U18-Jungen verlieren gegen Serbien2. Juli 2010

Trotzdem ist Bundestrainer Blümel nicht ganz unzufrieden

Deutschland – Serbien 65:78 (10:12, 26:29, 50:56)

Eine verdienten Sieg landete die U18 Serbiens im italienischen Cisternino gegen Deutschland. Mit 78:65 fiel dieser am Ende etwas deutlicher aus, als sich die deutsche Mannschaft geschlagen hatte. Von Beginn setzte Serbien auf die Karte Intensität und hatte damit ein sehr effektives Mittel, dem DBB-Team das Leben schwer zu machen. Es dauerte erst einmal drei Minuten (0:6), bis die deutsche Mannschaft ihren ersten Punkt per Freiwurf erzielte, weil die Serben ihre intensive Gangart mit Fouls geahndet bekamen. Danach war die deutsche Mannschaft aber im Spiel, konnte aufschließen (5:6, 5.) und blieb dran (10:12, 10.). Im zweiten Spielabschnitt konnte man dann Philipp Neumann und Dennis Kramer besser in Szene setzen, darüber der körperlichen Spielweise der Serben etwas entgegensetzen und mit dem zweiten Dreier von Dennis Kramer zum 26:29 weiterhin auf Tuchfühlung bleiben.

Aus der Pause kam dann eine deutsche Mannschaft in Bereitschaft, die nun schaffte, die Räume für die serbische U18 enger zu machen und vorne über Philipp Neumann sogar 35:31 (23.) in Führung zu gehen. Danach wurden die Spieler von Bundestrainer Kay Blümel aber leichtsinnig und vertändelten mit zu lässiger Spielweise diesen Vorsprung. Drei Ballverluste in Folge nutzen die Spieler vom Balkan zu einem 7:0-Lauf, hatten die Führung wieder und gaben sie auch nicht mehr ab. Serbien hielt die Intensität bis zum Schluss. Die deutsche Mannschaft wich mehr und mehr von der Team-Marschroute ab und versuchte sich zu sehr in Einzelaktionen. Serbien spielte weiter mit hoher Qualität als Mannschaft und zog in den letzten fünf Minuten von 60:68 zum Endstand davon.

Bundestrainer Kay Blümel war nicht gänzlich unzufrieden: „Wenn wir es schaffen über 40 Minuten gegen diese hohe Intensität dagegen zu halten und uns an unsere Marschroute halten, sind wir auch gegen diese starke Mannschaft nicht chancenlos. Serbien ist definitiv ein Meisterschaftsanwärter.“

Deutschland:
Falko Theilig (Lti 46ers Gießen) 4, Nico Barth (TV Langen) dnp, Ole Wendt (Paderborn Baskets)2, Mathis Mönninghoff (TSV Bayer 04 Leverkusen) 4, Lars Wendt (Paderrborn Baskets) 5/1 Dreier, Patrick Heckmann (ASC Theresianum Mainz) 6, Joey Ney (ALBA Berlin), Erik Müller (ALBA Berlin), Martin Breunig (TSV Bayer 04 Leverkusen) 2, Dennis Kramer (Foto, La Costa Canyon High School) 24/5, Philipp Neumann (Brose Baskets Bamberg) 18/2/14 Reb., Maurice Pluskota (BSG Bremerhaven) dnp.

Weitere News

10. Dezember 2016

FIBA Jugend-EMs 2017 ausgelost

Silber-Mädchen erwischen schwierige, aber machbare Gruppe

fiba_logo_500

9. Dezember 2016

Abschlusslehrgang der U18-Jungen

DBB-TV mit Isaac Bonga

BongaIsaac2015EM-500

8. Dezember 2016

Erfolgreiche Nationalmannschaft

Spitzen von DBB und easyCredit BBL verständigen sich auf Bündelung der Kräfte und Erarbeitung eines Maßnahmenkatalogs

DBB BBL Logos-500

DBB auf Flickr

Bitte anklicken, um die Slideshow zu öffnen.