei der Europameisterschaft in Madrid eingezogen. Nach der 73:88 (25:15, 19:34, 15:24, 14:15)-Schlappe gegen Kroatien nach einem kompletten Einbuch nach dem 1. Viertel hegt das deutsche Team allerdings kaum noch Hoffnungen auf das Erreichen der Spiele um die Plätze 5-8, da mit nun zwei mitgenommenen Niederlagen die Spiele gegen die als unschlagbar eingestuften Spanier und Serben sowie gegen Russland bevor stehen. 

Es ging gut los für das deutsche Team, das sich gleich die ersten sechs Rebounds sicherte und durch Philipp Schwethelm und Elias Harris auch punktemäßig Distanz zwischen sich und Kroatien brachte (8:0, 4. Min.). Kurz später hieß es gar 14:4 aus deutscher Sicht. Nichts war der deutschen Mannschaft zu diesem Zeitpunkt davon anzumerken, dass sie sich sogar eine deutliche Niederlage hätte erlauben können, ohne die Zwischenrunde zu verpassen. Doch dann legte Kroatien zu, während sich auf deutscher Seite einige Nachlässigkeiten einschlichen (14:12, 8. Min.). Ein starker Tibor Pleiß, der sich beinahe jeden Rebound sicherte, brachte Deutschland nach zehn Minuten wieder deutlicher in Front (25:15).

Doch wieder riss der Faden im deutschen Spiel, und Kroatiens Guards Filip Kruslin und Karlo Vragovic brachten ihr Team sogar in Führung (25:28, 13. Min.). Schwethelm besorgte per Dreier den Ausgleich und stoppte den Lauf der Kroaten. Die witterten aber jetzt ihre Chance, denn schließlich reichte ihnen ein Sieg zum Erreichen der Zwischenrunde unter Mitnahme eines Sieges. Mehrere Dreier fanden den Weg in den deutschen Korb (30:36, 15. Min.), die DBB-Auswahl war völlig konsterniert und fand überhaupt kein Mittel gegen die kroatischen Distanzschützen (34:41, 17. Min.). Blümel nahm eine Auszeit und richtete deutliche Worte an seine Mannschaft. In diese Phase fiel auch das 3. Foul von Robin Benzing. Nach 20 Minuten sah es nicht besonders gut aus für die deutschen Korbjäger (44:49), die den Kroaten neun erfolgreiche Dreier gestattet hatten, eindeutig zuviel.

Nach dem Seitenwechsel kam das DBB-Team schnell in erhebliche Foulprobleme (Schwethelm 5, Pleiß 4, Benzing 4). Dennoch kam man zunächst heran (53:55, Elias Harris, 23. Min.). Stefan Schmidt machte jetzt einige Punkte und hielt Deutschland im Spiel (59:65, 26. Min.). Kroatien hatte bis dahin 18 von 18 Freiwürfen getroffen und gab sich kaum eine Blöße. Beim 59:69 nahm Blümel wieder eine Auszeit, der nicht zu stoppende Kruslin erzielte aber das 59:73 (30. Min.).

Benzing musste mit fünf Fouls vom Feld, Vragovic zeichnete für das 78:61 verantwortlich, ein weiterer Dreier brachte Kroatien die Entscheidung. Man musste jetzt aus deutscher Sicht von einem Debakel sprechen (63:88, 37. Min.). In den letzten Minuten holte die DBB-Auswahl durch Fabian Thülig, Harris und Christian Standhardinger zwar noch etwas auf, konnte aber nichts mehr ausrichten. 
„Wir haben nach dem guten Auftakt selbst dafür gesorgt, dass durch mangelhafte Verteidigung der Penetration das Momentum auf die Seiten der Kroaten wechselte. Das konnten wir dann nicht mehr drehen, egal, was wir auch versucht haben. Das ist doppelt ärgerlich, denn nun können wir uns schon auf die Spiele um die Plätze 9-12 vorbereiten, sollte gegen Spanien und Serbien nicht ein Wunder passieren“, meinte ein enttäuschter Kay Blümel nach der Partie.

Für Deutschland spielten:
Kai Barth (Foto, TV Langen, 8), Robin Benzing (TV Langen, 3), Thomas Gajda (Paderborn Baskets), Elias Harris (SG TVD/BI Speyer, 18), Philipp Noch (SG Braunschweig), Tibor Pleiß (Köln 99ers, 14/16 Rebounds), Stefan Schmidt (Franken Hexer, 6), Simon Schmitz (TV Bad Bergzabern/ SG TVD/BI Speyer), Philipp Schwethelm (Köln 99ers, 14), Christian Standhardinger (SG Urspringschule, 2), Maurice Stuckey (BG Leitershofen-Stadtbergen, 4), Fabian Thülig (Telekom Baskets Bonn, 4).

Spieltermine Zwischenrunde:
Dienstag, 7. August: Deutschland – Verlierer Spanien/Serbien
Mittwoch, 8. August: Deutschland – Sieger Spanien/Serbien
Donnerstag, 9. August: Deutschland – Russland

Scouting unter
www.fibaeurope.com (Spalte rechts mit allen Jugend-Europameisterschaften)

Weitere News

27. Mai 2017

NBBL/JBBL TOP4: Finalpaarungen stehen fest

Frankfurt, ALBA, FC Bayern München und IBAM im Finale

26. Mai 2017

DBB trauert um Andreas Dienst

NBV-Präsident plötzlich verstorben

26. Mai 2017

Der Nachwuchs sucht seine Meister

NBBL/JBBL-TOP4 am Wochenende in Frankfurt