U18-Jungen mit 2. Platz in Spanien3. Januar 2006

Team hat laut Bundestrainer Kay Blümel großes Potenzial
Einen gelungenen Turniereinstand feierte die deutsche U18-Nationalmannschaft beim Turnier in Onil (Spanien). Mit einem zu keinem Zeitpunkt gefährdeten 72:61-Sieg (15:25; 35:42; 48:59) sorgte die Truppe um Kapitän Robin Benzing (Foto) für überraschte Gesichter bei den Kroaten, aber auch bei einigen spanischen Zuschauern, die mit der Dominanz des DBB-Teams nicht gerechnet hatten. Gerade die Verteidigung, die trotz nur eines einstündigen Trainings auf phasenweise schon hohem Niveau agierte, machte den Kroaten das Leben schwer und ließ in den ersten sieben Minuten nur zehn kroatische Punkte zu (19:10). Im Angriff war die körperliche Überlegenheit, neben dem schon überraschend guten Spielverständnis, ein Trumpf. Bis zur 14. Minute gelang es den deutschen Junioren sich bis auf 33:20 abzusetzen und die eigenen Bretter nahezu „sauber“ zu halten. Erst ein Nachlassen in den letzten beiden Minuten vor der Pause ließ Kroatien wieder ein wenig aufschließen. Aus der Pause kommend hatte das DBB-Team seine stärkste Phase. Fünf Minuten ließ man keinen kroatischen Korb zu. Robin Benzing und Tibor Pleiß waren für die Kroaten schier unüberwindlich und hatten zahlreiche Blocks. Zudem spielte man trotz nur eines Spielers unter zwei Metern auf den Feld, ansehnlichen Fast-Break-Basketball und setze sich bis auf 56:35 ab. Danach zog der Schlendrian bei der deutschen Mannschaft ein, ohne dass die Kroaten wirklich gefährlich werden konnten. Der Endstand war dann auch der knappste Abstand in der zweiten Hälfte.

„Das war ein erfreulicher Auftakt, der noch deutlich Luft nach oben lässt“, zeigte sich Bundestrainer Kay Blümel zufrieden mit der Leistung seiner Schützlinge. Heute gegen Spanien wartet allerdings ein Gegner anderen Kalibers auf die deutsche Mannschaft. „Die Spanier werden uns 40 Minuten über das Feld jagen, so dass dieses Match eine erste wirkliche Standortbestimmung sein wird“, sieht Blümel diesem Spiel mit Spannung entgegen. Neben Tibor Pleiß feierte auch Thomas Gajda einen gelungenen Einstand im Nationaltrikot. Beider Leistung macht Hoffnung für das Spiel gegen Spanien.

Deutschland:
Thomas Gajda (Paderborn Baskets) 4 Pkte./5 Reb./4 Ass., Kai Barth (TV Langen) 9 Pkte./3 Reb./2 Ass., Maurice Stuckey (BG Leitershofen-Stadtbergen) 3 Pkte./2 Ass., Philipp Schwethelm (Rhein Energie Köln) 13 Pkte/7 Reb./2 Ass., Elias Harris (BI Speyer) 4 Pkte./2 Reb., Fabian Thülig (Telekom Baskets Bonn), Robert Hülsewede (Paderborn Baskets) 2 Pkte./2 Reb., Philipp Noch (SG Braunschweig) 4 Pkte./2 Reb. 3 Ass., Robin Benzing (TV Langen) 11 Pkte./3 Reb., Tibor Pleiß (Rhein Energie Köln) 12 Pkte./7 Reb., Andreas Seiferth (ALBA Berlin) 6 Pkte./3 Reb., Christian Kuhn (SG Mannheim) 4 Pkte./1 Reb.

Spanien-Deutschland 87:64 (23:15; 45:30; 65:51)
Leider nicht der erhofften Ausgang nahm das Match zwischen Spanien und Deutschland beim U18-Turnier in Onil (ESP). Nur in den ersten sieben Minuten konnte das deutsche Team das Spiel vom Ergebnis her offen gestalten (11:12) Danach gelang es den Gastgebern sich nach und nach abzusetzen. Verantwortlich dafür war zum einen die aggressive und kompakte Verteidigung der Iberer, die ein geordnetes Angriffsspiel der DBB-Zwölf schwierig machte, zum anderen war die „Execution“ der Spanier auf einem anderen Niveau. Dennoch hatte das deutsche Team seine starken Momente. Gerade im dritten Viertel konnte man auch Defensiv die Spanier vor größere Probleme stellen und den Spielabschnitt sogar für sich entscheiden. Daraus schöpften die Mannen um den erneut starken Kapitän Robin Benzing neue Hoffnung im letzten Viertel vielleicht doch noch heranzukommen. Dies ließen die Iberer aber nicht zu, spielten weiter auf höherem Niveau und konnten in den letzten beiden Minuten, als beim deutschen Team die Konzentration nicht mehr auf der Höhe war, das Ergebnis nicht ganz verdient auf über 20 Punkte Differenz schrauben.

„Wir haben heute gesehen welches Niveau wir erreichen müssen, wenn wir im nächsten Sommer mehr erreichen wollen als den Abstieg vermeiden. Wir haben aber noch deutlich mehr Potential und haben dies auch heute angedeutet“, zog Bundestrainer Kay Blümel ein nicht gänzlich unzufriedenes Fazit.
Heute erwartet Portugal das deutsche Team, das gestern gegen Kroatien die zweite deutliche Niederlage (67:96) kassierte. Also eigentlich ein Pflichtsieg, um den zweiten Platz bei diesem Turnier Wasserdicht zu machen. Einen Titel nahm das deutsche Team heute bereits mit. Maurice Stuckey gewann den Dunking-Contest und konnte auch die spanischen Zuschauer mit seinen Flugeinlagen begeistern.

