U18-Mädchen gewinnen Turnier20. Juli 2012

Die deutsche U18-Nationalmannschaft der Mädchen hat das internationale Turnier in Fribourg/Schweiz für sich entschieden. Im abschließenden Spiel wurde Gastgeber Schweiz mit 65:39 (15:13, 21:8, 17:5, 12:13) bezwungen. Damit gewann das Team von Bundestrainer Patrick Bär alle vier Spiele (2 Mal gegen Norwegen, 2 Mal gegen die Schweiz). In der abschließenden Partie war Hannah Wischnitzki (Foto) mit zehn Punkten die erfolgreichste deutsche Werferin.

Wie im gesamten Turnier benötigten die DBB-Mädchen eine rund ein Viertel lange „Anlaufzeit“, ehe sie ihren Rhythmus gefunden hatten und die Überlegenheit klar ausspielen konnten. So auch in der Partie gegen die Schweizerinnen, die wie auch Norwegen einzig mit einer sehr aggressiven Verteidigung beeindruckten. Im zweiten Viertel spielten sich die ING-DiBa-Korbjägerinnen dann frei und kamen vermehrt über Fastbreaks zu einfachen Punkten. Nach 30 Minuten war endgültig alles klar, in den abschließenden Minuten „gestattete“ man den Schweizerinnen noch etwas Ergebniskosmetik und den Gewinn eines Viertels.

„Insgesamt bin ich mit den Auftritten hier zufrieden. Wir haben aber noch eine ganze Menge zu tun und besser zu machen, wenn wir bei der B-EM in der kommenden Woche bestehen wollen“, meinte Patrick Bär nach dem Turnier.

Für Deutschland spielten:
Levke Brodersen (TV Saarlouis, 4), Ama Degbeon (TSV Grünberg, 5), Elisabeth Dzirma (TSV Grünberg, 4), Marie Gülich (BBZ Opladen, 9), Isabelle Judtka (TSV Hagen 1860), Mary-Ann Mihaly (Chemcats Chemnitz, 6), Mareike Müller (SV Halle, 9), Chantal Neuwald (TSV Hagen 1860, 9), Hannah Pakulat (BG 89 Rotenburg), Anneke Schlüter (USC Freiburg, 3), Fanny Szittya (Heli Donau Ries, 6) und Hannah Wischnitzki (NB Oberhausen, 10).

 

Weitere News

22. November 2017

DBB-Herren vor der WM-Quali in Chemnitz

"Geben, was es braucht!"

22. November 2017

Nominierungslehrgang U16-Jungen: 49 Spieler nominiert

Vom 14.-17. Dezember 2017 in Heidelberg

22. November 2017

Nominierungslehrgang U18-Jungen in Heidelberg

Ibrahimagic beruft 49 Spieler für den Nominierungslehrgang