U18-Mädchen mit deutlicher Niederlage26. Juni 2015

Die U18-Mädchen haben im dritten Aufeinandertreffen mit Tschechien ihr drittes Spiel verloren. In einer einseitigen Partie unterlagen sie den gastgebenden Tschechinnen am Ende klar mit 52:77 (10:19, 18:20, 12:21, 12:17). Beste Werferin auf deutscher Seite war Satou Sabally (Foto) mit 15 Punkten.

Bundestrainer Stefan Mienack startete die Partie mit Luana Rodefeld, Satou Sabally, Anne Zipser, Johanna Klug und Fine Böhmke. Im Gegensatz zum gestrigen Spiel erwischten heute die tschechischen Mädchen den besseren Start. Das deutsche Team tat sich besonders im Angriff schwer und lief somit nach den ersten zehn Minuten einem 10:19-Rückstand hinterher. Im zweiten Viertel fanden die ING-DiBa-Korbjägerinnen deutlich besser ins Spiel. Immer wieder wurden gute Würfe herausgespielt und auch verwandelt. Nach einem sehr ausgeglichenen Spielabschnitt ging es mit einem 28:39 aus deutscher Sicht in die Kabinen.

Das dritte Viertel erinnerte sehr stark an den Spielbeginn. Die sehr starke tschechische Mannschaft spielte nun
vor allem im Angriff stark auf. Insgesamt erzielte der Gastgeber in diesem Abschnitt 21 Punkte. Das tapfer kämpfende DBB-Team hielt bestmöglich dagegen, musste allerdings mit einem 20-Punkte-Rückstand in das Schlussviertel. Aufgrund des straffen Zeitplans wirkten die deutschen Mädchen in den letzten zehn Minuten müde und konnten die klare Niederlage nicht verhindern. Am Ende siegte Tschechien mit 77:52. Auch heute wurde Patricia Broßmann wieder geschont. Darüber hinaus fehlte Franziska Riedmann aus schulischen Gründen. In knapp zwei Wochen trifft sich das Team zu einem Lehrgang in Kienbaum und damit verbundenen Länderspielen gegen Polen.

“Wir hatten uns heute vorgenommen das Tempo der Tschechinnen möglichst lange mitzugehen. Bis zur Halbzeit ist uns das gelungen. Im zweiten Spielabschnitt konnte man klar erkennen, dass der Akku leer war. Wir müssen nun sehr an unserer Kondition, aber auch an unserer Physis arbeiten, um unser Reboundverhalten zu verbessern. Ebenso muss es uns gelingen, als Team besser gegen starken gegnerischen Druck zu agieren”, so Stefan Mienack im Anschluss an das Spiel.

Für Deutschland spielten:
Kira Barra (Team Mittelhessen/TSV Grünberg/Bender Baskets Grünberg, 1 Punkt), Fine Böhmke (ChemCats Chemnitz, 5), Ramona Hesselbarth (SC Kemmern/DJK Brose Bamberg), Johanna Klug (TSV 1861 Nördlingen, 8), Luana Rodefeld (TSV Grünberg/Bender Baskets Grünberg, 7), Satou Sabally (TuS Lichterfelde, 15), Linn Schüler (BSG Basket Ludwigsburg), Leonie Schütter (Foto, TSV Hagen 1860, 11), Laura Zdravevska (TSV Grünberg/Bender Baskets Grünberg), Anne Zipser (Basket-Girls Rhein-Neckar/USC Heidelberg, 5).

Foto: FIBA Europe

Weitere News

26. Juli 2016

DBB-Herren ohne Dennis Schröder

Komplett neue Situation für den Pointguard

SchroederDennis2015vsFRA-500

25. Juli 2016

Erneuter Sieg der U16-Jungen gegen Griechenland

Starkes Schlussviertel bringt den Sieg

MeredithMatthew2016vsTUR-500

25. Juli 2016

3×3-Highlight in Berlin

ING-DiBa #SHUTUPANDPLAY mit German Final und FIBA Challenger

Final Herren Fab 4 mit Logo

DBB auf Flickr

Bitte anklicken, um die Slideshow zu öffnen.