U16-Jungen mit zwei Einbrüchen gegen Israel29. Juni 2007

Trotz zweier gewonnener Viertel müssen Krüger-Schützlinge 55:71-Niederlage hinnehmen
Wenn man in einem Basketballspiel zwei Viertel gewinnt und zwei Viertel verliert, darf man allgemein von einem knappen Spiel ausgehen. Nicht so bei den U16-Jungen des Deutschen Basketball Bundes im Spiel gegen Israel beim internationalen Turnier in Meran/Italien. Zwar gewann die Mannschaft von Bundestrainer Alexander Krüger die Viertel 2 und 4, musste aber insgesamt dennoch in die klare 55:71 (12:24, 17:12, 9:24, 17:11)-Niederlage einwilligen. Zu groß waren die Einbrüche der frischformierten deutschen Mannschaft in den Vierteln 1 und 3. Dennoch gilt positiv zu vermerken, dass sich die DBB-Auswahl nie hängen ließ und trotz der teilweise hohen Rückstände unvermindert weiter kämpfte.

Die Wurfquote aus dem Feld ließ erneut zu wünschen übrig (21/60 = 35 Prozent; Dreier 3/20 = 15 Prozent), und wie schon in den Spielen zuvor entpuppt sich die Freiwurfquote als eine der größten Schwächen des DBB-Teams (14/26 = 54 Prozent). Die Reboundbilanz gestaltete sich ausgeglichen (36/37), aber 26 Ballverluste waren zu viel.

Für Deutschland spielten:
Alexander Andreev (SOBA Rhöndorf, 10), Florian Börstler (FC Bayern München, 4), Benedikt Breiling (TVG Baskets Trier, 2), Harald Debelka (Crailsheim Merlins, 9), Niels Giffey (TuS Lichterfelde, 5), Lennard Jördell ( TSV Bayer Leverkusen, 2), Sebastian Koch (Foto, TSV Unterhaching, 7), Daniel Leithner (TTL Bamberg), Friedrich Lotze (TuS Lichterfelde, 8), Alexander Machowski (TSV Unterhaching, 2), Dominik Malinowski (Paderborn Baskets, 4), Dawit Villarzu (TuS Lichterfelde, 2).

Weitere News

23. Juli 2017

Lagebericht Universiadeteam

Gäste bei PEAK und beim Fußball

22. Juli 2017

U18-Mädchen erneut dominant

100:50-Sieg im Test gegen Weißrussland

22. Juli 2017

EM: U20-Herren um Platz sieben

Sensationeller Schlussspurt wird nicht belohnt