B-EM: U18-Mädchen mit erster Niederlage10. August 2008

47:60 gegen Griechenland – Als Vorrundengruppenzweiter in die obere Hälfte

Die deutsche U18-Nationalmannschaft der Mädchen hat bei der B-Europameisterschaft in Skopje / Mazedonien nach drei Siegen ihre erste Niederlage hinnehmen müssen. Zum Abschluss der Vorrunde unterlagen die Spielerinnen von Bundestrainer Reiner Chromik gegen Griechenland mit 47:60 (13:17, 14:15, 9:16, 11:12). Am kommenden Dienstag geht es nun zunächst gegen den Sieger der Vorrundengruppe B und anschließend gegen den Zweitplatzierten (Estland und Slowenien). Es werden zwei Siege vonnöten sein, um in das Halbfinale einzuziehen und die Aufstiegschance zu wahren.

Griechenland erwischte den besseren Start, ging mit 8:2 in Führung (4. Min.). Doch Svenja Brunckhorst (Foto), Leonie Bleker und Emina Karic brachten die DBB-Auswahl ins Spiel zurück, denn auch die favorisierten Griechinnen zeigten sich durchaus von der Bedeutung der Partie beeindruckt (8:10 aus deutscher Sicht nach sechs Minuten). 13:17 lautete der deutsche Rückstand nach zehn Minuten.

Wie schon während des gesamten Turnieres zu beobachten, verhinderte eine desolate Wurfquote der Deutschen in dieser Phase ein deutlich besseres Ergebnis. Da aber auch die Griechinnen nicht viel Zählbares zustande brachten, blieb für Deutschland noch alles drin (15:19, 14. Min.). Bleker erzielte in der 16. Minute sogar den 21:21-Ausgleich. Jetzt lief es besser, und es entwickelte sich bis zum Seitenwechsel eine ansehnliche Partie, in der die deutschen Mädchen gut mithalten konnten. Letztlich reichte es aber nicht dazu, an den Griechinnen vorbei zu ziehen (27:32, 20. Min.).

Auch im 3. Viertel spielten die DBB-Mädchen eine gute Rolle und kamen durch einen Dreier von Pia Mankertz zunächst auf 34:35 heran (23. Min.). Aber immer, wenn es nach einem Führungswechsel aussah, legten die Griechinnen einen Zahn zu und punkteten. Außerdem schwächelte das Chromik-Team erneut an der Freiwurflinie, kämpfte aber bravourös um jeden Ball (36:43, 28. Min.). 11:0-Zähler machten die Griechinnen in diesen Minuten bis zum Ende des 3. Viertels und hatten die Begegnung damit vorentschieden (36:48).

Das DBB-Team kämpfte aber weiter mit vollem Einsatz und versuchte alles, um noch einmal an den Gegner heran zu kommen (42:50, 33. Min.). Aber mit einer Wurfquote von zu diesem Zeitpunkt unter 30 Prozent ist einfach kein Spiel zu gewinnen. Beim 42:55 (36. Min.) war die Begegnung entschieden. Für die deutschen Mädchen spricht, dass sie bis zum Ende der Partie nicht in ihren Bemühungen nachließen und voll weiter spielten. Zum Sieg verhalf dem DBB-Team aber auch die gewonnene Reboundbilanz nicht.

Weitere Informationen zur U18-Nationalmannschaft finden Sie auf der Turnierhomepage.

Für Deutschland spielten:
Stephanie Eitel (BSG Ludwigsburg), Stephanie Wagner (TV Langen, 4), Svenja Brunckhorst (TSV Wasserburg, 4), Franziska Steiner (TS Jahn München), Pia Mankertz (SC Alstertal-Langenhorn/SC Rist Wedel, 12), Danina Skrobek (ETB SW Essen, 2), Carolin Riehle (USC Freiburg, 1), Jenny Menz (TuS Jena, 10), Leonie Bleker (RC Borken/NB Oberhausen, 2), Carlina Haas (TS Jahn München, 8), Emina Karic (Herner TC, 4) und Mara Greunke (TV Langen).

Weitere News

19. Oktober 2017

Gleim und Eichberger erhalten Trainer-Diplom

Erfolgreicher Abschluss des dreijährigen Studiengangs

19. Oktober 2017

WNBL-Vorschau: Richtungsweisender Spieltag

Erste Tendenzen werden sich abzeichnen

18. Oktober 2017

DBB-Damen im Ausland 2017/18 – Update 1

Romy Bär führt Montpellier in die Euroleague