U18-Jungen mit hauchdünner Niederlage gegen Titelfavoriten25. Juli 2011

DBB-Auswahl gegen Kroatien gleich zwei Mal mit sechsminütiger Ladehemmung – Noch alle Chancen auf das Viertelfinale
Trotz der heutigen hauchdünnen Niederlage gegen den Titelfavoriten Kroatien hat die deutsche U18-Nationalmannschaft der Jungen weiterhin alle Chancen, sich bei der Europameisterschaft in Breslau/Polen für das Viertelfinale zu qualifizieren. Gegen die Mannschaft vom Balkan unterlag das Team von Bundestrainer Kay Blümel mit 51:52 (10:14, 10:10, 15:13, 16:15). Für Deutschland trafen Dennis Schröder (Foto FIBA Europe) und Bogdan Radosavljevic am besten (je 11 Punkte).

Blümel änderte seine erste Fünf und begann mit Schröder, Besnik Bekteshi, Sid-Marlon Theis, Stephan Haukohl und Radosavljevic. Letzterer erzielte die ersten vier Punkte des Spiels, Schröder erhöhte nach drei Minuten auf 6:0 und machte den guten Start der Deutschen perfekt. Beide Teams hatten in den Folgeminuten nur wenig Wurfglück (8:3, 6. Min.). Kroatien erholte sich schneller von der Schwächephase, erzielte zehn unbeantwortete Punkte in Folge und ging in Führung (8:12, 9. Min.). Es dauerte sechs Minuten, bis das DBB-Team durch Johannes Richter wieder punkten konnte (10:12, 10. Min.).

Kroatiens Forward Mislav Brzoja machte mit der deutschen Defense, was er wollte und hatte nach elf Minuten bereits zwölf Punkte erzielt (10:17). Auch die deutschen Offensivbemühungen waren nach wie vor nicht von Erfolg gekrönt, die Wurfquote mittlerweile unter die 30 Prozent gerutscht (5/18). Da aber auch die Kroaten nur wenig zustande brachten, blieb der Rückstand im erträglichen Rahmen. Fünf Punkte von Mauricio Marin in schneller Folge brachten Deutschland dann fast plötzlich wieder heran (15:17, 14. Min.). Radosavljevic erzielte sogar den Ausgleich, das Spiel war wieder völlig offen. Doch wieder vergingen sechs Minuten, in denen das Blümel-Team nicht einen Punkt erzielen konnte (17:24, 20. Min.). Es war schon erstaunlich, dass die deutschen Korbjäger zum Seitenwechsel trotz miserabler Wurfquote (9/32) und elf Ballverlusten immer noch im Spiel waren, weil Schröder zwei Sekunden vor der Sirene einen Dreier zum 20:24 setzte. Blümel hatte auf der Suche nach der passenden Formation bereits alle zwölf Spieler eingesetzt.

Deutschland ging in das dritte Viertel mit den bereits mit drei Fouls belasteten Bekteshi und Radosavljevic. Die Geschichte der punktlosen deutschen Minuten setzte sich fort. Dieses Mal musste Blümel dreieinhalb Minuten auf den ersten Punkt warten (Theis, 21:26, 24. Min.), der von Brzoja per Dreier beantwortet wurde. Theis “revanchierte” sich nach zwei Freiwurfpunkten von Radosavljevic ebenfalls per Dreier und führte seine Mannschaft wieder heran (26:29, 25. Min.). Doch Brzoja war weiterhin überhaupt nicht zu kontrollieren, netzte einen weiteren Dreier ein und sorgte damit für die bis dahin höchste kroatische Führung (26:34, 27. Min.). Paul Zipser und Schröder stellten jedoch umgehend wieder den Anschluss her und wurden durch Theis´ Dreier bestens dabei unterstützt (33:34, 29. Min.). Der jetzt stark auftrumpfende Theis holte durch zwei Freiwürfe gar die Führung zurück, aber noch vor der Viertelpause fiel ein weiterer Dreier in den deutschen Korb.

