U18-Mädchen: Nachsichtung in Heidelberg12. Oktober 2009

Bundestrainerin Alexandra Maerz nominiert 15 Spielerinnen
Bundestrainerin Alexandra Maerz (Foto, hier beim Bundesjugendlager) hat bei der Nachsichtung der U18-Mädchen im Olympia-Stützpunkt Rhein-Neckar in Heidelberg 15 Spielerinnen nominiert. Maerz war mit der Maßnahme und den Leistungen der Spielerinnen zufrieden: „Es war eine insgesamt gute und lobenswerte Maßnahme. Neben dem Sichtungscharakter konnten den Spielerinnen auch viele Inhalte vermittelt werden.“ Darüber hinaus sei das Format der Nachsichtungstermine sehr geeignet, beispielsweise um Durchlässigkeiten durch Neu-Nominierungen zu ergeben, so die Bundestrainerin weiter.

Folgende Spielerinnen wurden nominiert:
Julia Gaudermann (TSV Grünberg / Marburg Dolphins), Sonja Greinacher (NB Oberhausen), Nicola Happel (TSv Grünberg), Laura Hebecker (SV Halle), Alexandra Höffgen (BBZ Leverkusen), Teresa Jandke (SV Halle), Julia Kohlmann (SV Halle), Alicia Köhler (Rhein Main Baskets), Jani Martinius (SG BBZ Opladen), Laura Masek (TuS Jena), Stefanie Pölder (TuS Bad Aibling), Finja Schaake (TSV Grünberg / Marburg Dolphins), Judith Schmidt (Basketball4Girls Chemnitz), Christina Schnorr (Basketball4Girls Chemnitz) und Ramona Tews (NB Oberhausen).

Auf Grund von Verletzung freigestellt waren:
Lena Bradaric (TuS Bad Aibling), Anna Heise (SV Halle), Clara Herrmann (BBZ Opladen) und Sabrina Ochs (SC Alstertal-Langenhorn / SV Rist Wedel), 

Weitere News

22. Mai 2017

Supercup-PK in Hamburg

Große Vorfreude bei allen Beteiligten

22. Mai 2017

3×3-Kader mit Start ins Sommerprogramm

Vorbereitungsturnier im niederländischen Breda

22. Mai 2017

Hauptstadt-Mädels im Freudenrausch

TuS Lichterfelde feiert U15-Meistertitel