U16-Jungen gegen Serbien chancenlos11. August 2008

DBB-Team unterliegt mit 65:94 – Morgen gegen Lettland
Gegen die Auswahl Serbiens musste die U16-Nationalmannschaft eine weitere Niederlage hinnehmen. Mit 65:94 (14:24, 20:30, 17:20, 14:20) unterlag die Mannschaft von Bundestrainer Frank Menz und hat im letzten Zwischenspiel gegen Lettland morgen (ab 14.45 Uhr deutscher Zeit) nur noch eine theoretische Chance, das Viertelfinale zu erreichen.

Das DBB-Team begann hochmotiviert und lag in den Anfangsminuten stets in Front (5:3, 2. Min.). Jakob Krumbeck, Leon Tolksdorf und Paul Albrecht (Foto) waren die Aktivposten in einer erneut hochengagierten deutschen Mannschaft. Julius Wolf legte einen Distanzwurf nach, doch die Serben ließen sich nicht abschütteln. Nach der knappen deutschen Führung in der vierten Spielminute (10:7), gelangen der serbischen Mannschaft 13 unbeantwortete Punkte in Serie. Deutschland kam in dieser Phase lediglich zu halb so vielen Würfen wie ihre Gegner (sieben für das DBB-Team und 15 für Serbien). Fabian Blecks verwandelter Drei-Punkte-Wurf sicherte vor dem Viertelende zumindest den Anschluss (14:24).

Mit vier schnellen Punkten startete Serbien in den zweiten Spielabschnitt. Die ING-DiBa-Korbjäger mühten sich redlich, doch taten sich vor allem im Angriff schwer. Bundestrainer Frank Menz rief seine Spieler beim Stand von 34:18 (14. Min.) zusammen. Doch auch die Auszeit konnte die starken Serben, die trotz der knappen Niederlage gestern gegen Spanien (90:92) ein hohes Tempo gingen, nicht stoppen. Gerade als die deutschen Verteidiger den starken Center Namnja Bezbradica in den Griff bekamen, liefen die Schützen heiß. Albrecht und Krumbeck sorgten für die wenigen Akzente aus deutscher Sicht (25:42, 17. Min.) und konnten dennoch nicht verhindern, dass die Serben ihren Vorsprung clever verwalteten. Zur Halbzeit lag die Mannschaft von Frank Menz mit 34:54 zurück.

Tim Unterluggauer und Jakob Krumbeck eröffneten das dritte Viertel für Deutschland. Beim Stand von 39:54 keimte noch einmal leise Hoffnung auf, dass die DBB-Jungen die Partie mit einem Zwischenspurt spannend machen konnten. Nachdem der serbische Trainer brachte seine Spieler in der sofort genommenen Auszeit allerdings wieder auf Kurs. Mitte des dritten Spielabschnitts dominierten die Serben das Spiel wieder (41:62 aus deutscher Sicht). Wolf und Krumbeck spielten nun ihren Frust heraus und verkürzten für Deutschland auf 51:70 (28. Min.). Die Antwort Serbiens ließ nicht lange auf sich warten und so wuchs der Rückstand vor den letzten zehn Minuten auf 51:74.

Im Schlussviertel waren beide Trainer darauf bedacht, ihre Stammspieler zu schonen und setzten alle Spieler in ihrem Kader ein. Vor allem Josip Peric und Leon Tolksdorf zeigten sich in der Schlussphase als Aktivposten, doch auch ihre engagierte Leistung konnte den deutlichen Rückstand auf die Serben nicht mehr wett machen. Am Ende mussten die ING-DiBa-Korbjäger in die 65:94-Niederlage einwilligen. Im abschließenden Zwischenrunde gegen Lettland morgen ist ein deutlicher Sieg (mit einer Differenz von 48 Punkten) nötig, um noch eine theoretische Chance auf das Viertelfinale zu haben.
 
Für Deutschland spielten:

Paul Albrecht (Oldenburger TB, 15 Punkte / 4 Rebounds / 1 Assists), Fabian Bleck (Phoenix Hagen, 3 / 3 / -), Alexander Blessig (FC Bayern München, – / – / 1), Nico Hackmann (TuS Bramsche / Young Dragons Quakenbrück, 1 / 4 / -), Anselm Hartmann (Oldenburger TB, – / 2 / 1), Lukas Higgen (TSG Westerstede), Jacob Krumbeck (BBC Rendsburg, 11 / 6 / 3), Josip Peric (ALBA Berlin, 4 / 2 / -), Tobias Schönhammer (TSV Breitengüßbach, – / 1 /1), Leon Tolksdorf (ALBA Berlin, 10 / 2 / 2), Tim Unterluggauer (TSV Bayer 04 Leverkusen, 10 / 3 / 2) und Julius Wolf (SG Urspringschule, 11 / 4 / -).

Weitere News

26. Mai 2017

Alles auf dem Schirm

Halbfinale in der easycreditBBL

24. Mai 2017

Trauer um Jacky Knerr

Basketball-Urgestein verstorben