DBB-U18-Mädchen mit Sieg und Niederlage beim Heimturnier5. Januar 2010

Knappe Niederlage gegen Slowenien folgt Sieg mit dem Buzzer gegen die Niederlande – DBB-Team heute um Platz 1 oder 3
Beim internationalen Girls4Nations-Turnier in Tamm, Marbach und Ludwigsburg hat die deutsche U18-Nationalmannschaft nach der knappen Auftaktniederlage gegen Slowenien (68:74) im zweiten Spiel den ersten Sieg eingefahren. Die neuformierte Mannschaft von Bundestrainerin Alexandra Maerz bot gegen die Niederlande ein spannendes Spiel, das erst in der Schlusssekunde entschieden wurde. Laura Hebecker (Foto FIBA Europe) avancierte zur Matchwinnerin und versenkte den entscheidenden Dreipunktewurf zum umjubelten 60:59 (20:16, 12:11, 16:19, 12:13)-Erfolg für Deutschland. „Das war ein ganz wichtiger Sieg gegen den starken Jahrgang der Niederländerinnen“, freute sich Maerz.

Heute tritt die deutsche Mannschaft um 18.30 Uhr in der Innensporthalle in Ludwigsbrug gegen Polen an. Es hängt von der vorherigen Partie Niederlande gegen Slowenien ab, ob das DBB-Team um den ersten oder dritten Platz spielt. Für Bundestrainerin Alexandra Maerz ist das Ergebnis allerdings sekundär. „Natürlich würden wir uns freuen, um den ersten Platz zu spielen, aber es ist viel wichtiger, dass die Mannschaft zusammenwächst und die neuen Spielerinnen integriert werden. Offensiv hat das schon ganz gut geklappt, in der Defensive haben wir noch einige Abstimmungsprobleme, die allerdings von Spiel zu Spiel besser werden.“

Von der erneuten Auflage des Girls4Nations Turniers berichtet die Bundestrainerin begeistert: „Das Niveau ist sehr gut, die Spiele spannend und es macht viel Spaß hier zu spielen!“ Alle Informationen, Berichte und Fotos zum Turnier finden Sie auf der Turnier-Website.

Für Deutschland spielten:
Lena Bradaric (TuS Bad Aibling), Julia Gaudermann (TSV Grünberg / BC Marburg, 12), Sonja Greinacher (NB Oberhausen, 14), Nicola Happel (TSV Grünberg), Laura Hebecker (SV Halle, 3), Anna Heise (SV Halle), Julia Kohlmann (SV Halle, 8), Jani Martinius (SG BBZ Opladen, 3), Laura Masek (TuS Jena, 3), Finja Schaake (TSV Grünberg / BC Marburg, 4), Judith Schmidt (Basketball4Girls Chemnitz) und Christina Schnorr (Basketball4Girls Chemnitz, 13).

Weitere News

27. Mai 2017

NBBL/JBBL TOP4: Finalpaarungen stehen fest

Frankfurt, ALBA, FC Bayern München und IBAM im Finale

26. Mai 2017

DBB trauert um Andreas Dienst

NBV-Präsident plötzlich verstorben

26. Mai 2017

Der Nachwuchs sucht seine Meister

NBBL/JBBL-TOP4 am Wochenende in Frankfurt