AST 2014: DBB-Jungen ganz stark20. April 2014

Die deutsche U18-Nationalmannschaft der Jungen hat beim 27. Albert Schweitzer Turnier in Mannheim und Viernheim das erste Etappenziel erreicht. Mit einem 75:49 (22:15, 12:17, 28:11, 13:6)-Erfolg über Slowenien sicherte sich das Team von Bundestrainer Alan Ibrahimagic den Einzug unter die besten acht Teams. Morgen geht es gegen die Türken um den Gruppensieg in der Vorrunde. Mahir Agva war erfolgreichster deutscher Werfer (16 Punkte).

Wie schon tags zuvor musste Ibrahimagic auf Jan-Niklas Wimberg und Constantin Ebert (beide verletzt) verzichten. Die Erste Fünf mit Jakob Merz, Lars Kamp, Tim Hasbargen, Niklas Kiel und Mahir Agva (Foto) blieb unverändert. Kamp war Dreh- und Angelpunkt im deutschen Angriff und erzielte alle Punkte zur 7:4-Führung nach vier Minuten. Beim 10:8 rief Ibrahimagic seine Mannen erstmals zusammen (6. Min.). Agva zeigte gleich mehrfach seinen “signature move” und Joschka Ferner hielt sein Team vorne (16:10, 9. Min.). Merz schloss ein starkes deutsches Viertel mit der Sirene ab (22:15).

Luis Figge eröffnete den zweiten Spielabschnitt mit einem Dreier zum 25:15, aber die Slowenen schlugen umgehend zurück und nutzten eine deutsche Schwächephase (27:25, 16. Min.). Der offensive Rhythmus war dahin, aber Kiel schloss endlich einen gelungenen deutschen Angriff erfolgreich ab und legte kurz später zum 31:25 nach (18. Min.). Zur Pause war die umkämpfte Partie völlig offen (34:32).

Guter Start für die ING-DiBa-Korbjäger in die zweite Hälfte: sechs unbeantwortete Punkte von Agva und Merz brachten Deutschland unter dem Jubel der rund 800 Zuschauer in der Mannheimer GBG-Halle mit 40:32 nach vorne. Kamps Dreier schraubte den Vorsprung erstmals auf eine zweistellige Höhe, Hasbargen erhöhte weiter (48:34, 25. Min.). Agva war jetzt der Turm in der Schlacht und holte sich gefühlt jeden Rebound (57:39, 28. Min.). Ein ganz starkes drittes Viertel der DBB-Auswahl endete mit einer 62:43-Führung.

Im Schlussabschnitt netzte Hasbargen gleich zu Beginn einen weiteren Dreier ein, der die Vorentscheidung bedeutete (67:45). Zumal er drei Minuten später erneut von weit draußen traf (70:48.). Slowenien brachte die deutsche Mannschaft nicht mehr in Gefahr. Es durfte anschließend zurecht gefeiert werden. Die heutige Partie macht Lust auf mehr, vor allem auf das Spiel gegen die Türkei. “Man hat heute gesehen, zu was meine Mannschaft in der Lage ist, wenn sie konzentriert spielt. Wenn wir eine solche Leistung über 40 Minuten bringen können, sind wir für jedes Team ein gefährlicher Gegner. Aber sobald wir nachlassen, kann eine solche Begegnung auch kippen”, warnte Bundestrainer Ibrahimagic nach dem Spiel.

Für Deutschland spielten:
Mahir Agva (erdgas Ehingen/CYBEX Urspring, 16), Joschka Ferner (ratiopharm akademie Ulm/Weißenhorn Youngstars, 8), Luis Figge (finke baskets Paderborn, 6), Tim Hasbargen (FC Bayern München, 15), Lars Kamp (finke baskets Paderborn, 10), Marcel Keßen (Iserlohn Kangaroos/Phoenix Hagen Juniors), Niklas Kiel (BBG Herford/finke baskets Paderborn, 4), Jakob Merz (Schoder Junior-Giraffen Langen/FRAPORT SKYLINERS, 6), Sebastian Schmitt (FC Bayern München, 10), Tim van der Velde (Rheinstars Köln).

 

Important win for Germany!

The German team has already qualified for the intermediate stage of the Albert Schweitzer tournament with one game still to play in the preliminary round. After two victories in the first two games the young guns can’t be displaced out of the first Top 2 of the group. The team of Alan Ibrahimagic overcame Slovenia on Sunday night 75:49 (22:15, 34:32, 62:43).

Still without Jan-Niklas Wimberg and Constantin Ebert, the German team started well in the first quarter. Germany took an early 7:4-lead with Lars Kamp scoring all points. Germany went with a 22:15-lead into the first break.

Slovenia used a short period of weakness of the young Germans to close the gap. At half time it was a hard-fought game with an open end (34:32). At the beginning of the second half Germany created a momentum, which at the end was decisive. An early 11-0-run at the beginning was followed by some fantastic moves and great defensive work. Germany won the quarter 28:11, which made a total result of 62:43 just before the final quarter.

The Slovenians tried their best to close the 19-point-gap, but failed. In fact, Germany kept playing well and increased the lead to 72:48 with three minutes left. The crowd, which supported the young team fantastically, was obviously very happy with the team’s performance. No matter what happens against the very strong Turkish team tomorrow, Germany will proceed to the intermediate stage of the Albert Schweitzer tournament!

Weitere News

30. September 2016

Neuer Termin für U18-EM der Jungen

Kurz vor Weihnachten wird der Titelträger ermittelt

SteinHaraldEM2015vsGRE

30. September 2016

DBB-Damen und Herren im Ausland

Wöchentliche Berichterstattung ab dem NBA-Start

ZipserBaer2016-500

28. September 2016

Bundesjugendlager 2016: Die Headcoaches sprechen

Große Vorfreude auf den Jahreshöhepunkt

BJL2013-500

DBB auf Flickr

Bitte anklicken, um die Slideshow zu öffnen.