U18-Jungen mit 100:77-Erfolg gegen die Ukraine23. Juli 2009

Erfreulicher EM-Auftakt für die Mannschaft von Bundestrainer Kay Blümel – Tolles Comeback im 3. Viertel
Die deutsche U18-Nationalmannschaft der Jungen hat für einen erfreulichen Auftakt bei der Europameisterschaft in Metz / Frankreich gesorgt. Gegen die Ukraine landete das Team von Bundestrainer Kay Blümel einen 100:77 (16:13, 19:31, 33:15, 32:18)-Erfolg und kann nun den schwierigen Spielen gegen Kroatien (24.7.) und Spanien (25.7.) etwas gelassener entgegen sehen.

Den schnellen 0:6-Rückstand zu Beginn drehte Mathis Mönninghoff mit zwei Dreiern (8:6, 5. Min.). Mönninghoff, Danilo Barthel und Philipp Neumann (Foto) reboundeten fleißig, während die Ukraine jetzt eine Fahrkarte nach der nächsten produzierte (12:6, 7. Min., Dunking Neumann). Bemerkenswert, wie die deutschen Jungen in dieser Phase agierten, hatten sie doch die Schrecksekunde zu Beginn des Spiels komplett abgeschüttelt und befanden sich auf einem guten Weg. Doch schon schlichen sich einige Unkonzentriertheiten ins deutsche Spiel, die allerdings nichts daran änderten, dass Deutschland nach zehn Minuten mit 16:13 führte, sich aber mit der Schlussssirene noch einen Dreier eingefangen hatte. Die Ukraine hatte bis dahin ausschließlich durch Dreier und einen Freiwurf gepunktet, während bei der Zweipunktebilanz 0 von 8 notiert wurden. Die DBB-Jungen hingegen hatten kaum 30 Prozent ihrer Würfe getroffen.

Neumann erhielt zu Beginn des 2. Viertels eine Pause. Sein “Ersatz” Friedrch Lotze holte sich aber sofort zwei Fouls, und der andere “big man”, Justin Raffington, agierte im Angriff zunächst unglücklich. Die Ukraine verkürzte auf 20:19 (13. Min.), doch ein Dreier von Anthony Canty verschaffte der DBB-Auswahl etwas Luft. Kurz später führten die Ukrainer plötzlich (23:24, 14. Min.). Ihr stärkster Spieler, Oleksandr Lypovyy, hatte einen weiteren Dreier versenkt. Lotze sammelte bereits sein 3. Foul, und die deutsche Defense ließ gegen die ukrainischen Distanzschützen arg zu wünschen übrig (27:33, 16. Min.). Blümel versuchte mit einer Auszeit, den ukrainischen Lauf zu stoppen. Das vielzitierte “Momentum” war allerdings zu diesem Zeitpunkt klar auf Seiten der Osteuropäer. Nichts lief mehr zusammen im deutschen Spiel (28:39, 18. Min.). Daniel Leithner und Falko Theilig brachten die deutsche Mannschaft mit ihren Punkten wieder etwas auf Kurs, aber zum Seitenwechsel musste man sich dennoch große Sorgen um die DBB-Auswahl machen (35:44). 

Mit seinem schnellen Dreier zum 38:44 gab Theilig die richtige Richtung für das deutsche Team in Viertel drei vor. Doch die Ukraine konterte umgehend ebenfalls aus der Distanz. Deutschland versuchte nach Kräften, sich in die Partie hineinzukämpfen, aber inn diesem Bemühen gingen viele Dinge schlicht schief (42:49, 23. Min.). Selbst Neumann vergab jetzt einige Chancen am Brett, während die Ukraine mittlerweile auch innerhalb der Dreipunktelinie zu Punkten kam. Konstant auf hohem Niveau agierte einzig Theilig, der wieder von jenseits der 6,25 Meter traf und für einen emotionalen Schub sorgte, den Lotze und Mönninghoff zum 50:53-Anschluss nutzten und den ukrainischen Coach zu einer Auszeit bewegte (25. Min.). Lotze erzielte den umjubelten Ausgleich zum 53:53 (27. Min.), Mönninghoff brachte Deutschland wieder in Führung. Das Spiel hatte eine erneute Wende genommen, doch die ING-DiBa-Korbjäger durften sich keinesfalls in Sicherheit wähnen (56:53, Neumann). Die Ukraine blieb, jetzt wieder aus der Distanz – gefährlich, hielt Anschluss und ging wieder in Führung (57:59, 29. Min.). Daniel Leithner konterte mit zwei Dreiern, Mönninghoff setzte einen Lay-up drauf und Deutschland führte in einem sehr abwechslungsreichen Spiel mit 65:59. 30 Sekunden vor Viertelende traf Mönninghoff von “downtown” zum 68:59 und machte das 33:15-Viertel der Deutschen perfekt.

Canty eröffnete den Schlussabschnitt per Dreier zur ersten zweistelligen Führung für die Deutschen (71:59), Lotze musste aber sein 4. Foul hinnehmen. Mit aller Macht wollten die deutschen Spieler ein Comeback der Ukraine verhindern, was ihnen gut gelang (82:66, 33. Min., Dreier Canty). Das DBB-Team war mittlerweile sogar bei den Dreiern stärker als der Gegner. Dennoch rief Blümel seine Mannschaft zu einer Auszeit zusammen, denn schließlich könnte ja auch die Höhe eines Erfolges möglicherweise Bedeutung im weiteren Verlauf der EM erlangen. Die U18-Jungen blieben konzentriert und ließen den Gegner mit zwei Dreiern von Sebastian Koch zum 88:68 (36. Min.) keine Chance auf den Sieg mehr. Eine letztlich tolle Teamleistung mit sieben Spielern in “double figures” ermöglichte den wichtigen Auftakterfolg für Deutschland. Selbst die begehrten 100 Punkte konnte das Blümel-Team noch voll machen (Dreier Koch, 40. Min.).
 
Für Deutschland spielten:
Falko Theilig (Foto, BBLZ Mittelhessen, 11), Ole Wendt (Paderborn Baskets, 0), Konstantin Klein (ALBA Berlin, 0), Mathis Mönninghof (TSV Bayer Leverkusen, 17), Anthony Canty (BSG Bremerhaven, 11), Sebastian Koch (Arden Christ School, 11), Harald Debelka (proveo Merlins Crailsheim, 0), Danilo Barthel (USC Heidelberg, 1), Daniel Leithner (TSV Breitengrüßbach, 11), Justin Raffington (SG Urspringschule, 4), Philipp Neumann (Franken Hexer, 15), Friedrich Lotze (ALBA Berlin, 19).

Komplette Statistik unter www.fibaeurope.com

Weitere News

24. Januar 2017

DBB-Herren im Ausland 2016/2017 – Update 12

Zipser in der NBA angekommen

zipser_-_dunk_-_driving_zip_article_1

24. Januar 2017

Nächster Schritt für die U16-Mädchen

Lehrgang in Heidelberg

SiebertKim217vsLIT-500

24. Januar 2017

Minitrainer-Offensive in Braunschweig zu Gast

Vier Tage zu verschiedenen Aspekten des Minibasketballs

Minitraineroffensive2017Braaunschwweig-500

DBB auf Flickr

Bitte anklicken, um die Slideshow zu öffnen.