B-EM: U18-Mädchen starten mit Sieg23. Juli 2016

Mit einem souveränen Erfolg ist die deutsche U18-Nationalmannschaft der Mädchen in die B-Europameisterschaft in Sarajevo/Bosnien und Herzegowina gestartet. Die Pflichtaufgabe gegen Schottland wurde mit 86:33 (21:9, 19:7, 24:8, 22:9) absolviert. Im deutschen Team traf Leonie Rosemeyer am besten (Foto, 14 Punkte). Der erste echte Härtetest folgt am kommenden Montag um 18.45 Uhr gegen Schweden.

Von Beginn an machte die DBB-Auswahl mit Anna Lappenküper, Theresa Simon, Leonie Schütter, Paula Kohl und Anne Zipser in der ersten Fünf klar, wie das Spiel laufen sollte. Man übte großen Druck in der Verteidigung aus, agierte offensiv allerdings zunächst nervös. Nach drei Dreiern von Schütter, Leonie Rosemeyer und Simon hieß es dann 9:2 nach vier Minuten. Die Schottinnen hatten große Probleme mit der Ballkontrolle, während es die DBB-Auswahl etwas zu häufig aus der Distanz versuchte. So mühte man sich mehr als nötig mit einer mäßigen Wurfquote durch die Partie, die man dennoch eindeutig dominierte (23:9, 11.).

Gar 30:10 lautete der Spielstand nach 13 Minuten und zwei Punkten von Kira Barra. Schottland hatte nicht viel entgegenzusetzen und bereits 15 Ballverluste auf seinem Konto, der Vorsprung des deutschen Teams wuchs kontinuierlich. Der in allen Belangen unterlegene Gegner wehrte sich nach Kräften und kam hin und wieder auch zu Erfolgserlebnissen. Zur Pause lag das DBB-Team mit 40:16 vorne. Bundestrainer Stefan Mienack hatte bis auf die erkrankten Fine Böhmke und Britta Daub alle Spielerinnen eingesetzt.

Auch nach dem Seitenwechsel änderte sich nichts an der eindeutigen Dominanz der deutschen Mannschaft. Angesichts der Schwäche des Gegners taugte das Spiel nur bedingt zum Testen für die kommenden Aufgaben (50:18,25.). Deutschland bemühte sich die Konzentration zu wahren, was allerdings nicht immer gelang. Das gefiel auch Mienack nicht, der sein Team nach 33 Minuten zur Auszeit rief (64:26). Die letzten Minuten gehörten dann wieder dem Favoriten.

„Das war ein guter Einstieg, auf dem wir aufbauen können. Durch unseren Druck über das gesamte Feld haben wir 39 Ballverluste provoziert und auch die Rebounds klar dominiert. In der ersten Halbzeit haben wir sehr gut als Team gespielt, dann in der 2. Halbzeit ein kurzes Tief gehabt, aber die Intensität immer hochgehalten“, so Mienack nach der Partie.

Für Deutschland spielten:
Johanna Klug (TSV 1861 Nördlingen, 7), Theresa Simon (Wolfpack Wolfenbüttel, 11), Britta Daub (BG 74 Veilchen Ladies Göttingen, 2), Leonie Schütter (BBZ Opladen, 8), Anna Lappenküper (Herner TC, 9), Lucile Peroche (ChemCats Chemnitz), Kira Barra (Bender Baskets Grünberg, 8), Anne Zipser (USC Heidelberg, 8), Linn Schüler (Rutronik Stars Keltern, 7), Fine Böhmke (ChemCats Chemnitz, dnp), Leonie Rosemeyer (Wolfpack Wolfenbüttel, 14), Paula Kohl (TSV 1883 Grünberg/Team Mittelhessen, 12).

Termine (EM-Vorrunde)
Mo., 25.07.2016 (18:45 Uhr): Deutschland – Schweden
Mi., 27.07.2016 (21:00 Uhr): Bulgarien – Deutschland

Weitere News

17. November 2017

DBB-Herren vor den World Cup Qualifiers

Auftakt gegen Georgien von großer Bedeutung - Grof dabei

16. November 2017

World Cup Qualifiers: Alles zum Modus

Wie kommt die deutsche Mannschaft 2019 nach China? 32->24->12

16. November 2017

DBB sucht Referentin/Referenten Leistungssport

Zum 1. Januar 2018