Deutschland:
Thomas Gajda (Paderborn Baskets) 1 Pkt./1 Reb., Kai Barth (TV Langen) 4 Pkte, Maurice Stuckey (BG Leitershofen-Stadtbergen) 7 Pkte./5 Reb./4 TO, Philipp Schwethelm (Rhein Energie Köln) 4 Pkte/5 Reb., Elias Harris (BI Speyer) 3 Pkte./2 Reb./3 St., Fabian Thülig (Telekom Baskets Bonn), Robert Hülsewede (Paderborn Baskets), Philipp Noch (SG Braunschweig) 2 Pkte./1 Reb., Robin Benzing (TV Langen) 19 Pkte./3 Reb./4 St., Tibor Pleiß (Rhein Energie Köln) 7 Pkte./1 Reb., Andreas Seiferth (ALBA Berlin) 6 Pkte./3 Reb., Christian Kuhn (SG Mannheim) 11 Pkte./6 Reb./3 St.

Portugal-Deutschland 65:75 (12:24; 27:44; 46:59)
Einen am Ende schwer erkämpften Sieg 75:65-erreichte die deutsche U18-Nationalmannschaft beim Turnier in Onil. Nach zähem Beginn gegen die portugiesische Zone (6:4, 4.) fanden sich die DBB-Körbjäger danach immer besser zurecht und hatten das Spiel sicher im Griff. Auch aus der Pause kommend dominierten die Spieler von Bundestrainer Kay Blümel. Nun selbst mit einer Zonenpresse und Zone agierend ließen sie bis zur 24. Minute nur zwei portugiesische Körbe zu (54:31). In der dann folgenden Auszeit Portugals ließen die deutschen Spieler alle ihre bis dahin auftretenden Tugenden auf der Bank. Unerklärliche Ballverluste, schlechte Entscheidungen in der Offensive und deutliche Nachlässigkeiten in der Verteidigung sorgten für einige Sorgenfalten beim Trainergespann Kay Blümel/Horst Schmitz.

Nachdem man in der ersten Halbzeit die Bretter klar dominiert hatte (29:16 Rebounds), konnte Portugal, obwohl körperlich klar unterlegen, diese Kategorie in der zweiten Hälfte knapp für sich entscheiden (24:23). Dass es am Ende nicht zu einer Niederlage für die deutsche Mannschaft kam, hatte man zum einen Robin Benzing zu verdanken, der in der Schlussphase mit seinen Drives erfolgreich war, oder gefoult wurde und die Freiwürfe sicher verwandelte. Zum anderen war Fabian Thülig als einziger in der Verteidigung auf der ballfernen Seite hellwach und ließ weniger Drives zum deutschen Korb zu. Hinzu kam, dass die deutsche Mannschaft in der zweiten Halbzeit verletzungsbedingt auf Christian Kuhn verzichten musste, der am ehesten körperlich in der Lage gewesen wäre gegen den Aktivposten der Portugiesen unter dem Korb, Claudio Fonseca (18 Pkte/ 9 Reb.,), dagegen zu halten.
Die deutsche Mannschaft belegte am Ende einen zufriedenstellenden zweiten Platz hinter Spanien, die Kroatien mit 90:73 bezwangen. Robin Benzing wurde in das All-Tournament-Team gewählt und unterlag bei der Wahl zum MVP nur knapp den verdienten Sieger Pere Tomas (Spanien).

Deutschland:
Thomas Gajda (Paderborn Baskets) 6 Pkt./3 Reb., Kai Barth (TV Langen), Maurice Stuckey (BG Leitershofen-Stadtbergen) 10 Pkte./6 Reb., Philipp Schwethelm (Rhein Energie Köln) 6 Pkte/8 Reb., Elias Harris (BI Speyer) 4 Pkte./4 Reb./4 TO, Fabian Thülig (Telekom Baskets Bonn) 3 Pkte./ 4 Reb./ 2 St, Robert Hülsewede (Paderborn Baskets) 3 Pkte./ 3 TO, Philipp Noch (SG Braunschweig) 6 Pkte./2 Reb./4 TO, Robin Benzing (TV Langen) 22 Pkte./ 6 Reb., Tibor Pleiß (Rhein Energie Köln) 10 Pkte./3 Reb., Andreas Seiferth (ALBA Berlin) 3 Pkte./ 5 Reb., Christian Kuhn (SG Mannheim) 2 Pkte./2 Reb.

Ergebnisse & Tabelle:
Kroatien – Deutschland 61:72
Spanien – Portugal 98:58
Portugal – Kroatien 68:96
Spanien – Deutschland 87:64
Portugal – Deutschland 65:75
Spanien – Kroatien 90:73

1. Spanien 6 275:195
2. Deutschland 5 211:213
3. Kroatien 4 230:229
4. Portugal 3 190:269

Weitere News

19. Oktober 2017

Gleim und Eichberger erhalten Trainer-Diplom

Erfolgreicher Abschluss des dreijährigen Studiengangs

19. Oktober 2017

WNBL-Vorschau: Richtungsweisender Spieltag

Erste Tendenzen werden sich abzeichnen

18. Oktober 2017

DBB-Damen im Ausland 2017/18 – Update 1

Romy Bär führt Montpellier in die Euroleague