Es ging munter hin und her, Zipser versenkte einen Dreier, das Spiel stand auf des Messers Schneide. Die ING-DiBa-Korbjäger schienen jetzt ernsthaft an ihre Chance zu glauben und blieben durch Radosavljevic vorne (41:39, 33. Min.). Sein viertes Foul eine Minute später tat der deutschen Mannschaft allerdings weh. Richter nahm seinen Platz ein. Nach dem 19. und 20. deutschen Ballverlust übernahm Kroatien wieder die Führung und konnte zwei Dreier verwandeln (43:47, 35. Min.). Schröder und Zipser waren zur Stelle und glichen das Spiel etwas mehr als vier Minuten vor dem Ende aus. Aber Kroatien schlug zurück und führte zwei Minuten vor Schluss wieder (47:52). Bekteshi traf, verpasste aber eine Minute vor dem Ende einen Dreier zum Ausgleich. Bei Ballbesitz und drei Punkten Rückstand nahm Blümel bei 0:54 auf der Uhr eine Auszeit. Zipser traf kurz später zum 51:52 und Deutschland kam erneut in Ballbesitz (0:26). Zipser verlor zehn Sekunden vor der Schlusssirene den Ball, Kroatien sicherte sich den glücklichen Sieg.  

Ein völlig frustrierter Bundestrainer meinte nach dem Spiel: “So leicht werden wir es nie wieder haben, gegen die Kroaten zu gewinnen. Die haben uns eingeladen, aber wir haben die Einladung nicht angenommen. Die Jungs haben leider nichts von dem gemacht, was wir Coaches ihnen nach zwei Tagen Überlegungen mit auf den Weg gegeben hatten. Sonst hätten wir hier leicht mit zehn Punkten gewonnen. Ein einziger Spieler hat uns zerstört, weil er immer wieder den Ball bekommen hat, obwohl wir deutlichst gesagt hatten, dass wir ihn nicht wieder an den Ball lassen, wenn er gepasst hat. Worauf soll ich jetzt begründen, dass es morgen gegen die unbequemen Slowenen besser wird? Wir haben heute eine große Chance vergeben, aber morgen geht der Kampf ums Viertelfinale weiter.”  

Für Deutschland spielten:
Anselm Hartmann (Oldenburger TB), Mauricio Marin (RSV Stahnsdorf / IBBA Berlin, 5), Dennis Schröder (SG Braunschweig, 11), Besnik Bekteshi (BG Ludwigsburg, 4), Sid-Marlon Theis (SG Urspringschule, 9), Fabian Bleck (NOMA Iserlohn/Phönix Hagen), Robin Jorch (RSV Stahnsdorf / IBBA Berlin), Paul Zipser (USC Heidelberg, 9), Stephan Haukohl (TuS Jena), Johannes Richter (TSV Breitengüßbach, 2), Tim Unterluggauer (TuS Jena) , Bogdan Radosavljevic (Bayern München, 11).

Weitere Spiele in der Zwischenrunde
Dienstag, 26. Juli 2011, 20.15 Uhr: Deutschland – Slowenien
Mittwoch, 27. Juli 2011, 18.00 Uhr: Deutschland – Polen

Weitere News

10. Dezember 2016

FIBA Jugend-EMs 2017 ausgelost

Silber-Mädchen erwischen schwierige, aber machbare Gruppe

fiba_logo_500

9. Dezember 2016

Abschlusslehrgang der U18-Jungen

DBB-TV mit Isaac Bonga

BongaIsaac2015EM-500

8. Dezember 2016

Erfolgreiche Nationalmannschaft

Spitzen von DBB und easyCredit BBL verständigen sich auf Bündelung der Kräfte und Erarbeitung eines Maßnahmenkatalogs

DBB BBL Logos-500

DBB auf Flickr

Bitte anklicken, um die Slideshow zu öffnen.