Sensation bei der U17-WM: Deutschland gewinnt gegen Europameister Spanien3. Juli 2010

74:64-Sieg vor 2600 begeisterten Zuschauern – Menz-Team nimmt Kurs auf das Viertelfinale

Die deutsche U17-Nationalmannschaft hat mit einer sensationellen Leistung ihren zweiten Sieg bei der U17-Weltmeisterschaft errungen. Mit 74:64 (9:11, 18:19, 22:15, 25:19) setzte sich die Mannschaft von Frank Menz gegen den amtierenden Europameister Spanien durch und sorgte damit nach dem gestrigen 69:68-Erfolg für eine faustdicke Überraschung. 2600 Zuschauer feierten das DBB-Team, das nach dem zweiten WM-Erfolg den Traum vom Viertelfinale weiterträumen darf. 

Bundestrainer Frank Menz vertraute erneut Anselm Hartmann, Besnik Bekteshi, Jakob Krumbeck, Paul Albrecht und Bogdan Radosavljevic in der Startformation. Deutschland begann viel konzentrierter als noch in der von Nervosität geprägter Auftaktpartie gegen Kanada und konnte sich schnell absetzen (6:0). Die ING-DiBa-Korbjäger verteidigten hervorragenden und ließen die Spanier kaum zur Entfaltung kommen. Nach zehn Minuten war die von beiden Teams defensiv enorm intensiv geführte Partie ausgeglichen (9:11).

Im zweiten Viertel war es Julius Wolf vorbehalten, mit zwei aufeinander folgenden Dreiern einen 14:2-Lauf einzuläuten, den Spaniens Coach Diego Ocampo durch zwei Auszeiten zu stoppen versuchte (13:23, 15. Minute). Neben Wolf war Bogdan Radosavljevic Aktivposten in der deutschen Mannschaft und war immer wieder durch gute Aktionen unter dem Korb erfolgreich. Zum Ende der ersten Halbzeit kamen die Iberer wieder besser ins Spiel, trafen aus der Distanz und beendeten mit einem 17:4-Run das Viertel. Zur Halbzeit lag die Auswahl von Frank Menz knapp mit 27:30 zurück.

Zunächst schien es, als ob Spaniens Aufbau Jaime Fernandez der Mann des dritten Spielabschnitts werden sollte. Er kontrollierte das Tempo für die Spanier, suchte immer wieder das Pick’n’Roll mit den Innenspielern – und das äußerst erfolgreich. Deutschland hatte beträchtliche Schwierigkeiten Fernandez zu stoppen, der mit seinen punktgenauen Pässen beinahe nach Lust und Laune die Verteidigung auseinandernahm. Ein Dreier von Josip Peric brachte das Momentum zurück auf Seiten der WM-Gastgeber. Dann war es an Jakob Krumbeck (Foto links), die Partie vollständig an sich zu reißen. Krumbeck übernahm in dieser wichtigen Phase des Spiels viel Verantwortung und hielt Deutschland durch seinen energischen Zug zum Korb im Spiel (45:49, 30. Minute).

Doch Krumbeck war damit noch lange nicht fertig und ließ gleich zu Beginn des Schlussviertel einen Dreier folgen und markierte in den folgenden Angriffen wichtige Punkte. Nur durch ihn konnte Deutschland gegenüber den langsam in Schwung kommenden spanischen Dreierschützen auf Distanz bleiben (51:58, 35. Minute). Bogdan Radosavljevic blockte zwei Würfe in einem Angriff, was der iberischen Moral spürbar einen herben Dämpfer verpasste. Was auch immer die Spanier unternahmen, die WM-Gastgeber behielten einen kühlen Kopf – auch als es in den letzten zwei Minuten viele taktische Fouls gab. Ein Dreier von Besnik Bekteshi mit Ablauf der Zeit zum 74:64-Endstand brachte die Halle endgültig zum Kochen.

Bundestrainer Frank Menz erklärte nach dem Spiel: „Ich bin hochzufrieden mit dem Spiel. Vor einem Jahr waren wir von Spanien bei dem Gewinn der U16-Meisterschaft sehr beeindruckt – besonders defensiv. Wir haben ehrlich gesagt nicht damit gerechnet, dass wir so gut gegen sie mithalten können. Wir dürfen aber jetzt nicht abheben. Es sind erst zwei Spiele bei dieser WM gespielt, deswegen dürfen wir nicht aufhören an uns zu arbeiten. Wir brauchen noch einen weiteren Sieg, um ins Viertelfinale einzuziehen und wir haben besonders mit der polnischen Mannschaft am Montag noch schwere Aufgaben vor uns.“

Die nächste Aufgabe wartet am Montag auf das DBB-Team. Nach dem morgigen spielfreien Tag steht am Montag um 19 Uhr gegen die bisher noch ungeschlagenen Polen die nächste Bewährungsprobe an. Tickets für das Spiel gibt es an vielen Vorverkaufsstellen in Hamburg, an der Tageskasse und unter www.hamburg2010.fiba.com.

Für Deutschland spielten:
Anselm Hartmann (TuS Jena, 4), Josip Peric (ALBA Berlin, 3), Nikolaj Vukovic (TuS Jena), Besnik Bekteshi (BSG Ludwigsburg, 11), Jakob Krumbeck (TuS Jena, 13), Malik Müller (SG Urspringschule, 9), Paul Albrecht (TuS Jena), Julius Wolf (SG Urspringschule, 8), Fabian Bleck (Phoenix Hagen / BBV Hagen, 8), Johannes Richter (Franken Hexer), Tim Unterluggauer (TSV Bayer 04 Leverkusen) und Bogdan Radosavljevic (ohne Verein, 18).

Über die U17-Weltmeisterschaft:
Vom 2.-11. Juli 2010 ist die Sporthalle Hamburg Austragungsort der ersten U17-Weltmeisterschaft in der Geschichte des internationalen Basketballs. Deutschland tritt in der Vorrunden-Gruppe B gegen Kanada, Spanien, Polen, Australien und Korea an. Hier finden Sie Information, wie Sie sich noch Tickets sichern können. Alle weiteren Informationen rund um die U17-WM finden Sie auf der Event Website www.hamburg2010.fiba.com

Weitere News

1. Dezember 2016

ING-DiBa und DBB setzen „Talente mit Perspektive“ fort

Nachwuchsförderung feiert 2017 zehnjähriges Jubiläum!

TmP2016Bremerhaven-500

30. November 2016

DBB-Damen im Ausland 2016/2017 – Update 5

Degbeon gewinnt Duell gegen Stach - Bär Topscorerin bei Overtime-Niederlage

skuballa_maggie_gerlux_500

29. November 2016

DBB-Herren im Ausland 20016/17: Update 5

Pleiß ist "angekommen" - Schwere Zeiten für Hawks und Mavs

PleissTibor2016Euroleague-500

DBB auf Flickr

Bitte anklicken, um die Slideshow zu öffnen.