Sieg der Moral für U16-Jungen12. August 2009

69:63-Erfolg gegen Lettland – Erreichen des EM-Viertelfinales war schon zuvor passé – Ab Freitag um die Plätze 9-12

Die deutschen U16-Jungen haben ihr letztes Spiel der Zwischenrunde bei der Europameisterschaft in Kaunas /Litauen gewonnen. Gegen Lettland siegte die Mannschaft von Bundestrainer Frank Menz mit 69:63 (12:8, 13:17, 15:16, 29:22). Ab Freitag spielt die DBB-Auswahl nun um die Plätze 9-12.

Schon vor der Partie hatte festgestanden, dass auch die letzte theoretische Chance auf das Viertelfinale dahin war, denn Lettland hatte am Vorabend sensationell die Spanier mit 85:58 bezwungen. Doch trotz der relativen Bedeutungslosigkeit der Partie gingen die deutschen Spieler engagiert zu Werk. Anselm Hartmann, Tim Unterluggauer und Jacob Krumbeck brachten Deutschland schnell mit 6:0 in Front (3. Min.). Sogar 10:2 stand es kurze Zeit später. Die als Frühstarter bekannten DBB-Youngster hatten ihrem Ruf mal wieder alle Ehre gemacht. Die Frage lautete also: wie lange können sie das durchhalten? Nichts war zu diesem Zeitpunkt davon zu spüren, dass die Letten unbedingt einen Sieg benötigten, um das Viertelfinale zu erreichen (12:8, 10. Min.).

Dann wachten die Letten auf und versuchten, den Druck auf den Gegner zu erhöhen. Aber Deutschland hielt in der punktearmen Partie dagegen, auch wenn bis dato bei sechs Versuchen noch kein erfolgreicher Dreipunktewurf geglückt war. Das Online-Scouting gab nur alle paar Minuten neue Daten preis, sodass sich der Eindruck, dass in dem Spiel nicht viel passierte, noch verstärkte. Den 17:17-Ausgleich konterte das DBB-Team zur erneuten 22:17-Führung durch einen Krumbeck-Dreier und Alexander Blessig (16. Min.). Beim Stand von 25:25 wurden die Seiten gewechselt.

Die deutschen Korbjäger bemühten sich auch nach der Pause intensiv, nach dem Auftakterfolg gegen Absteiger Tschechien endlich den zweiten EM-Sieg zu erringen. Lettland startete besser (25:30, 22. Min.), aber Julius Wolf (Foto) traf im Alleingang zum erneuten Ausgleich (30:30, 26. Min.). Die Partie blieb umkämpft, keiner der beiden Kontrahenten gab sich eine Blöße und ließ den Gegner mehr als ein paar Punkte enteilen (40:41, 30. Min.).

Auch im Schlussabschnitt fiel keine schnelle Entscheidung (49:50, 35. Min., Dreier Leon Tolksdorf). Zwei Minuten vor dem Ende versenkte Hartmann einen Dreier zur deutschen 56:55-Führung, Blessig erhöhte auf 58:55. Der Erfolg war nun zum Greifen nah, die Letten nahmen verzweifelt eine Auszeit, sahen sie doch das EM-Viertelfinale in weite Ferne rücken. Krumbeck traf  zum 60:55 (1´02), und beim Stand von 61:57 30 Sekunden vor Schluss nahm Lettland eine weitere Auszeit. Blessig verwandelte vier Freiwürfe sicher zum entscheidenen 65:57, Lettland konnte nicht mehr kontern. Die ING-DiBa-Korbjäger dürfen mit der Gewissheit in die abschließenden EM-Spiele gehen, dass bei etwas größerer Konstanz durchaus noch ein oder zwei Erfolge drin sind.

Für Deutschland spielten:
Anselm Hartmann (Oldenburger TB, 7), Tobias Schönhammer (TSV Breitengüßbach, 0), Alexander Blessig (FC Bayern München, 12), Josip Peric (ALBA Berlin, 0), Jacob Krumbeck (BBC Rendsburg, 13), Fabian Bleck (Phoenix Hagen, 8), Paul Albrecht (Oldenburger TB, 0), Leon Tolksdorf (ALBA Berlin, 5), Nico Hackmann (TuS Bramsche / Young Dragons Quakenbrück, 0), Julius Wolf (SG Urspringschule, 13), Lukas Higgen (TSG Westerstede, 0), Tim Unterluggauer (TSV Bayer 04 Leverkusen, 11).

Komplette Statistik unter www.fibaeurope.com  

Weitere News

24. Mai 2017

Trauer um Jacky Knerr

Basketball-Urgestein verstorben

24. Mai 2017

„“Nationalmannschaft zu altem Glanz zurückführen“

Akeem Vargas im Interview