B-EM: U16-Jungen schlagen Rumänien23. Juli 2007

Krüger-Team dominiert nach dem Seitenwechsel eindeutig

Die deutsche U16-Nationalmannschaft der Jungen ist bei der B-Europameisterschaft in Skopje/Mazedonien zwar auf die Siegerstraße zurückgekehrt, hat aber dennoch keine Chance mehr auf einen der beiden ersten Gruppenplätze und damit den möglichen Aufstieg in die A-Gruppe. Gegen Rumänien gewann das Team von Bundestrainer Alexander Krüger nach anfänglichen Schwieigkeiten mit 75:49 (16:19, 24:13, 20:3, 15:14).

Zu Beginn steckte den deutschen Spielern wohl noch die große Enttäuschung von der Niederlage am Vortag gegen Finnland in den Knochen. Denn selbst der krasse und sieglose Außenseiter Rumänien setzte der DBB-Auswahl zunächst mehr zu, als der lieb war. Erst Alexander Andreev erzielte die erste deutsche Führung (8:7, 4. Min.). Dann schienen die DBB-Korbjäger die Partie so langsam besser in den Griff zu bekommen (14:9, Niels Giffey, 6. Min.). Doch drei Minuten später führte plötzlich wieder Rumänien (14:16, 9. Min.; 16:19, Viertelpause).

Zwar musste die deutsche Mannschaft wie schon gegen Finnland ohne Dominik Malinowski und Alexander Machowski (beide verletzt) auskommen, doch durfte das gegen die Rumänen nicht als Entschuldigung herhalten. Mit Lennart Jördell hatte dann ein weiterer Brettspieler schnell Foulprobleme (3 Fouls, 12. Min.), so dass Krüger zu weiteren Umstellungen gezwungen war. Harald Debelka (Foto) zeichnete nach 14 Minuten für den erneuten Ausgleich verantwortlich (23:23) und traf auch den unmittelbar folgenden Dreier zur deutschen Führung. Debelka, Giffey und Andreev waren jetzt die treibenden Kräfte, die dafür sorgten, dass das DBB-Team weiter nachsetzte (37:30, 17. Min.; 40:32, Halbzeit).

Sebastian Koch netzte zu Beginn des 3. Viertels zwei schnelle Dreier ein, die Angelegenheit wurde langsam deutlicher (46:35, 23. Min.). Koch “stopfte” zum 50:35 (25. Min.), die DBB-Auswahl hatte sich jetzt frei gespielt und dominierte den Gegner eindeutig. Zwar klappte jetzt immer noch nicht alles und traf bei weitem nicht jeder Wurfversuch, aber die Grundstimmung war eine ganz andere, sodass Rumänien keinerlei Chance mehr hatte (58:35, Dreier Debelka, 29. Min.). Ganze drei Punkte wurden den Rumänen im 3. Viertel gestattet.

Auch das 5. Foul von Jördell spielte nun keine Rolle mehr, das Spiel war entschieden. Rumänien durfte sich im Schlussabschnitt erholen, denn Krüger wechselte munter durch und der Punkte-“Hunger” der Deutschen war weitgehend gestillt.

Für Deutschland waren dabei:
Alexander Andreev (SOBA Rhöndorf, 13), Florian Börstler (FC Bayern München), Benedikt Breiling (TVG Baskets Trier, 7), Harald Debelka (Crailsheim Merlins, 18), Niels Giffey (TuS Lichterfelde, 16), Lennard Jördell (TSV Bayer Leverkusen), Sebastian Koch (TSV Unterhaching, 9), Daniel Leithner (TTL Bamberg, 5), Alexander Machowski (TSV Unterhaching), Dominik Malinowski (Paderborn Baskets), Daniel Stawowski (FC Tegernheim, 7), Dawit Villarzu (TuS Lichterfelde).

Vorrundenspiele B-EM in Skopje
Dienstag, 24. Juli 2007, 16.30 h: Deutschland – Schweden

Scouting unter www.fibaeurope.com (Spalte rechts mit allen Jugend-Europameisterschaften

Weitere News

27. März 2017

Schiedsrichter im Blickpunkt

Kampagne im Rahmen eines bundesweiten Aktionstags

Schiedsrichter

27. März 2017

WNBL-Rückblick: TOP4 in Wolfenbüttel

Auch TS Jahn München und DJK Brose Bamberg sicher dabei

WNBL2017MainWucherer-500

27. März 2017

Standorte der Minifestivals 2017 stehen fest

Auftakt im Ruhrgebiet - Basketball, Trikot und Überraschung

Minifestival Dortmund2017-500

DBB auf Flickr

Bitte anklicken, um die Slideshow zu öffnen.