U16-Jungen im “kleinen” Finale um Platz 928. Juli 2007

Tolle kämpferische Leistung – Belgien ist morgen der Gegner

Die deutsche U16-Nationalmannschaft der Jungen hat bei der B-Europameisterschaft in Skopje/Mazedonien das Beste aus ihrem Ausscheiden in der Vorrunde gemacht und zumindest das “kleine” Finale um Platz 9 erreicht. Gegen Estland siegte das Team von Bundestrainer Alexander Krüger mit 67:55 (9:19, 19:16, 19:17, 20:4). Zum Abschluss spielt die DBB-Auswahl morgen um Platz 9 gegen Belgien.

Das Spiel begann nicht gut für das DBB-Team, das zwei schnelle Fouls von Niels Giffey und einen 2:10-Rückstand nach fünf Minuten verkraften musste. Der deutsche Dreierspezialist Haral Debelka versuchte es immer wieder aus der Distanz, traf aber bei seinen ersten fünf Versuchen nur einmal (5:15, 9. Min.). Nach zehn Minuten war Deutschland noch immer nicht im Spiel. Der Dreier von Daniel Leithner (Foto) und zwei Punkte von Daniel Stawowski zum 15:19 nach 13 Minuten machten dann Mut, denn die Esten waren nun wirklich keine Übermannschaft, hatten bis dahin aber eine deutliche Überlegenheit bei den Rebounds. Das deutsche Team kam jetzt auf Tuchfühlung heran (23:26, 18. Min., Sebastian Koch), der letzte “Kick” fehlte aber noch. Giffey machte per Dreier den Ausgleich. Zum Seitenwechsel lagen dann die Esten wieder leicht vorne (34:28).

Den besseren Start in die 2. Hälfte hatten wieder die Esten, die erstmals einen zweistelligen Vorsprung herausspielten (32:42, 24. Min.). Aber das Krüger-Team gab nicht auf und kam schnell wieder heran (39:42, Koch). Doch die Esten trafen immer dann vornehmlich von jenseits der Dreipunkte-Linie, wenn die deutschen Korbjäger gerade mal wieder herangekommen waren (40:51, 28. Min.). Und wieder kämpfte sich die DBB-Ausahl heran, nach drei Vierteln bestand durchaus noch Hoffnung auf einen Sieg (47:51). Giffey zeichnete für den Ausgleich verantwortlich (51:51, 31. Min.), Leithner traf per Dreier zur deutschen Führung. Die Begegnung schien eine erfreuliche Wende zu nehmen. Das Spiel wogte nun hin und her, die Führung wechselte mehrfach. Mit dem letztlich besseren Ende für die deutschen Spieler, die einen tollen Endspurt hinlegten und sich den Sieg durch ihren unbändigen Kampfgeist redlich verdienten.

Für Deutschland waren dabei:
Alexander Andreev (SOBA Rhöndorf, 2), Florian Börstler (FC Bayern München), Benedikt Breiling (TVG Baskets Trier), Harald Debelka (Crailsheim Merlins, 12), Niels Giffey (TuS Lichterfelde, 15), Lennard Jördell (TSV Bayer Leverkusen, 6), Sebastian Koch (TSV Unterhaching, 11), Daniel Leithner (TTL Bamberg, 13), Alexander Machowski (TSV Unterhaching, 3), Dominik Malinowski (Paderborn Baskets), Daniel Stawowski (FC Tegernheim, 3), Dawit Villarzu (TuS Lichterfelde, 2).

Nächstes Spiel B-EM in Skopje
Sonntag, 29. Juli 2007, 12.00: Deutschland – Belgien

Scouting unter
www.fibaeurope.com (Spalte rechts mit allen Jugend-Europameisterschaften)

Weitere News

29. März 2017

DBB-Trainertableau steht

EuroBasket, Universiade, Damen-EM-Quali, eine WM, sechs EMs und zwei U15-Turniere stehen auf dem Programm

DBB-Logoaufgrau-500

29. März 2017

Dem Krebs einen Korb geben

BASKETBALL AID unterstützt in Kooperation mit dem TSC Mainz, den FRAPORT SKYLINERS und dem Theresianum Mainz das Sportprogramm im Tennis- und Basketball für die Mainzer Kinderkrebsstation

Basketball Aid KörbegegenKrebs-500

29. März 2017

Coach Clinic mit Cornia, Mienack und Szittya

Im Rahmen des WNBL TOP4 in Wolfenbüttel

Cornia_2_500

DBB auf Flickr

Bitte anklicken, um die Slideshow zu öffnen.