U18-Jungen unterliegen Serbien27. Juli 2009

Deutschland startet mit Niederlage in die Zwischenrunde – DBB-Team morgen gegen Slowenien

Die U18-Jungen des Deutschen Basketball Bundes haben das erste Spiel der Zwischenrunde der Europameisterschaft in Frankreich verloren: Mit 68:89 (13:28, 18:7, 26:28, 11:26) unterlag die Mannschaft von Bundestrainer Kay Blümel gegen Serbien nach achterbahnartigem Spielverlauf. Nach einem schwachen Start konnten die ING-DiBa-Korbjäger der Partie im zweiten Spielabschnitt eine positive Wende geben und die Begegnung bis in das Schlussviertel offen gestalten. Danach traf Serbien hochprozentig aus der Distanz zum Sieg.

Serbien startete mit 15 Punkten in Folge in die Partie und ausgerechnet Dejan Musli, vor dem Bundestrainer Kay Blümel noch so eindringlich gewarnt hatte, war bereits in der Anfangsphase Aktivposten im serbischen Team. Folglich bat Blümel seine Spieler schnell zu einer Auszeit – doch auch danach war keine Besserung im Spiel der DBB-Jungen zu erkennen. Erst in der fünften Spielminute gelangen Philipp Neumann die ersten Punkte für die indisponiert wirkende deutsche Mannschaft, die nun mit 2:15 zurücklag. Nach Punkten von Mathis Mönninghoff (Foto Marzi) und Ole Wendt konnte Deutschland den Vorsprung der Serben langsam wieder zum Schmelzen bringen. Dennoch mussten sich Blümel und seine Mannschaft für das zweite Viertel etwas einfallen lassen, wie sie den Fehlstart im ersten Spielabschnitt wieder rückgängig machen konnten.

Bundestrainer Blümel versuchte es nun mit den unterschiedlichsten Formationen, doch der deutliche Rückstand des DBB-Teams auf die Serben blieb zunächst bestehen (17:30 nach Punkten von Sebastian Koch, 14. Min.). Mit viel Elan und Intensität kämpfte sich das Blümel-Team jedoch wieder zurück ins Spiel. Die deutsche Mannschaft traf nun bessere Entscheidungen im Angriff und kam nach Punkten von Neumann sowie Dreipunktwürfen von Anthony Canty und Daniel Leithner wieder heran (28:30, 17. Min.). Fortan entwickelte sich eine ausgeglichene Partie zwischen zwei gleichstarken Mannschaften. Zur Pause lagen die Serben, nicht zuletzt dank eines überragenden Musli, der bereits zur Halbzeit 14 Punkte und zehn Rebounds vorweisen konnte, knapp mit 35:31 in Front.

Die Wirkung von Blümels Pausenansprache, ob des Auftretens im ersten Viertel sicherlich sehr intensiv, zeigte zu Beginn der zweiten Halbzeit Wirkung: Die ING-DiBa-Korbjäger starteten furios und eroberten nach Punkten von Danielo Barthel erstmals die Führung (39:38, 22. Min.). Barthel agierte nicht nur treffsicher in der Offensive, sondern lieferte auch in der Verteidigung gegen Musli eine gute Leistung, die den serbischen Ausnahmespieler in der zweiten Halbzeit in Schach hielt. Die deutsche Mannschaft war nun nicht mehr wiederzuerkennen und setzte mittels des starken Trios Neumann, Wendt und Mönninghoff in der Offensive Akzente. Doch auch Serbien blieb gefährlich und so konnte sich keine Mannschaft absetzen (48:48, 26. Min.). Mit acht unbeantworteten Punkten in Serie schien Serbien zunächst zu entkommen, doch fünf Neumann-Punkte hielten Deutschland im Rennen. Serbien traf mit dem Buzzer zum 57:63 aus deutscher Sicht.

Das Schlussviertel verlief zunächst aktionsarm – doch als Serbien zwei Distanzwürfe in Folge traf, nahm der deutsche Bundestrainer eine Auszeit, um eine frühzeitige Vorentscheidung zu Gunsten der serbischen Mannschaft abzuwenden (57:70, 34. Min.). Friedrich Lotze traf einen wichtigen Dreipunktewurf zum 62:75 vier Minuten vor dem Ende der Partie. Die DBB-Jungen konzentrierten sich in der Verteidigung sehr auf Musli in der Zone und da die serbischen Schützen, insbesondere Andjusic, im letzten Spielabschnitt über sich hinauswuchsen, musste Deutschland am Ende in die 68:89-Niederlage einwilligen.

Bundestrainer Kay Blümel zog ein positives Fazit: „Ich bin sehr stolz über die Art und Weise, wie meine Mannschaft heute in das Spiel zurückgekommen ist. Im letzten Viertel haben wir den Serben ihren bisher besten Spielabschnitt abverlangt. Man muss neidlos anerkennen, dass Serbien heute die bessere Mannschaft war; daher kann ich mit der Niederlage leben.“ Mit Zuversicht und Optimismus blickt der deutsche U18-Bundestrainer auf die kommenden Spiele gegen Slowenien und Frankreich. „Wir haben eine realistische Chance, beide Spiele zu gewinnen. Dann wird es wahrscheinlich zu einem Dreiervergleich kommen. Aber erst mal konzentrieren wir uns auf das Spiel morgen gegen Slowenien (13.30 Uhr), die ich nicht so stark wie Serbien einschätze“, erklärt Blümel.

Für Deutschland spielten:

Falko Theilig (BBLZ Mittelhessen, 4), Ole Wendt (Paderborn Baskets, 8), Konstantin Klein (ALBA Berlin), Mathis Mönninghof (TSV Bayer Leverkusen, 11), Anthony Canty (BSG Bremerhaven, 5), Sebastian Koch (Arden Christ School, 2), Harald Debelka (proveo Merlins Crailsheim), Danilo Barthel (USC Heidelberg, 7), Daniel Leithner (TSV Breitengrüßbach, 4), Justin Raffington (SG Urspringschule, 4), Philipp Neumann (Franken Hexer, 20), Friedrich Lotze (ALBA Berlin, 3).

Komplette Statistik unter www.fibaeurope.com  

Weitere News

13. Dezember 2017

DBB und Peak verlängern Partnerschaft vorzeitig um acht Jahre

Ausrüster langfristig an der Seite des deutschen Basketballs

13. Dezember 2017

DBB-Damen im Ausland 2017/18 – Update 9

Drei Blowout-Siege in den USA

12. Dezember 2017

Come on GIRLS DAY

DBB unterstützt Vereine bei Schnuppertagen