U16-Jungen unterliegen Titelfavorit Spanien13. August 2006

Blümel-Team spielt um Plätze 9-16

Die deutsche U16-Nationalmannschaft männlich musste sich in ihrem letzten Vorrundenspiel dem Turnierfavoriten und Gastgeber aus Spanien 63:90 (22:25, 11:24, 23:20, 7:21) geschlagen geben. Trotz eines starken 1. Viertels war die deutsche Auswahl gegen das spanischen Team um Jungstar Ricardo Rubio (20 Punkte, 8 Rebounds, 6 Steals) im weiteren Spielverlauf chancenlos und spielt ab Dienstag um die Plätze 9-16.

Die deutsche Mannschaft begann stark. Gleich der erste Dreierversuch von Maurice Stuckey nach zwölf Sekunden fand sein Ziel, Nico Adamczak war wenig später ebenfalls von der Dreierlinie in seinem ersten Wurfversuch erfolgreich. Doch schon in der Anfangsphase zeigte sich, dass der Spanier Rubio den Deutschen noch zum Verhängnis werden könnte. Elf Punkte erzielte der Aufbauspieler direkt im 1. Viertel, aber die DBB-Auswahl hielt dagegen, präsentierte sich als Mannschaft stark und hielt das Spiel offen.

Nachdem die Mannschaft nach dem 1. Viertel noch mit 22:25 im Rückstand lag, konnte Robert Huelsewede (Foto) zunächst per Korbleger und wenig später per Dreier im 2. Viertel eine erneute Führung herausspielen (30:27, 14. Min.). Doch Spanien konterte umgehend. Ignacio Esteban von der Dreierlinie und direkt im Anschluss Rubio spektakulär per Dunking brachte Spanien wieder in Front (30:32, 15. Min.). Simon Schmitz konnte mit seinen beiden getroffenen Freiwürfen zwar erneut ausgleichen (32:32, 15. Min.), dann ließ die DBB-Auswahl jedoch abreißen, konnte bis zum Viertelende nur noch einen einzigen Punkt markieren (Erik Land von der Freiwurflinie), während Spanien mit einem Distanzfeuerwerk auf 33:49 zur Halbzeit davonzog.

Bislang konnte sich die Mannschaft um Bundestrainer Kay Blümel jedoch in jedem Spiel immer wieder von Rückständen erholen und auch gegen Spanien bewiesen die U16-Jungen eine tolle Moral. Trotz eines zwischenzeitlichen 34:53-Rückstandes (22. Min.) kämpfte sich das Team wieder bis auf 56:62 (28. Min.) heran. Huelsewede war mit elf Punkten (davon zwei Dreier) in dieser Phase maßgeblich an der Aufholjagd beteiligt und brachte seine Mannschaft wieder auf Tuchfühlung mit dem haushohen Favoriten aus Spanien. Doch die Aufholjagd hatte Kraft gekostet. Unaufmerksamkeiten beim Rebound waren die Folge und Spanien setzte sich zum Viertelende wieder auf 56:69 ab.

Im Schlussviertel war die DBB-Auswahl dann stehend k.o. Nichts schien mehr zu gelingen, die Ballverluste häuften sich, Freiwürfe und Nahdistanzwürfe verfehlten ihr Ziel, während Spanien ausgeglichen von allen Positionen eine hohe Trefferquote aus dem Feld zeigte (52 %) und sich in einem 0:13-Lauf auf 56:82 (36. Min.) absetzte. Mit einem krachenden Dunking zum 58:82 (16. Min.) durchbrach Huelsewede zwar den spanischen Run, für eine erneute Aufholjagd fehlten aber die Kräfte und das Spiel endete etwas zu deutlich mit 63:90.

„Das war wieder ein toller Kampf unserer Jungs. Es war eine sehr zufrieden stellende Leistung, Spanien ist halt die klar bessere Mannschaft. Ein Lob geht an Steven Monse als Rebounder und an Robert Hülsewede als Scorer“, bilanzierte Bundestrainer Kay Blümel.

Die nächsten Spiele:

Dienstag, 15.08.2006, 21 Uhr: Deutschland – Litauen
Mittwoch, 16.08.2006, 21 Uhr: Deutschland – Ukraine
Donnerstag, 17.08.2006, 16.30 Uhr: Deutschland – Portugal

Deutschland
Nico Adamczak (Marzahner Basket Bären, 9), Niels Giffey (Marzahner Basket Bären, 1), Julian Holzer (FC Bayern München, 2), Robert Huelsewede (Paderborn Baskets/Foto 22), Marvin Kruchen (TSV Bayer Leverkusen), Erik Land (TSV Breitengüßbach, 2), Steven Monse (Marzahner Basket Bären, 8), Yannick Schicktanz (MTV Kronberg), Simon Schmitz (TV Bad Bergzabern, 4), Maurice Stuckey (BG Leitershofen, 9), Akeem Vargas (SG Urspringschule, 2), Johannes von Schönfeldt (TV Langen/SSKC Aschaffenburg, 4).

Ergebnisse und Statistiken unter www.fibaeurope.com

Weitere News

22. Mai 2017

Supercup-PK in Hamburg

Große Vorfreude bei allen Beteiligten

22. Mai 2017

3×3-Kader mit Start ins Sommerprogramm

Vorbereitungsturnier im niederländischen Breda

22. Mai 2017

Hauptstadt-Mädels im Freudenrausch

TuS Lichterfelde feiert U15-Meistertitel