U18-EM: DBB-Jungen unterliegen Russland26. Juli 2008

Von Beginn an einem Rückstand hinterher gelaufen – Morgen wichtiges Spiel gegen die Ukraine

Die deutsche U18-Nationalmannschaft der Jungen hat ihr 2. Spiel bei der Europameisterschaft in Griechenland gegen Russland mit 73:83 (20:37, 19:14, 11:16, 23:16) verloren. Nach dem Auftakterfolg gegen Frankreich hatten die Schützlinge von Bundestrainer Kay Blümel dieses Mal lange Zeit kaum eine Chance und mussten von Beginn an einem Rückstand hinterher laufen.

Der Start gegen die gegenüber dem Albert Schweitzer Turnier stark veränderten Russen misslang dem deutschen  Team. Simon Schmitz produzierte zwei schnelle Ballverluste, und nach kaum drei Minuten lag die DBB-Auswahl mit 4:9 im Hintertreffen. Dann punktete zwar der am Vortag überragende Maik Zirbes mehrfach, aber Russland behauptete die Führung dank Guard Teymuraz Babunashvili (9:16, 6. Min.). Während sich die deutsche Mannschaft im Angriff langsam fand, blieb die Verteidigung das große Sorgenkind. Den Russen wurden einfach zu viele Punkte gestattet (13:26, 8. Min.), außerdem landete kaum ein Rebound in deutschen Händen. Kay Blümel versuchte den russischen Lauf mit einer Auszeit zu stoppen. Doch jetzt drehte der zweite Guard der Russen, Vladimir Pichkurov, auf ,und nach dem 1. Viertel musste weiterhin ein deutlicher Rückstand verzeichnet werden (20:37).

Blümel versuchte es in der Folge mit unterschiedlichen Formationen. So kam Bastian Winterhalter (Foto) zu seinem EM-Debüt. Aber die weiterhin extrem hochprozentig trefffenden Russen ließen sich nicht beeindrucken und verteidigten ihren komfortablen Vorsprung (24:42, 12. Min.). Daran änderte sich auch in den folgenden Minuten nichts. Das DBB-Team bestand im Angriff lange Zeit fast ausschließlich aus Maik Zirbes und hatte trotz etwas nachlassender Russen in der Verteidigung nur wenige Erfolgserlebnisse. Mit einigen erfolgreichen 3-Punkte-Würfen (Land, Stuckey) kamen die ING-DiBa-Korbjäger dann kurz vor der Pause etwas näher heran (37:51, Stuckey, 20. Min.). Als dann Maurice Stuckey eine Sekunde vor dem Ende des 2. Viertels per Dunking das 39:51 besorgte, durfte das DBB-Team wieder mit etwas Hoffnung in die Kabinen gehen. Außerdem hatten die Deutschen mittlerweile eine positive Reboundbilanz (20:17).

Es dauerte mehr als fünf Minuten, ehe den DBB-Korbjägern im 3. Viertel die ersten Punkte durch Zirbes gelangen. Zwar hatten die Russen auch nur sechs Zähler „draufgepackt“, aber zur Reduzierung des 41:57-Rückstands wurde die Zeit nun immer knapper. Trotz aller Bemühungen schafften es die deutschen Spieler in dieser Phase nicht, näher an die ihren Vorsprung verwaltenden Russen heranzukommen. Es wäre wichtig gewesen, jetzt einmal auf einen einstelligen Rückstand aufzuschließen, um vielleicht auch den Gegner etwas zu verunsichern. Der blieb aber weitgehend souverän und sah nach dem 3. Spielabschnitt wie der sichere Sieger aus (50:67).

Auch im Schlussabschnitt änderte sich an der grundsätzlichen Spielsituation zunächst nur wenig. Man hatte jetzt ein wenig das Gefühl, es könne noch Stunden weiter gespielt werden, ohne dass sich am Abstand etwas ändern würde. Doch dann ging noch einmal ein Ruck durch die deutsche Mannschaft, und es stand nach Punkten von Zirbes, Stuckey und Schrempf plötzlich nur noch 63:72 (36. Min.). Ein erfolgreicher Dreier von Pichkurov tat ganz weh, doch Schrempf punktete mehrmals in Folge zum 68:75 (37. Min.). Sollten sich die Russen doch noch den Sieg abluchsen lassen? Nein lautete die Antwort, denn beim 68:79 durch einen Dreier von Sergej Palkin hatten sie sich wieder vom deutschen Ansturm befreit (38. Min.). Zu einem weiteren Aufschließen der DBB-Auswahl kam es dann nicht mehr.

Deutschland:
Nico Adamczak (VfB Hermsdorf), Simon Schmitz (BIS Baskets Speyer, 3), Niels Giffey (ALBA Berlin, 6), Jusuf El Domiaty (SUM Braunschweig), Maurice Stuckey  (SG Urspringschule, 13), Erik Land (TSV Breitengüssbach, 11), Akeem Vargas (SG Urspringschule, 4), Alexander Schrempf (Bellevue High-School, 11), Bastian Winterhalter (Rhöndorfer TV), Marvin Kruchen (TSV Bayer 04 Leverkusen), Maik Zirbes (TBB Trier, 19), Jonas Wohlfahrt-Bottermann (Telekom Baskets Bonn, 6).

Für die Mannschaft von DBB-Bundestrainer Kay Blümel geht es bereits morgen weiter: um 15.45 Uhr spielen die DBB-Junioren gegen die Auswahl der Ukraine. Welches Ergebnis dann vonnöten sein wird, um auf jeden Fall den Sprung in die Zwischenrunde zu schaffen, hängt vom heutigen Spiel zwischen Frankreich und der Ukraine ab. Weitere Infomationen zum deutschen U18-Team finden Sie auf der Turnierhomepage.

Weitere News

22. September 2017

Erklärung der FIBA:

"Weltweiter Wettkampf-Kalender wird sich nicht für zwei Euroleague-Spieltage ändern" - Gemeinsames Statement von Deutschland, Griechenland, Italien, Russland, Spanien und der Türkei

21. September 2017

Der EM-Sommer in der 360° Ansicht

Das DBB-Team zum Anfassen nah

20. September 2017

Bundesjugendlager 2017: Leistungsschau der Talente

Rund 200 Spielerinnen und Spieler präsentieren sich