U18: Deutschland schlägt Italien mit Mühe7. April 2010

Halbfinale beim Albert Schweitzer Turnier für Blümel-Team so gut wie sicher

Die deutsche U18-Nationalmannschaft hat mit einem 66:54 (14:16, 18:17, 15:10, 19:11)-Erfolg gegen Italien das Tor zum Halbfinale des 25. Albert Schweitzer Turnieres sperrangelweit aufgestoßen.

Ohne den erkrankten Kevin Bright, der in der 1. Fünf erneut durch Patrick Heckmann ersetzt wurde, begann Deutschland und tat sich zu Beginn sehr schwer. Italien hatte sich nach der peinlichen Schlappe gegen die deutsche U17 offenbar Einiges vorgenommen und startete stark (0:8, 2. Min.). Bundestrainer Kay Blümel schaute sich das Treiben weitgehend stumm an, aber man konnte erkennen, dass es ob der mangelhaften Einstellung seiner Mannschaft in ihm brodelte. Daran konnte auch ein Dunking von Philipp Neumann zum 4:10 (4. Min.) nichts ändern. Besonders das bisherige Prunkstück des Teams, die Defense, war anfangs überhaupt nicht aggressiv und gestattete den Italienern viel zu viele Räume. Mit häufig wechselnden Line-ups und einer nun besser werdenden Defense versuchte Deutschland ins Spiel zu kommen (14:16, 9. Min.).

Zu Beginn des 2. Viertels blieben die ersten sieben deutschen Angriffsbemühungen ohne zählbaren Erfolg. Italien hatte die deutschen Systeme sehr gut gescoutet, profitierte aber auch von vielen falschen Entscheidungen und Ballverlusten der DBB-Jungen (14:20, 14. Min.). Der Dreier von Heckmann zum 23:26 (18. Min.) machte Hoffnung, aber kurz später hatte Italien durch Marco Ceron nachgelegt (23:30). Zum Seitenwechsel war dank Punkten von Mathis Mönninghoff, Heckmann und Falko Theilig trotz der bis dato schwächsten Turnierhälfte noch nichts entschieden (32:33).

Ein spektakulärer Dunk von Bill Borekambi zum 36:38 (24. Min.) weckte die Halle und Mönninghoff traf von „downtown“ zum Ausgleich (40:40, 27. Min.), nachdem zuvor mehrere Angriffe auf beiden Seiten erfolglos verlaufen waren. Für die erste deutsche Führung zeichnete dann Lars Wendt (Foto) verantwortlich, der zwei Freiwürfe zum 42:40 versenkte und kurz später auch das 47:43 machte (29. Min.).

Im Schlussviefrtel boten sich der DBB-Auswahl viele Chancen, den Vorsprung höher zu schrauben, aber erst Thomas Reuter nutzte eine davon zum 51:46 (34. Min.). Italien blieb dran und die Hektik bis zum Schluss im Spiel. Wenn nicht Neumann hinten einen Rebound nach dem anderen geholt hätte, wäre seine Mannschaft wohl in noch größere Verlegenheiten gekommen (57:50, 37. Min.). Der überragende Ceron brachte Italien nochmals heran, aber es reichte für den deutschen Sieg.

Für Deutschland spielten:

Falko Theilig (LTi Gießen 46ers, 4), Mario Blessing (SG Ursprinschule), Lars Wendt (Paderborn Baskets, 7), Mathis Mönninghoff (TSV Bayer 04 Leverkusen, 10), Patrick Heckmann (ASC Theresianum Mainz, 7), Bill Borekambi (BSG Bremerhaven, 17), Thomas Reuter (BBV Hagen, 2), Martin Breunig (TSV Bayer 04 Leverkusen), Daniel Theis (SG Braunschweig, 4), Philipp Neumann (Brose Baskets Bamberg/TSV Breitengüßbach, 15). Maurice Pluskota (BSG Bremerhaven, dnp).

Weitere News

17. November 2017

DBB-Herren vor den World Cup Qualifiers

Auftakt gegen Georgien von großer Bedeutung - Grof dabei

16. November 2017

World Cup Qualifiers: Alles zum Modus

Wie kommt die deutsche Mannschaft 2019 nach China? 32->24->12

16. November 2017

DBB sucht Referentin/Referenten Leistungssport

Zum 1. Januar 2018